NW unterrichten…

Die erste Woche richtigen Unterrichts ist rum. Endlich. Sowohl die Schüler, als auch ich selbst kommen immer mehr in den Stoff hinein. Alles läuft flüssiger und auch entspannter, als in den ersten Tagen.

Dieses Jahr habe ich mit all meinen Kursen großes Glück – insbesondere meine beiden Physikkurse sind mir nach einer Woche schon sehr ans Herz gewachsen. Umgekehrt werden die Schüler wohl noch ein paar Tage länger brauchen, denn ich bin am Anfang immer sehr streng und kühl, bevor ich dann “die Zügel lockere”.

Klassenfahrt mit Hindernissen 2

Mein Handy vibriert unangenehm laut in der Stille meines Zimmers. Tamara will wissen, wie meine Nacht war. Und, ich schreibe es den unergründlichen Wundern des Katholizismus zu, in dem 1,60m langen Bett habe ich ganz wunderprächtig geschlafen.
Die 5er haben sich ebenfalls tadellos verhalten, berichtet sie. Ab 21 Uhr hatten wir sie in die Zimmer verbannt – ab 22 Uhr galt Nachtruhe. Und ausnahmslos wurde sich daran gehalten. Perfekt.

Auf dem Weg zu meiner Klasse begegne ich gutgelaunt Schwester Maria. Mit unergründlichem Blick starrt … weiter

4:06 Uhr

Es ist mitten in der Nacht und ich muss mal für kleine Mathematiklehrer.
In kurzer Hose und T-Shirt schleiche ich durch die Gänge und suche die Toilette. Hier lang oder dort lang?
Alle meine 5er haben Dusche & WC auf dem Zimmer – nur ich muss befürchten, gleich die Schwestern zu wecken. Es ist frustrierend.

Später mehr.

Kleidung für Physiker

Schon an anderer Stelle habe ich mir reiflich Gedanken über die optimale Lehrerbekleidung gemacht (nirgendwo so pointiert dargestellt wie in einer Szene der Simpsons). Neulich nun habe ich zwei neue Nerd-Shirts in meine umfangreiche Sammlung aufgenommen: Ein grünes mit der Wellenlänge 510nm (awesome!) und eines mit dem Wienschen Verschiebungsgesetz – eine besondere Pointe ist die Farbe des T-Shirts dabei. Im Zuge dieses besorgniserregenden Hobbys ist mir eine Anekdote von Albert Einstein begegnet:

langsam geht’s wieder los…

So langsam nähern sich die Ferien in NRW ihrem Ende. Ich bin sowieso schlecht darin, während des Urlaubs in ein ganz anderes Leben zu wechseln, so dass ich mich durchweg auch mich Schulkram beschäftigt habe. Die kommenden Wochen werden eine echte Herausforderung für mich und ich mache mir schon in die Hose freue mich sehr auf das, was da kommt.

Nennt mich konservativ…

2012-06-22 12.03.55Wie es der Zufall so will, war ich in den vergangenen Wochen auf mehreren Abschlussfeiern – und mir bot sich ein reiches Spektrum verschiedener (und doch immer gleicher) Varianten dieses Rituals.
Der Abschlussjahrgang meiner Schule hat eine vernünftige Feier über die Bühne gebracht. Keine richtig spektakulären Showeinlagen, aber vernünftig … weiter

Fast geschafft.

Toll. Eine Stunde einen langen Artikel geschrieben und nun ist er weg.

In aller Kürze: Trotz des bescheidenen Abschneidens der deutschen Mannschaft, ist das DFB Projekt prima zu Ende gegangen. Einen ganz kleinen Einblick in das Arbeiten mit Google Documents bietet dieses Video:

Ich habe einige Sekunden gefilmt, wie meine Schüler an verschiedenen Stellen des Dokuments arbeiten. Dazu habe ich vorher Gruppen eingeteilt (Kultur, Küche, Musik etc.) und jede Gruppe durfte nur innerhalb ihres Abschnitts schreiben, damit kein Chaos entsteht. Im … weiter