4 Replies to “Referendare.”

  1. Lehrproben sind schon komische Veranstaltungen.

    In der Hauptschule war der Unterricht immer laut, die Schüler passten nie auf, und waren schlimm. Unsere klasse wurde bis zum 8. Schuljahr als schlimmste Schulklasse benannt.
    Eigentlich kann man es in der Lehrprobe nicht schlimmer haben.
    Aber wir waren gleichzeitig dafür die Vorzeigeklasse, weil sich eines herum gesprochen hatte. Wo wir sonst die schlimmsten waren, da waren wir in den Lehrproben die liebsten Kinder die es auf der Schule gab. Die Beweggründe dafür, warum wir aber ruhig und geduldig mit den Refis waren, waren verschieden. Es gab eben die wenigen, die Lernen wollten, die eben nicht wollten, das die Refis wegen eigenen getuschel was falsch machen, und die anderen, bei denen eben die Referendaren noch Welpenschutz hatten, da sie ja noch relativ neu an der Schule waren.

    In der Berufsschule/Abitur hatten nur 2 Lehrerinnen Lehrprobe.
    wobei die eine erst bei mir in der Ausbildung zur Sozialhelferin ihre Lehrprobe zum Fach Ernährungslehre hatte. (Und sich mit ihrer Aufregung selbst im weg stand, dennoch gut abschnitt) und dann später in der Abiturklasse ihre Lehrprobe im Fach Politik abhielt. (Immer noch ein wenig unsicher, aber besser als bei der 1.) Jedes mal haben wir danach eine runde abgehalten, wo wir mit ihr über die Probe geredet haben, und aus unserer Sicht erzählt haben, was gut war, oder verbesserungsbedürftig.

    Eine Lehrprobe ist mir noch ganz gut in Erinnerung, weil es für mich die Schrecklichste war.
    Im Abitur hatte auch unsere Biolehrerin ihre Lehrprobe
    Wir mussten Referate halten (wie ich finde ist das Unsinn in einer Lehrprobe da die aktuelle Leistung des Lehrers beurteilt werden soll, und nicht die Leistung der Schüler, die Tagelang vorher ihre Referate geschrieben haben. Das sah der, der die Lehrprobe begleitet hat wohl auch so, weil unsere Biolehrerin nicht grade glücklich in unseren nächsten unterricht kam)
    Ich hielt einen Vortrag über MRSA (Multiresistente Keime) der von meiner Lehrerin verrissen wurde. Der Prüfer aber sagte mir nach dem Unterricht, der Patzer, den ich gebracht habe (Ich konnte das mit der Übertragung einfach nicht erklären.) nicht so schlimm war, und er erfreut war, dass ich auch schon die neusten Erkenntnisse aus der Forschung vorgetragen habe.

  2. Schöne Karikatur. Die hab ich mir an die Wand gehängt, da ich am kommenden Dienstag auch in meine erste Lehrprobe starte. In Sachsen sind das zum Glück nur insgesamt zwei Stück. Den Ausgang versuche ich dann genauso humoristisch auf meinem Blog (http://www.buntekreide.de) zu beschreiben, wie die Karikatur. Danke also dafür!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: