Si-Einheiten (für Physik-Nerds)

Si-Einheiten (für Physik-Nerds)

Messen und Maße? Wahrscheinlich kein Thema, welches bei Lesern Schülern spontan Begeisterung hervorruft, wird es doch zumeist mit einer eher trockenen Materie in Verbindung gebracht. Die meisten Leser Schüler werden damit sicher zunächst die Fächer Mathematik und Physik assoziieren.

Historisch betrachtet ist die Entwicklung von Maßen aber durchaus eine wirklich spannende Angelegenheit. Heinrich I. von England befahl seinen Höflingen, die Entfernung zwischen seiner Nasenspitze und dem Daumennagel bei ausgestrecktem rechtem Arm „exakt“ zu vermessen: Das Yard (0,9144m) war geboren. Um 1800 gab es in dem kleinen Herzogtum Baden nicht weniger als 112 verschiedene Ellen, 92 Flächenmaße, 65 Holzmaße, 163 Getreidemaße, 80 verschiedenwertige Pfunde, etc.
Kaum vorstellbar, dass die EU zwischenzeitlich sogar den Krumheitsgrad von Gurken EU-weit festlegte.

Genau diese Vereinheitlichung ist es aber, die uns heute das Leben leichter macht. Die Sekunde ist überall gleich lang. In den meisten Ländern werden Kilometer und Kilogramm genutzt. Der Fachbegriff dafür lautet “SI-Einheit”. Irgendwann hat man sich darauf geeinigt, dass eine Sekunde Meter der Länge der Strecke entspricht, die das Licht im Vakuum während der Dauer von 1 / 299.792.458 Sekunde zurücklegt. (Quizfrage für Master-Nerds: Welches Licht? Gibts da Unterschiede? – Na klar…!).
Eine Sekunde entspricht dem 9.192.631.770-fachen der Periodendauer der dem Übergang zwischen den beiden Hyperfeinstrukturniveaus des Grundzustandes von Atomen des CaesiumIsotops 133Cs entsprechenden Strahlung.
Ampere, Mol, Candela, Kelvin – alles Größen, die so exakt bestimmt sind, dass unsere Gehirne schon beim Lesen anfangen zu knacken, als seien wir ein Eydeet (aber einer mit nur einem Gehirn).

Jedenfalls: Verglichen damit ist das “Kilogramm” ziemlich grob bestimmt. Platt gesagt, hat irgendwer irgendwann einen Metallzylinder gebastelt und gesagt: “Das ist ab jetzt das Kilogramm.”
Und bis heute werden alle Kilogramms dieser Erde damit verglichen. Das ist aber nun in etwa so, als würde ein Hirnchirurg zwischen all den feinen Laserskalpellen und Computern noch einen Faustkeil liegen haben – denn irgendwer hat damit mal einen Schädel geöffnet und also macht man das heute immer noch so.
Zuletzt hat man beispielsweise festgestellt, dass das Ur-Kilogramm in den letzten 40 Jahren um 50 Mikrogramm leichter geworden ist. Das klingt wenig, entspricht aber der Masse von 54.888.465.540.252.895.311.668.782 Elektronen. Kann man also messen.

Aber – und jetzt können wir Nerds aufatmen – bald ist diese grauenvolle Zeit vorbei: Das Ur-Kilogramm wird neu definiert und die Arbeitsgruppe nähert sich dem Ziel. Damit können wir endlich wieder ruhig schlafen. Die Welt, ist in sicheren Händen.

(ein kurzer Scherz zum Schluß: Die letzten Worte der Menschheit werden sein: “Also, das sollte jetzt eigentlich funktionieren…”)

7 Replies to “Si-Einheiten (für Physik-Nerds)”

  1. Solche Probleme möchte ich auch mal haben 🙂
    In der SZ war kürzlich ein Artikel zum kg-Problem, dazu kriegt meine demnächst n Arbeitsblatt… Lesekompetenz und so.

    Und noch ne Anekdote aus meiner 8. heute:

    L: Füll mal 60 cm^3 in den Messzylinder!
    S: Da stehen aber nur ml drauf!

  2. Kein schlechter Beitrag, aber das Wort „Nerd“ ist hier vollkommen deplatziert. Für mich kommt es so vor, als der Autor dadurch nur lustig erscheinen wollte.
    „Physik-Interessierte“ oder Ähnliches würde besser passen.

    Zum Thema: SI-Einheiten sind auf jeden Fall eine schöne Sache, nur hat es noch nicht jeder auf der Welt mitbekommen.

    1. „Ob jemand ein Nerd ist, hängt in erster Linie von der Einschätzung des Umfelds ab. Zwei Wertungsvarianten lassen sich feststellen:

      * Außenstehende meinen Nerd tendenziell abwertend.
      * Betroffene verwenden Gleichgesinnten und sich selbst gegenüber den Begriff umgekehrt als Auszeichnung.“

      Quelle: Wikipedia.

      Darfste dir jetzt aussuchen 🙂

  3. Naja, Wikipedia ist keine Quelle der Weisheit in solchen Fragen. Zudem ist das Wort Nerd erst mal negativ belegt. Man nimmt es nur deswegen positiv auf, weil man davon ausgeht, dass ein Nerd in dem eigenen Bereich gut ist. Durch die Bezeichnung „Nerd“ erklärt man also, dass der andere was drauf hat, was selbstverständlich positiv aufgenommen wird.
    Ein Physik-Nerd würde zum Beispiel diesen Beitrag überflüssig finden, da er über SI-Einheiten sowieso mehr weiß, als hier vermittelt wird.
    Man schreibt ja auch nicht einen populärwissenschaftlichen Beitrag über Teilchenphysik und schreibt dann dazu: für Physiker-Nerds: ein Elektron ist ein Elementarteilchen.
    Das ist als ob man dem Papst erklären würde was eine Bibel ist.

    1. … Und hast du den Eindruck, der Artikel richtig sich eher an Physik-Doktoranden oder mehr an „normale“ Menschen, denen man eben doch erklären muss, was ein Elektron ist und für die ein Physiker erstmal ein Sonderling/Einzelgänger/Nerd ist? Und denkst du nicht, dass man Letzteres ein bisschen selbstironisch-augenzwinkernd sagen darf, ohne dass irgendwer gleich beleidigt ist? 😉

  4. Ich bin nicht beleidigt, ich finde es nur unpassend diesen Begriff hier zu verwenden.
    Du schreibst den Text offensichtlich für Nichtphysiker, obwohl die Überschrift explizit das Gegenteil vermuten lässt. Und gerade weil du für Nichtphysiker schreibst, ist der Begriff schon mal negativ belegt.

    Ich studiere ja selbst Physik und für mich ist ein Physik-Nerd jemand, der Tag und Nacht Physik lebt. Ich würde mich selbst oder meine Mitstudenten nie als Nerd bezeichnen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: