Star Wars (Filmphysik)

Mit meinem wunderbaren 12er Physikkurs darf ich gerade in die Quantenphysik eintauchen. Und je mehr wir über Atomaufbau und Licht und Materie lernen, desto weniger verstehen wir – wir sind in den Kaninchenbau gefallen und ich versuche den Schülern – abseits vom herausfordernden Stoff – vor allem eines beizubringen: Staunen, staunen, staunen.

Ich verknüpfe physikalische Inhalte gerne mit Filmsequenzen – obwohl der Stoff letztlich der gleiche ist, werden die Schüler in ihrer Lebenswelt abgeholt – und auch die Quantenphysik bietet da Möglichkeiten:
Aktuell beschäftigen wir uns mit dem Photoeffekt und der Teilcheneigenschaft des Lichts. Oh wunder – blaues Licht ist schwerer als rotes Licht. Rotes Licht? Baues Licht? Das klingt nach Star Wars und tatsächlich bietet mir der Science-Fiction Film eine fantastische Gelegenheit, Physik zu treiben! Konkret geht es um die Frage, ob man durch Laserstrahlen/Lichtwaffen eigentlich zurückgeworfen werden kann? Und wie leistungsstark müssen die Laserpistolen/Blaster eigentlich sein?

Weil nahezu alle Schüler über Smartphone oder Tablet verfügen, habe ich mich entschlossen, die “Lerntheke zur Filmphysik 3” zukünftig mit den konkreten Filmausschnitten auszustatten. So kann ich die Aufgaben direkt einzelnen Sequenzen zuordnen (anschaulich kann man das hier betrachten).

FIlmphysik 3

Die Physik von Hollywood ist bei Amazon als Taschenbuch und ebook erhältlich: Link.

Übrigens: Bei Fragen zum Thema Urheberrecht: “Darf man solche Filmsequenzen im Unterricht zeigen?” bietet die Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen eine gute Übersicht (Dank an Stefan Malter!)

Tagged , , , . Bookmark the permalink.

4 Responses to Star Wars (Filmphysik)

  1. Benedikt Müller says:

    WOW! Wie hammer ist das denn?
    In welchem Format stehen die dann zur Verfügung? Wir haben IPad-Klassensätze, und so etwas will ich dort auch!
    Nachdem ich deine alten Lerntheken teilweise für meine Oberstufenkurse verändert (ähäm… hauptsächlich gekürzt und dann vor Klasuren zur Übung bereitgestellt) habe, muss ich jetzt unbedingt auch die bewegte Version haben!
    So wie ich das lese, bist du aber noch nicht so weit, zu sagen, dass man dies teilen könnte, oder?
    Ich biete im übrigen auch was an, wenn du interessiert bist: Lesezugriff auf mein OneNote-Notizbuch. Allerdings nach dem Lehrplan in RLP

  2. Pingback: Heisenberg-Kompensatoren (Filmphysik)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.