Noch ein Bilderrätsel.

Vorgestern verlinkte eine der Facebook-Seiten des FOCUS auf mein Blog, was mir eine Besucherschwemme von rund 17.000 80.000 Lesern auf einen Schlag brachte. Einigermaßen amüsant – habe ich doch letzte Woche noch darüber nachgedacht, das Blog zu schließen.

Worum ging’s?

Um den Artikel “Mathematik ist wie dieses Bild”.
Nach wie vor bin ich der Meinung, dass echtes Lernen einfach Zeit kostet und das Bild eine passende Analogie ist: So leicht, dass es wirklich jeder lösen kann und doch so abstrakt, dass viele Betrachter erst einmal grübeln müssen. Die Kommentare zeigen, dass es auch anderen Leuten so geht.

Ich habe noch ein solches Bilderrätsel.

Wenn der Effekt auch nicht so stark ist, wie bei dem Bilderrätsel – auch hier gilt: Es ist kein Trick dabei und man braucht keine besonderen Kenntnisse. Ein paar werden es sofort erkennen, aber viele andere müssen eine ganze Weile grübeln, bis sie auf die Lösung kommen.

Ich lade dazu ein, sich die Zeit zu nehmen. Grübelt. Denkt. Fragt nicht um Hilfe. Und achtet auf den Moment des “Aahhh“, diesen Moment des Verstehens. Wenn aus einem wirren Unsinn plötzlich etwas Sinnvolles entsteht. Dieser Augenblick, wenn im Hirn ein Schalter umkippt: Das ist Lernen. So etwas vergisst man nicht so schnell.

Auch hier lasse ich meine Schüler grübeln – sie sollen lernen, alleine zum Erfolg zu kommen, auch wenn man anfangs gar nichts versteht.

Jetzt aber… Viel Spaß 🙂

optische Täuschung

Was steht da?
Wie immer – bitte keine Lösung in den Kommentaren. Jeder sollte die Chance haben, selbst nachzudenken, selbst zu grübeln und etwas zu lernen.

Tagged , , . Bookmark the permalink.

58 Responses to Noch ein Bilderrätsel.

  1. Fredi Ann says:

    O.o So was versautes hätte ich dir nie zugetraut XD

  2. Matthias Wilhelm says:

    Ich hab auch was für Dich 🙂

    Hyperbeläste

  3. Thomas says:

    Ist dies wirklich so viel einfacher? Beim ersten Bilderrätsel bin ich fast verzeifelt, hier habe ich den Sinn gleich beim zweiten Blick gesehen. Oder bin ich etwa immer noch unwissend? 🙂

  4. Danny says:

    Insbesondere nach längeren Englandaufenthalten zu empfehlen:
    Brathering

  5. Nadie says:

    Das war dieses mal aber einfach,
    OK, nächstes Rätsel bitte 🙂

    • Es gibt auch immer ein paar, die sehen auf dem schwarz-weiß-Bild sofort das Richtige und sind anschließend enttäuscht.
      Wenn man es sieht, ist es einfach und man kann sich kaum vorstellen, das andere damit Probleme haben.

      Wenn man Mathematik versteht, kann man sich auch nur schwer vorstellen, dass jemand damit Schwierigkeiten haben sollte 😉

      Aber bitte: Auch dieses Rätsel ist nicht schwer zu lösen – wenn man es weiß. Wie immer gilt: Selber denken ist besser als googlen. 😉

      • Anonymous says:

        Bei dem Schwarz-Weiß Bild stehe ich immer noch auf dem Schlauch, hier habe ich auf den ersten Blick gesehen, um welches Wort es sich handelt…..bin halt eher der „Sprachentyp“, als der Kreative :-). Aber tolle Beispiele, auch hier in den Kommentaren….der Brathering hat es mir auch angetan!

  6. Wolfgang says:

    Ok, hab’s jetzt gerafft, was man zuerst lesen sollte. 🙂
    Hab aber von Anfang an, das „Richtige“ gelesen und gedacht, es sei irgendetwas Optisches, weswegen ich mich gerade vorm Bildschirm verrenkt habe. Ich dachte, der schwarze Hintergrund stelle „es“ dar und ich könne irgendwie rausgucken. Ich weiß: bescheuert.^^

    • Es gibt auch immer ein paar, die sehen auf dem schwarz-weiß-Bild sofort das Richtige und sind anschließend enttäuscht.
      Wenn man es sieht, ist es einfach und man kann sich kaum vorstellen, das andere damit Probleme haben.

      Wenn man Mathematik versteht, kann man sich auch nur schwer vorstellen, dass jemand damit Schwierigkeiten haben sollte 😉

  7. Ingo says:

    Als Beispiel für die „nicht kontextfrei“ und Semantik in der theoretischen Informatik bringe ich immer „WACHSTUBE“ – zwei Bedeutungen.

  8. Mart says:

    Jetzt hab ich zwölf Stunden rumgerätselt, nur um jetzt den Kommentaren zu entnehmen, dass ich seit dem ersten Versuch das richtige gelesen hab…! -.-

  9. Flo says:

    Mh ich glaube ich habs, aber falls ja wäre es etwas enttäuschend.

    Ist es wirklich der kleine Bruder von Windows 7, der zum “ “ raus schaut?

    • Es ist immer enttäuschend, wenn man es sofort erkennt. Aber auch hier habe ich Schüler, die da minutenlang drauf schauen und schier wahnsinnig werden. Den Vergleich mit dem schwarz-weiß Foto kann es aber natürlich nicht standhalten.

  10. Frau Henner frauhenner.blogspot.com says:

    Als visueller Typ konnte ich sowohl das Bild als auch das Wort sofort erkennen, dafür bin ich nicht so gut im Auditiven (Französischvokabeln!) – eigentlich kann man solche Bilder auch einsetzen, um Lerntypen zu erkennen und dann dementsprechend verschiedenen Herangehensweise an Probleme auszutesten… nur so eine Idee.
    Da ich weiß, dass ich der visuelle Typ bin, wie wohl die meisten Menschen, mache ich mir grundsätzlich Schaubilder. Aber ein auditiver Typ sollte sich das lieber vorsprechen, Hörspiele entwickeln, Melodien zu Formeln bilden… und der haptische Typ etwas bauen…
    Wenn man jetzt noch genügend Zeit hätte…

    viele Grüße aus der Provinz von Frau Henner

  11. Sternchen says:

    Ich hab auch eins:

    In jeder Finsternis leuchtet ein Stern.

  12. Sächsin says:

    Hinter einer Grappelpuppe saß ein Leichenzehrer und warf Rattenschisse an die Wand.
    Kennt den jemand? 🙂 🙂

  13. Reinmar Wipper says:

    In der 5. oder 6. Klasse hat mir meine Mutter schon vor vielen Jahrzehnten dieses Ostergedicht aufgesagt, mit falschen Betonungen. Man muss es deklamieren, sonst tut es nicht (ich schreibe die betonten Silben/Wörter groß):

    OSTERben! OSTERben!
    Ohne glauBENSTERben,
    Ist ewiges VERDERben!

  14. Reinmar Wipper says:

    Innerlich gebogen habe ich mich stets, wenn eine Bekannte immer wieder und im Brustton der Überzeugung von in-trau-terinen Komplikationen sprach.

  15. Fredi Ann says:

    ich habe nun endlich das Andere Bildrätzel auch kapiert, nach dem ich es in Klein gesehen habe.

  16. Tanja says:

    WAAAAAHHHHH! Ich wäre fast durchgedreht! Ich habs. Ich kann ins Bett. Ein Glück. Wieso mach ich mir nach einer Party auch noch mal diese Seite auf.

  17. Tanja says:

    Weil das schön ist.

  18. Pingback: Kosmischer Käse, eine mathematische Metapher und Open Access – Astrodicticum Simplex

  19. Sana says:

    Diesmal brauchte ich gar nicht starren. Ich bin froh, dass ich auch mal was sofort wusste und nicht 1 1/2 Tage starren musste. 🙂

  20. H.M.Voynich says:

    Ich mag Zwergelstern.

  21. Rimi says:

    Damit hat mich ein Internetfreund mal gekriegt:

    PosaunenenGELGIRLande

  22. Unzeen says:

    Wie ist es mit BLUMENTOPFERDE? 🙂

  23. Frau Schlau says:

    Deutsch war schon immer einfacher als Mathe 🙂
    Bitte den Blog nicht löschen, den Link habe ich dem Mathelehrer meines Sohnes geschickt – fand er super und wird das benutzen. Danke

  24. Julchen says:

    Im Gegensatz zu dem Bild habe ich das nach einer Minute verstanden. Aber dieses Bild macht mich wahnsinnig… Ich hab schon 3 verschiedene „Sachen“ gesehen, aber nichts, bei dem ich sage: DAS IST ES!

  25. Tanja says:

    Das von Sascha verlinkte Bild: Da ist das Ergebnis nicht so „AHA“, kann das sein?

  26. Sascha says:

    Tanja, das kommt darauf an, was du da siehst …

  27. Thomas says:

    Ich habe lange auf den Text geschaut und nicht skapiert. Stunden später habe ich die Seite nocjh einmal angeschuiat und dann ist es mir geradezu entgegengesprungen

  28. andreas says:

    ich denke ich habe es sofort gesehen. bin mir aber nicht sicher weil es so leicht war.

  29. tandaradei says:

    Si ta us wi la tein aberiskens.

  30. Christina says:

    Schön, das Erfolgserlebnis habe ich gebraucht! Das andere Bild konnte ich selbst nach Stunden nicht „sehen“, hier hat ein Blick ausgereicht. Danke dafür!

  31. Petra says:

    tja … es scheint als wäre mein Gehirn mehr in Richtung Sprache ausgelegt….

  32. Florine says:

    Das Hoffensterchen hatte ich sofort. Wie wäre es noch mit Enterbender, Hinsterbender oder Stiefenkelchen? 😉

  33. Birdie says:

    Not smelly any more, but confusing may be brathering unless one understands the nature of this riddle.

    Vor diesem Hintergrund sind weder das Bild noch die Sprachrätsel eine komplett taugliche Metapher (wenn auch eine anschauliche für Elterngespräche). Bildinhalt sowie die nötigen Worte und Vokabeln hinter den Sprachrätseln müssen bekannt sein. Welcher vergleichbare inhärente Hintergrund existiert bei der rein theoretischen Mathematik?

  34. Birdie says:

    Genau das ist mein Problem mit Mathematik: der Zusammenhang, die Grundlage fehlt. Sie ist und bleibt für mich losgelöste Theorie, vor allem aber selbst in Textaufgaben ohne Zweck. Textaufgaben dienen als Werkzeug, um die Mathematik näherzubringen, statt realitätsnah das Werkzeug Mathematik im Rahmen einer Alltagssituation oder meinetwegen auch der Statik der Hagia Sophia einzubringen.
    Damit ist sie für mich – um eine mir näherliegende Methapher zu bemühen – so interessant wie Erzähltheorie für jemanden, der keine Lust hat, sich mit der Analyse des abendlichen Blockbusters zu beschäftigen. 😉

    • Nein, das stimmt aber so nicht.
      Ob Gehaltsabrechnung, Steuererklärung, Miete, Handykauf, Einkauf, Schulen, Zinsen, Kochen. Mathematik ist universell und gerade durch die Textaufgaben sehr sachbezogen.

  35. Birdie says:

    Nun, ich habe sie so gelernt – als reine Theorie, durch Textaufgaben „sachbezogen“. Letztendlich waren diese Texte rund um die Aufgaben aber nichts als ein bunter Rahmen oder aber losgelöstes Anwendungsbeispiel, da im Mittelpunkt die Mathematik steht und nicht ihr Zweck. Problem des Lehrplans? Einseitige Herangehensweise? Ich weiß es nicht. Was ich in Berufsleben und Alltag jenseits von Grundschulniveau benötige, habe ich mir in praktischer Anwendung aus reiner Notwendigkeit selbst beigebracht, von der Umsatzsteuer bis zu Grundlagen Boolescher Algebra, mit der ich im Unterricht nie etwas anfangen konnte, sondern erst, als sie das Mittel zum Zweck wurde und nicht mehr für sich selbst stehen sollte. Vielleicht ist Oberstufenmathematik inzwischen nicht mehr so realitätsfern wie in den 90ern. Damals (Autsch, wie klingt denn das) war es das Land jenseits der Erwähnung von Anwendungsmöglichkeiten.

    Ich stehe zu meiner Punktzahl im Matheabi, die weder als natürliche noch als nicht natürliche Zahl zu irgendetwas außer Lachanfällen taugt. Fürs Leben gebracht hat mir der Unterricht nichts außer einer äußerst kontraproduktiven Abneigung gegenüber allem, was er mir nahebringen sollte.

    Meine Hochachtung dafür, dass Ihre Schüler Sie einen guten Mathelehrer nennen – davon gibt es viel zu wenige. 🙂

  36. markus says:

    Schönes Wort, schönes Rätsel. 🙂
    Dann kann ich ja jetzt auch gestehen, dass ich einige Male an dem Hinweisschild Urmenschmuseum vorbeigefahren bin, völlig ratlos, was „Urmen“ sind oder was ein ein „Schmuseum“ sein soll.

  37. Bin durch den Artikel „Mathematik ist… – wie dieses Bild“ auf den Blog gekommen.

    Interessanter Blog! Kommt in die Favouriten.

    Btw. Dieses Rätsel konnte ich innerhalb einiger Sekunden lösen. Das andere fand ich wesentlich schwieriger^^

  38. Unsinn says:

    ich könnte sagen, die Lösung ist: SOEHNCHENTREFF

    warum, nun, es ist das Anagram zum Buchstabensalat.

    Natürlich wird dies nicht die Lösung sein, wie soll man das auch sehen, zumal es mindestens 10 weiter Anagrame gibt. Aber die Tatsache, das es mindestens ein sinnvolles Anagram gibt zeigt, das hier einige etwas sehen mögen, aber wer sagt ihnen, dass dies auch gesucht ist und somit richtig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *