Der rosafarbene Taschenrechner.

Ich möchte mit dem Unterricht beginnen, aber irgendwas hält mich ab. Ein merkwürdiger Ausdruck liegt auf den Gesichtern meiner Schüler. Nachdenklich. Ein bisschen vorwurfsvoll. „Herr Klinge, wir müssen mit Ihnen reden“, meldet sich die Schülerin Nadine und ihr Ton ist der meiner besorgten Studienberaterin, die mir einst geduldig erklärte, dass ich an der Universität falsch sei. „Die letzte Stunde Herr Klinge…“ Sie schweigt und schaut mich nachdenklich an. Alle schweigen und schauen mich nachdenklich an.

Die letzte Stunde…? Die letzte Stunde!

Ich … weiter

Hühnerhaus #7: Zielgerade

Das gute Wetter ist zurück und mit ihm kann ich nun endlich verschiedene Gartenprojekte angehen. In den letzten Tagen habe ich schon einen Basketballkorb dauerhaft im Grundstück versenkt – jetzt muss der willige Geist nur noch das faule Fleisch überzeugen, auch ein wenig zu spielen. Immerhin: Der Korb ist mir jetzt eine tägliche Mahnung, doch mal was zu tun.

IMG_20170323_135038_885weiter

Amazon fasten & ein Schock

Im Zug der Neujahrsvorhaben habe ich versucht, „Amazon“ zu fasten. Das stöbern durch Amazons „Empfehlungen“ ist meine Form des Shoppings. Das Lesen von Kundenrezensionen ist meine Art des Kaffeeklatsches und Informationsaustausches über dieses und jenes Produkt. Brauche ich neue Tintenpatronen, karierte Hefte, Grassamen oder eine neue Maus – Amazon ist meine erste und meist einzige Anlaufstelle.

Aber ich versuche zu fasten.

Amazon, als die böse Schlange im Paradies, verführt mich durch gezielte Werbung. „Dies könnte Sie interessieren!“ Dazu ein zauberhaftes … weiter

Anekdoten aus der Schule

Eine Schülerin kommt auf mich zu. „Herr Klinge, ich brauche mal Ihren Rat! Es geht da um etwas Spezielles und ich suche Inspiration von Leuten, die mich beeindrucken und solchen, mit denen ich wirklich gar nichts anfangen kenn.“

Sie stockt kurz und fügt dann hinzu: „Sie können sich jetzt aussuchen, zu welcher Gruppe Sie sich zählen.“

#wunderbarerBeruf

Kong. Skull Island. (Filmphysik)

Dieser Tage läuft eine weitere King Kong Adaption an, die – dem Trailer nach zu urteilen – noch gewaltiger, absurder und überdimensionierter als Peter Jacksons Version daherkommt. Gerade deswegen nutze ich einzelne Filmsequenzen jedoch gerne im Mathematikunterricht. Vor dem Hintergrund von Volumen und Flächeninhalt steht die Frage, welcher Belastung die Knochen eines solchen Monsters ausgesetzt sind und – na klar – wie realistisch das Gezeigte ist. Bei zunehmender Größe eines Körpers wächst nämlich der Querschnitt eines Knochens (eine Fläche: “Länge mal Breite”) mit der zweiten … weiter

Ein kleiner Grund zum Feiern!

Heute ist nach nur wenigen Wochen Arbeit bereits die 10. (!) Lerntheke als völlig freies OER-Material an dieser Stelle veröffentlicht worden. Das bedeutet, die Stationen dürfen beliebig heruntergeladen, kopiert und verändert werden. Viel Freude damit und ein großes Dankeschön an die Kollegen Dorweiler, Kara & Kinkel für die wunderbare Arbeit!

Nach wie vor gilt: Wer die Welt verbessern möchte (nur ein kleines bisschen) und eine Fremdsprache spricht, kann die ein oder andere Aufgabenstellung ganz einfach übersetzen. Das ist nicht schwer und erfordert keinerlei technisches Fachwissen. … weiter

Staatsexamen & Bewerbung

Heute morgen durfte ich einmal mehr Zeuge einer Examensprüfung werden. So lang ist meine eigene Prüfung nicht her, dass ich mich nicht daran erinnern würde.Mein Lehramtsanwärter hat mit mir zusammen seit September die Bautechnik-Reihe in meinem Technik-Kurs gestaltet. „Zusammen“ ist dabei ein Euphemismus – denn mit seinem Einsteigen hat der Kollege den kompletten Unterricht übernommen, ich habe nur noch zugesehen und hier und da Impulse geliefert.Wie ursprünglich auch angedacht, ist während des Kurses eine Art Workbook zur Bautechnik entstanden, das sich an den … weiter

Weltfrauentag. (Nachtrag)

Der erste Tag mit meinem neuen, rosafarbenen Taschenrechner ist um. Ich hatte die Hoffnung, dass er zu höhnischem Gelächter führt und einer größeren Motivation, das eigene Gerät mitzubringen. Der häufigste Kommentar aber von den Jungen war: “Oh cool! Da werde ich ab jetzt meinen eigenen Taschenrechner immer vergessen, damit ich diesen benutzen kann.”

Mein Fachleiter hätte an dieser Stelle attestiert: “Lernziel verfehlt.”

Ich weiß nicht, soll ich mich freuen oder ärgern?