PKW-Maut. Physikalisch.

PKW-Maut. Physikalisch.

imageNoch im April sprach sich Verkehrsminister Peter Ramsauer gegen die PKW-Maut aus – inzwischen ist sie “unvermeidlich”.
Ich mag mich in keine politische Diskussion einmischen und auch nicht in das Für und Wider einer PKW-Maut. Statt dessen möchte ich gerne eine physikalische Frage aufwerfen: Inwieweit belasten unsere Autos eigentlich die Straße?

Dazu eine weitere Frage:

“Was tut wohl mehr weh: zwei Schläge ins Gesicht mit einer Kraft von je einem Kilogramm oder einen Schlag mit zwei Kilogramm.”

Ich habe es nicht ausprobiert: Eine doppelt so große Kraft erzielt mehr als die doppelte Wirkung. Intuitiv fühlt man das. Ob ich hundertmal ganz leicht gegen eine Scheibe klopfe oder einmal fest zutrete macht einen Unterschied. Physikalisch gilt hierbei das sogenannte “Vierte-Potenz-Gesetz”. Es besagt, dass die Beanspruchung einer Straße mit der vierten Potenz, in Abhängigkeit von den Achslasten steigt.

Erm… Bitte, was?

Also: Mein Kleinwagen mit rund einer Tonne Gewicht  drückt entsprechend mit 500 Kilogramm je Achse auf die Straße.
Bei einem 30-Tonner mit fünf Achsen lasten pro Achse 6 Tonnen auf der Straße, das ist das 12-Fache. Das Vierte-Potenz-Gesetz sagt nun: Die Belastung für die Straße und damit der angerichtete Schaden ist pro Achse nicht 12-mal so groß wie beim Pkw, sondern der Faktor beträgt 12⁴, also 12 mal 12 mal 12 mal 12 mal so viel. Das ist das 20736-fache.
Da unser Beispiel-Lkw mit fünf Achsen nun deutlich mehr als mein Dacia hat, schädigt er die Straße insgesamt sogar mehr als 100.000-mal so stark.

Die Schlaglöcher und Straßenschäden, die durch PKWs erzeugt werden, sind entsprechend zu vernachlässigen. Wenn es also bei der PKW-Maut darum geht, die PKW-Fahrer (und, wie im Radio gesagt wurde, speziell die “ausländischen Fahrer”) an den Kosten für die auftretenden Schäden zu beteiligen, so ist dies… Nunja…

Aber wer glaubt schon uns Physikern…? Zwinkerndes Smiley

2 Replies to “PKW-Maut. Physikalisch.”

  1. Hallo ich bin der Kalle aus Warendorf .
    Ich frage mich wo die 36000€uro sind die ich mit meinem LKW (40) Tonner jedes Jahr an Autobahngebüren bezahle. Ich finde nirgendwo einen Nachweis wofür die ausgegeben werden. Für den Straßenbau bestimmt nicht.
    Gruß Kalle

    Ps. es gibt die 5 Achsen LKW nur noch als 40 Tonner (EU Angleichung)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: