Stöckchenwerfen.

Embee hat mir einen Stock an den Kopf geworfen. Das ist eines jener spleenigen Spiele, mit denen wir Blogger uns die Zeit vertreiben und uns gegenseitig suggerieren, wir wären nicht so merkwürdig, wie wir letzten Endes aber sind.
Beim gezielten Blog-Stock-Wurf müssen bestimmte Regeln eingehalten werden:

  1. Nenne den Stöckchenwerfer.
  2. Beantworte die elf Fragen des Stöckchenwerfers.
  3. Erzähle elf Dinge über dich.
  4. Entwirf elf Fragen, die der nächste beantworten soll.
  5. Wirf das Stöckchen an den nächsten Blogger.

 

Obwohl ich solchen Aktionen eher kritisch gegenüberstehe, hat es beim Schreiben letzten Endes schon Spaß gemacht.
Wohlan denn:

  1. Nenne den Stöckchenwerfer.
    Embee, ein Lehrerblogger. Der hat es von Ingo. Und der von Herrn Rau. Und der von ixsi. Und sie hat es aus Bielefeld. Davor war es bei Herrn Jemineh, der es wiederum von Frau LA² hat. Zu ihr kommt es von dort und davor von hier, davor hier und davor hier. Und Ram war der Vater Amminadabs, und dessen Sohn hieß Nachschon. Nachschon war das Oberhaupt des Stammes Juda. Sein Sohn hieß Salmon und dessen Sohn Boas; Boas‘ Sohn war Obed, und Obeds Sohn hieß Isai. Isais ältester Sohn hieß Eliab, der zweite Abinadab, der dritte Schamma, der vierte Netanel, der fünfte Raddai, der sechste Ozem und der siebte David. Außerdem hatte Isai zwei Töchter: Zeruja und Abigal. Zeruja hatte drei Söhne: Abischai, Joab und Asaël. Abigals Sohn hieß Amasa. Sein Vater war ein Ismaeliter mit Namen Jeter.
    Das ist zwar aus der Bibel, aber bis hierher liest sowieso niemand mehr.
  2. Beantworte die elf Fragen des Stöckchenwerfers.
    1. Was ist/war dein liebstes Kinder-/Jugendbuch?
      Ehrlich gesagt, habe ich so unfassbar viele Bücher gelesen, dass ich mich an einzelne kaum mehr erinnern kann. Herausheben möchte ich vielleicht alles, was von Enid Blyton kam. Diese “fünf-Kinder-erleben-Abenteuer-und-lösen-Kriminalfälle-Bücher waren einfach spitze.
    2. Welches Schulfach würdest du abschaffen?
      Erdkunde. Habe das selbst vier Semester studiert und bin damit nicht warm geworden. Scheint mir von allen Fächern das überflüssigste zu sein. *duck*
    3. Durch welches würdest du es ersetzen?
      ”Ronja Räubertochter & Prinzessin Lillifee”. Irgendeine abstruse Mischung aus Gesellschaftslehre und Sport, bei dem Kinder Disziplin erlernen und Benehmen, sich dann aber auch austoben können und vor allem Lernen, wann das eine und wann das andere angebracht ist.
    4. Welchen berühmten Menschen würdest du gerne treffen?
      Bill Cosby. Weil er mich in seinem Menschen- und Familienbild sehr geprägt hat. Sein Buch “Fatherhood” ist und bleibt eines meiner Lieblingsbücher.
    5. Was kannst du, das nur wenige Leute können?
      Viele Menschen können ihre Zunge nach oben rollen, so dass sie aussieht, wie ein U. Ich kann sie auch nach unten rollen, so dass das “U” auf dem Kopf steht.
    6. Welchen Film empfiehlst du mir?
      Filmempfehlungen sind so eine Sache. Jeden meiner Freunde habe ich mit zweifelhaften Film- und Buchempfehlungen schon in arge Zweifel über meinen geistigen Zustand gestürzt.
      Ein überraschend guter Film war “The Life Of Pi”.
    7. Linux, Windows, OS X? (Wenn mehrere nebeneinander, dann wie?)
      Windows. Ohne jeden Zweifel. Linux habe ich mehrfach probiert, aber meine Hardware ist oft so speziell, dass meine mangelhaften Fähigkeiten nicht ausreichten, um einen Absturz der GUI auf andere Weise als eine komplette Neuinstallation zu beheben. Auf Dauer war das ermüdend. Apple ist nicht so meins.
    8. Kannst du ein Gedicht auswendig? Wenn ja, dann schreib es für uns Leser auf!
      Ein Gedicht nicht – aber ich habe Heinrich V. aus Shakespeares Stück im Kopf. Naja.. vielleicht müsste ich es nochmal auffrischen. Aber das ginge schon.
    9. Sollte heutzutage jeder Programmieren lernen?
      Nein. Wozu?
    10. Was ist dein Lieblingsgericht und wie bereitet man es zu?
      Ich bin ein Nudelmensch. Und was immer meine Frau kocht, es ist eine Offenbarung.
    11. Wie sollen wir leben?
      Nicht zu verbittert. Ich finde Menschen, die sich selbst auf die Schippe nehmen können, sehr sympathisch.
  3. Erzähle elf Dinge über dich.
    1. Ich bin über 2 Meter groß.
    2. Ich bin Linkshänder.
    3. Und Vegetarier, seit ich unsere eigenen Hühner geschlachtet habe.
    4. Ich rauche nicht.
    5. Und trinke keinen Alkohol. Schmeckt mir einfach nicht
    6. Früher habe ich immer gedacht, der “Vorstopper” im Fußball macht nichts anderes, als den Ball für den “Libero” vor-zu-stoppen, damit der ihn weit wegbolzen konnte. Unnötig zu erwähnen, dass ich viele Jahre Libero gespielt habe.
    7. Ich bin arrogant weiß ziemlich gut, was ich ziemlich gut kann. Und weiß auch ziemlich gut, was ich nicht kann. Singen zum Beispiel. Oder kochen.
    8. Ohne meine Mitreferendarin Steffi hätte ich mein Examen nicht so bestanden, wie ich es bestanden habe.
    9. Die Halbwertszeit eines Handys beträgt bei mir gute 6 Monate. Danach hole ich mir aber-dieses-mal-wirklich-zum-letzten-Mal ein Neues. Aktuell besitze ich das HTC One.
    10. Ich kann besser klingonisch als italienisch.
    11. Ich habe (bei mittlerer zweistelliger Anzahl Partien) noch nie im Star Trek 3D Schach verloren.
  4. Entwirf elf Fragen, die der nächste beantworten soll.
    1. Ins Poesiealbum habe ich mal geschrieben:
    2. …und würde heute schreiben:
    3. Lieblingsbuch?
    4. eReader oder echtes Buch?
    5. Pepsi oder Cola oder Sinalco?
    6. Wenn ich noch eine Woche zu leben hätte, würde ich…
    7. Langweiligste, je erlebte Unterrichtsstunde/Vorlesung/Referat/…?
    8. Gabel links. Messer rechts. Oder egal?
    9. Karneval in Verkleidung? Oder im Keller?
    10. Spielst du ein Instrument?
    11. Attraktivster Schauspieler?
  5. Wirf das Stöckchen an den nächsten Blogger.
    Alles klar. Dann werfe ich es Frau Ella, dem Waldschrat, Helena und der Prinzessin/Kriegerin an den Kopf, in der Hoffnung, dass ich wenigstens einmal treffe.
Markiert mit .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

23 Responses to Stöckchenwerfen.

  1. embee sagt:

    Na, das ging ja flott! Dann hast du ja doch noch was von den Ferien…
    Zunge nach unten rollen ist aber schwer beeindruckend! Allerdings, wie heißt es so schön im Internetz: Pics or it didn’t happen! 😉

  2. Hokey sagt:

    Boah, Zunge nach unten rollen, das ist mal außergewöhnlich! Training oder Gen-Mutation?

  3. Waldschrat sagt:

    ohhh, ahhh, ich kümmer mich drum! 😉

  4. Waldschrat sagt:

    Aber wenn du noch mal was nach mir wirfst, fliegst du raus und dann wedel ich mit nem Verweis!

  5. Frl. Rot sagt:

    Puh, Glück gehabt. Hatte schon die Befürchtung, wieder bloggen zu müssen, wenn mich ein Stöckchen trifft. 😀

  6. Pingback:Totgesagte leben länger | Frl. Rot

  7. Pingback:Und schon wieder ist ein Ende in Sicht… | Frau Ella wird Lehrerin

  8. Pingback:Zockstöcken.. lol. (Privates halt.) - ...ein Halbtagsblog...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *