Geburtstag & Gedanken

Kurz bevor meine Mutter vor einigen Jahren starb, verfasste sie einen Brief an meine Geschwister und mich. Darin klärte sie vieles. Es war ein Abschiednehmen und eine Liebeserklärung an ihre Kinder.

Jeder kann sich ausmalen, was solch ein Brief für die Angehörigen bedeutet. Insbesondere für die eigenen Kinder.

Traurig.

Berührend.

Bedeutend.

 

Ich habe mir zu jener Zeit Gedanken über meine eigene Sterblichkeit gemacht. Meine Tochter war gerade ein halbes Jahr alt. Was, wenn mir etwas zustieße? Ich fuhr jeden Monat knapp 2000 km Autobahn und sie würde nichts von mir haben als ein paar Bilder auf dem Computer und graue Erinnerungen von alten Freunden.

Also fing ich auch an zu schreiben.

Einen Brief an meine Tochter.

Immer, wenn wir etwas besonderes zusammen gemacht haben, wenn sie etwas erlebt oder gelernt hat, schrieb ich darüber. Manchmal einige Wochen nichts. Manchmal jeden Tag. Als ich in meiner Prüfungszeit schwitzte, schrieb ich darüber. Wenn ich mit der Erziehung kämpfe, frustriert über ihren Dickkopf war, schrieb ich darüber. Der erste Schritt. Der erste Zoobesuch. Ausflüge. Streits. Frustration. Geburtstage. Weihnachtsfeste. Urlaube. Gutes. Schlechtes. Fröhliches. Trauriges. Jeder meiner Blogeinträge über Carolina findet sich auch in diesem Brief wieder.

Mittlerweile sind es über zweihundert Seiten. In dreieinhalb Jahren.

Einige Seiten haben meine Geschwister verfasst und enge Freunde. Alles über und an Carolina gerichtet. Als wir Tübingen nach fünf Jahren verließen, schrieb die halbe Gemeinde da rein. Wünsche, Gedanken, Erfahrungen, Hoffnungen. Das, was mich auchmacht, wer ich bin, findet sich in diesem Brief.

Wenn ich jetzt stürbe hätte meine Tochter etwas in der Hand, um ihren Vater kennenzulernen. Wenn wir uns irgendwann zerstreiten und kein Wort mehr miteinander wechseln sollten, baut so ein Brief vielleicht eine Brücke. Mir selbst hilft er, mich zu erinnern, zu reflektieren und besonnener zu reagieren. Er ist ein Stück Erinnerung.

Ob sie ihn je erhalten wird? Keine Ahnung. Wer weiß, was kommt. Aber wer würde sich nicht einen Brief voller Gedanken und Liebe von seinen Eltern wünschen?

Heute feiert meine Tochter ihren vierten Geburtstag. Ich bin sicher, es wird ein fantastischer Tag. Auch er wird dort festgehalten.

Und vielleicht, wenn sie das alles liest, verzeiht sie mir in vielen Jahren so manchen Erziehungsfehler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Es ist so toll was du machst.
    Wenn ich mir nur vorstelle, mein Vater hätte ein Buch geschrieben, über das was ich mit ihm erlebt habe und wie mein Leben verlaufen ist…..
    Das ist so unglaublich…..
    Deine Liebe zu deiner Tochter geht weiter, als alles was ich je erlebt habe.
    Das zu sehen und zu erleben macht mich Glücklich.

  2. so ein Buch wäre wirklich eine coole Sache… ich blogge auch viel über meine Söhne… frage mich manchmal, was sie eines Tages darüber denken… aber als Erinnerung oder Brief ans sie… muss ich mal drüber nachdenken. : )

    • Ja. Auf dem PC kann man das dann immer mit Bildern/Videos garnieren und (als Technik-Geek) auf einem TabletPC kann man den Brief sogar handschriftlich verfassen 🙂

  3. Bin gerade auf diesen Eintrag gestoßen. Ich habe nach der Geburt meiner Tochter meine Gedanken in einem kurzen Brief aufgeschrieben (von Hand, ink on dead trees). Darauf wurde dann jede Woche (im Sommer-Urlaub jeden Tag) ein weiterer Brief bis zur Woche des ersten Schultags, 317 Wochen lang. Und ich glaube, wenn die Pubertät beginnt, fange ich wieder an 😉
    Ich hoffe, Sie schreiben noch.