Dialoge in der Schule.

Dialoge in der Schule.

Mathestunde.

Ein Schüler versucht ein Trapez zu konstruieren. Natürlich versucht er es ohne Skizze.

Bei der ersten Aufgabe sind drei Seiten und die Diagonale “e” gegeben. Bei der zweiten Aufgabe drei Seiten und die Höhe “h”.
Ohne Skizze sind alle Konstruktionsaufgaben sehr schwer zu lösen. (Ein Großteil der Leser fragt sich im Augenblick vermutlich “Was ist ein Trapez? Was ist eine Diagonale…?”) Immer wieder betone ich die Bedeutung einer Skizze als Weg zur Lösung. Aber sie hören nicht.

Der betreffende Schüler überlegt und überlegt. Schließlich meldet er sich und fragt nach. “Herr Klinge, bei dieser Aufgabe.. da steht plötzlich “h” statt “e”.. aber das ist doch egal, oder?”

Ich ziehe eine Augenbraue hoch. “Aber… ’e’ und “h” ist doch das gleiche.”

Ich kann mich nicht zurückhalten.
“Nein. Die Buchstaben werden unterschiedlich geschrieben und stehen auch an anderer Stelle im Alphabet.”

Der Schüler fühlt sich verarscht. Aber schließlich fertigt er eine Skizze an. Juchuuu.

[Zur Erklärung:

image]

9 Replies to “Dialoge in der Schule.”

  1. Ich weiß nicht, das kommt mir irgendwie bekannt vor… 😉

    Und die hochgezogene(n) Augenbraue(n) (nur eine krieg ich leider nicht hin *g*) sind bei mir auch häufig im Einsatz… gestern wieder bei dem Satz „William Shakespeare was a famous English matrose.“

  2. Kann ich nachvollziehen und kenne ich auch. Ich mag Gesprächsführung mit nonverbalen Impulsen. Und wer die nicht versteht, der versteht es vielleicht mit Ironie. So ähnlich läuft das bei mir auch manchmal 😉

  3. Das schlimme ist ja, dass auch in der Arbeitswelt auch viel zu viele Leute so arbeiten: Sie sehen den Arbeitsauftrag, und fagen schon mal an „zu machen“, ohne sich vorher mit dem Problem auseinander zu setzen, es verstanden zu haben, etc. …

  4. Hehe. Stumpf ist eben manchmal Trumpf, auch in Sachen Wahrheit. Übrigens bin ich heilfroh, nie wieder Mathe machen zu müssen, wenn ich mal mit der Statistik in EW durchbin, und erfreue meine Schüler lieber mit den dummen alten Englisch-Eselsbrücken á la „He, she, it – ’s‘ muß mit“… hat ähnlichen Stumpf-faktor, und wird ähnlich beachtet wie deine Skizze!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: