Das Surface als WiFi-Kahoot-Router

Ich habe eine Vertretungsstunde in einer 8. Klasse.
Wir kennen uns aus dem Technikunterricht vom letzten Jahr und haben Papierbrücken erforscht und gebaut.

Auf die Frage, was zuletzt gemacht wurde („Nix!“ „Wir machen nie etwas“ „Keine Ahnung“) kam irgendwann „Martin Luther“ ans Tageslicht. Ja, da hätte man und so.
Ich entschied mich, mittels Kahoot gemeinsam ein Quiz zu spielen. Bei Kahoot handelt es sich um ein Online-Quiz, das mit beliebig vielen Teilnehmern gespielt werden kann – jeder Spieler benötigt ausschließlich ein internetfähiges Gerät. … weiter

Das Leben als Künstler

Mit meinen Kindern, meiner Frau und meinen Schwiegereltern füllen wir ein Mehr-Generationen-Haus. Die Eltern meiner Frau sind ganz wunderbare Menschen, die in ihrem Leben viel und hart gearbeitet haben. Mit den Händen. Nicht zu vergleichen mit einem fragilen Lehrkörper, der offenkundig keinerlei körperlicher Belastung ausgesetzt werden darf. Komme ich nachmittags aus der Schule, arbeiten sie im und am Haus oder im und am Garten. Es gibt immer etwas zu tun.

weiter

Ach, lasst mich doch in Ruhe!

Als ich vor vielen Jahren in Ludwigsburg unter dem großartigen Christian Spannagel studierte, wies er uns an, einen Twitter- und einen Facebook-Account anzulegen, außerdem einen Blog zu eröffnen, in der Wikipedia mitzuwirken und allerlei Social-Media-Kram mehr zu tun. „Als Lehrerinnen und Lehrer“, erklärte Spannagel sinngemäß, „müssen Sie sich mit dem Web 2.0 auskennen. Sie können es blöd finden – aber Sie müssen es kennen!“

Folgsam eröffneten wir alle unsere … weiter

Wolkig mit Aussicht auf Regenbogen

Alle paar Jahre habe ich das Glück, auf Kurse zu treffen, die – unbewusst – als ganzes beschließen, Physik zu mögen. In diesem Schuljahr ist es meine 7.
Es ist nicht so, dass die Kinder in ihrer Freizeit Physik-Bücher lesen oder besonders naturwissenschaftlich geprägt sind. Auch die Voraussetzungen für einen gelingenden Unterricht sind denkbar ungünstig: Physik findet in Einzel- und Randstunden jeweils nachmittags statt. Da sinkt die Motivation zum Arbeiten ganz enorm.

Aber die Zusammensetzung der Mädchen und Jungen ist in dieser … weiter

Erwachsenenbildung & Orientierung

Nach einer durchaus anstrengenden Woche hatte ich heute die Gelegenheit, im Rahmen eines Forschungskolloquiums an der Universität Siegen einen Vortrag über meine Lernthekenarbeit zu halten.

Ist schon eine Weile her, dass ich so arg nervös war. Nachdem ich mich so halb selbst eingeladen hatte, musste ich nun natürlich auch liefern. Letztlich war das Kolloquium aber sehr entspannt – zum Glück kannte niemand mein “Mathematik ist wie dieses Bild”-Bild, was stets ein schöner Einstieg ist.

Einer meiner Hintergedanken ist eine Verzahnung der offenen Methode “Lerntheke” … weiter

auf dem #OERCamp West

Ich bin aufgeregt!
Mit meinem Kollegen Riza Kara bin ich eingeladen worden, auf dem OERCamp übernächste Woche in Köln einen Workshop zum Thema “Projektorientierte Lernthekenarbeit ideal gestalten” anzubieten, natürlich mit dem Schwerpunkt auf unsere frei herunterladbaren Materialien.

So sehr ich mich auf das ganze Camp freue – in der Vorbereitung auf solche Events bin ich doch eher entspannt. Weil ich selbst lange PowerPoint-Vorträge nicht leiden mag, bereite ich selbst auch keinen vor. Statt dessen werde ich mit vielen kurzen Impulsen, einer Menge Ideen … weiter

“Ich muss euch da was sagen…”

In meinem, an zauberhaften Ideen nicht eben armen Alltag hatte ich zuletzt eine der Schlechteren. Und bedauerlicherweise mussten meine Kollegen das ausbaden (aber vielleicht (bestimmt!) geht ja alles gut aus…).

Aber von vorne.
Unsere Projektarbeit mit den OER-Lerntheken läuft ganz wunderbar. Nach und nach sind wir dabei, den gesamten Stoff der Sekundarstufe 1 in Form von freiem Material auf den Markt zu werden. Die Kombination aus laminierter Karte und digitalem Mehrwert wird von Schülern und Eltern sehr dankbar angenommen. Dazu schaffen wir es immer wieder, … weiter

Cybermobbing & Forumtheater

Seit ich mit meiner eigenen Klasse am Cybermobbing-Projekt teilgenommen habe, sind schon ein paar Jahre vergangen. Umso mehr habe ich mich gefreut, meine sechste Klasse heute begleiten zu dürfen.

Neben Gesprächen und Fallsituationen recherchierten die Kinder zu bekannten Fällen und auch in diesem Jahr gab es wieder ein Theaterstück. Diesmal allerdings nicht von einer externen Gruppe aufgeführt, sondern von dem „DuG-Kurs“ des 10. Jahrgangs („DuG“ bedeutet „Darstellen und Gestalten“). Wann immer ich Theater sehe, werde ich ganz neidisch auf die … weiter

Aufstand der Mathelehrer

Nach einem „Brandbrief“ von 130 Professoren und Lehrern über die schwachen Mathematikkenntnisse deutscher Schüler wird intensiv diskutiert. Auslöser war eine Vorabitur-Klausur, die in Hamburg katastrophal ausgefallen war: Von 3201 Oberstufenschülern hatte knapp die Hälfte eine Note schlechter als „4“ kassiert. Droht nach dem PISA-Schock von 2001 nun ein „Mathe-Schock“?

Während an anderer Stelle intensiv debattiert wird, steht mein wunderbarer zehnter Jahrgang kurz vor einem vorläufigen Schulabschluss. Einige Kinder werden die Schule verlassen und in das Berufsleben wechseln, andere hängen noch die Oberstufe dran und … weiter

Kahoot in der Politik

Mein Kollege Tobias Dorweiler hat vergangene Woche fünf Lokalpolitiker zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. Dies ist für viele Schüler oft die erste richtige Begegnung mit dem abstrakten Produkt „Politik“. Zu Gast waren Tanja Wagener (SPD), Jens Kamieth, (CDU), Dr. Peter Neuhaus (Grüne), Guido Müller (FDP) und Melanie Becker (Linke), die sich vor rund 300 Schülerinnen und Schülern am Ende einer schnellen Fragerunde stellen konnten. Um die Inhalte in geeigneter Form mit in seinen Unterricht nehmen zu können, hat Tobias vorher über Kahoot eine Umfrage erstellt, einen kurzen Einblick liefert … weiter