Auch kleine Versuche können begeistern

Auch kleine Versuche können begeistern

„Oft sind es nicht die großenVersuche, die die Begeisterung in einem Wecken, sondern die kleinen, einfachen.“

Ein Versuch, der mich immer wieder begeistert ist so einfach nachzumachen, dass er sogar mit Kindergartenkindern durchgeführt werden kann. Man nimmt einen Zuckerwürfel und betreufelt diesen mit etwas handelsüblicher Tinte. Ist die Tinte getrocknet gibt man etwas Wasser auf einen Teller und legt den Zuckerwürfel hinein. Das folgende Video erklärt dieses Experiment noch einmal und zeigt Bilder von dem Versuch.

Der Zucker löst sich schneller im Wasser als die Tinte. Die großen Farbstoffmoleküle werden von den kleineren Zuckermolekülen mit sich gerissen. Die Zuckermoleküle tragen sozusagen die Farbe auf dem Rücken. Man kann somit wunderbar dabei zuschauen wie sich der Zucker auflöst und welchen weg die Zuckermoleküle einschlagen. Ebenfalls eignet sich dieser Versuch sehr gut für das Fach Chemie, um die Brown’sche Molekularbewegung oder die Entropie anschaulich zu erklären.

Wie man noch mehr aus diesem einfachen Versuch rausholen kann seht ihr in meinem folgenden Experiment. Und ich muss ehrlich sagen… Ich bin jedesmal unglaublich fasziniert von diesem Video 🙂

2 Replies to “Auch kleine Versuche können begeistern”

  1. Ich kenne das Experiment als Tinten-U-Boot. Entsprechend nimmt man dann ein etwas tieferes Gefäß mit etwas mehr Wasser. in 3D ist es eben noch mal etwas beeindruckender…
    Frage an den Chemiker: Was ändert sich eigentlich, wenn ich statt etwas „mehr Wasser“ etwas „Meerwasser“ nehme?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: