HP Touchsmart TX2 (Rezension)

Während meinem Abitur lernte ich Jan Martin Klinge kennen (vor ca. 35 Jahren), der immer wieder voller Begeisterung und Euphorie über sein Studienleben mit einem Tablet-PC berichtete. Also, entschloss ich mich nach kurzer Zeit mir einen Tablet zuzulegen. Der einzige Tablet, der in Frage kam, war der HP Touchsmart TX2, der damals 1000 DM Euro kosten sollte. Das war viel Geld für einen Schüler aus meinen Verhältnissen. Egal, ich war überzeugt. Da 23 Euro Versand den Kuchen auch nicht mehr fett machten, bestellte ich natürlich per Express-Versand (Jan und Ich sind nicht gerade die geduldigsten Menschen, was das Erhalten von bestellten Waren angeht :-)).

Heute kann ich nicht in Worte fassen, wie sehr ich meinen Tablet liebe und wie sehr er mir mein Studium und das vieler Kommilitonen erleichtert hat.

Das Design des TX2 sieht einfach klasse aus. Er ist gut verarbeitet und ist recht stabil gebaut. Sein 12,3 Zoll Display reicht vollkommen aus und die Bild- und Tonqualität, beim gucken von Videos, Filmen etc. ist auch klasse. Sein Display lässt sich ausschließlich in eine Richtung drehen, was aber wirklich niemanden stört. Zusätzlich zu einer Multimedia-Fernbedienung, die man im Notebook optimal verstauen kann, bestitzt er einen Fingerabdruckleser, einen DVD-Brenner mit Light-Scribe Funktion und im Lieferumfang sind außerdem 2 Akkus enthalten, die einen Uni-Tag ohne Probleme überstehen. Der TX2 besitzt außerdem am Display, 2 Schnellstarttasten und die Taste zum Drehen der Benutzeroberfläche, die einem das Leben wirklich erleichtert.

Der Touchscreen funktioniert einwandfrei, mit dem Stift, aber auch mit den Fingern. Neben der einfachen Fingerbedienung ist er auch multitouchfähig. Bilder lassen sich mit den Fingern drehen, Internetseiten scrollen und sämtliche Dokumente und Seiten lassen sich, wie beim iPhone, rein- und rauszoomen. Einfach klasse.

Nun wollen wir mal zu den Nachteilen kommen…

Im vergleich zu anderen, mir bekannten Tablets besitzt der Stift der TX2 eine sehr harte Miene und kein Radiergummi auf der Rückseite. Hinzukommt, dass das Display des TX2 ist äußerst glatt ist, was das schreiben im ersten Moment sehr gewöhnungsbedürftig macht. Nach kurzem Einschreiben funktioniert dies aber Prima. Die sonstigen Anschlüsse am TX2 sind wirklich bescheuert platziert. VGA- und Netzwerkanschluss, so wie einer der drei USB-Anschlüsse befinden sich auf der rechten Seite des Gehäuses. Schließt man einen Monitor an den TX2 an, wird die Bedienung mit einer Maus zu einer Zitterpartie. Es gibt keinen HDMI anschluss, dafür aber 2 Soundausgänge an der Front (sehr gut für lange Flüge zu zweit), so wie einen Mikrofoneingang. Selbstverständlich besitzt er einen vollkommen überflüssigen Modemeingang….  Mit der Grafikkarte und dem Prozessor lassen sich so gut wie keine Spiele vernünftig Spielen. Schon bei Star Wars Battelfront mit höchster Auflösung gibt der Computer auf. Dafür läuft er im Office-Betrieb einwandfrei und Videos lassen sich schnell und ohne Probleme bearbeiten.

Zum schluss noch eins der Größten Probleme. Ist der TX2 im Netzbetrieb, könnte man Staubsaugen und man würde seinen Lüfter immernoch deutlich hören. Im Akkubetrieb gibt er keinen Laut von sich, außer man beginnt Spiele zu spielen. Wer also Strom sparen will, kann sich nach dem Duschen einfach neben seinen TX2 stellen und die Haare sind trocken.

Mein Fazit: Der TX2 eignet sich optimal für einen langen Arbeits, oder Studientag. In Verbindung mit dem Programm „One-Note“, aus dem Office-Paket von Microsoft, ist er der optimale Gefährte fürs Studium. Gerade in Studiengängen, in denen viel skizziert und gezeichnet wird. Strukturformeln, Reaktionsgleichungen, Koordinatensysteme und andere Dinge, lassen sich schnell und einfach zeichnen, verschieben, vergrößern… usw.

Ich bin vollkommen zufrieden mit dem was HP da auf die Beine gestellt hat. Leider scheint es so, als gäbe es den TX2 nicht mehr zu kaufen und nur noch gebraucht bei eBay. Trozdem lohnt es sich allemal sich einen Tablet anzuschaffen. Und wie mein alter Freund Obiwan Janobi immer sagt: „Einmal Tablet, immer Tablet!“ 🙂

Übrigens: Eine weitere TabletPC Review auf diesem Blog findet sich hier. Dort geht es um den Nachfolger des TX2 – den TM2.

Tagged , . Bookmark the permalink.

4 Responses to HP Touchsmart TX2 (Rezension)

  1. Jan-Martin Klinge says:

    looool 🙂

  2. Jan-Martin Klinge says:

    Vielleicht solltest du hinzufügen, dass dein Rechner inzwischen zwei- oder dreimal im Service war und das z.T. einige Wochen gebraucht hat…
    Entweder hast du ein Montagsgerät oder aber der TX2 ist grundsätzlich (von unserer völlig subjektiven Meinung her) nicht zu empfehlen…

  3. Pingback: HP Touchsmart TM2 (Rezension) « …ein Halbtagsblog…

  4. Pingback: Convertible Netbook/Notebook mit Windows - Delphi-PRAXiS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.