Karriere

Wenn man als Kollegium eine Fortbildung wünscht, dann wendet man sich an ein Kompetenzteam. Diese sogenannten “Moderatoren” erarbeiten dann gemeinsam mit der Schule eine (mehr oder weniger) sinnvolle Veranstaltung. Dabei kann es um Themen gehen wie “Arbeit mit heterogenen Lerngruppen” oder “Sprachsensibler Unterricht” oder “Lehrergesundheit”. Heute war ich bei meiner ersten KQG Mathematik – einer “Qualifizierung von Fachmoderatorinnen und –Moderatoren der Kompetenzteams in Mathematik”. Beamtenabkürzungen und Beamtendeutsch. Tatsächlich empfinde ich mich eher als Handwerker. Oder Spielkind: Ich muss mit dem … weiterlesen

Leben. Und Lehren.

Im Klassenzimmer herrscht ein eher schlechtes Klima. Die Schüler versuchen mit möglichst geringem Aufwand durch das Leben zu kommen. Motto: Vier gewinnt. Bloß nicht mehr tun, als eben nötig. Einzelne, die aus der Reihe tanzen, werden mit bissigen Kommentaren sofort wieder ins Glied gedrängt. Nie würde sich jemand trauen, freiwillig an irgendwelchen Wettbewerben teilzunehmen. Wer als besonders eifrig gilt, ist ein Streber. Teamwork existiert nicht, statt dessen kämpft jeder für sich allein. Wie anders sieht es da im Lehrerzimmer aus! … weiterlesen

Willkommen! (Teil 2)

Zunächst einmal vielen Dank für die guten Gedanken und Links! Das finde ich ausgesprochen hilfreich! Ich muss schon sagen: DAS bedeutet also Heterogenität! In der Willkommensklasse befinden sich Schüler zwischen 12 und 17 und eine Mutter, die gerne am Deutschunterricht teilnehmen möchte. Die Schüler sprechen Rumänisch, Italienisch und ein wenig Englisch oder sie sprechen Arabisch, also nur Arabisch. Da kommt dann nämlich noch das Problem der Schrift dazu. Die Schulleitung (besonders unsere Abteilungsleiterin Mittelstufe) hat das so organisiert, dass die … weiterlesen

Willkommen!

So, morgen ist es für mich so weit: Ich unterrichte zum ersten Mal in der Integrationsklasse für Flüchtlinge, die an unserer Schule „Willkommensklasse“ heißt. Da wir die Jugendlichen ohne lange Ankündigung bekommen haben, heißt das wohl, dass wir sehr spontan sein müssen. Schauen, was geht, denn die sechs neuen Schülern sprechen Arabisch, Rumänisch, etwas Italienisch, teilweise etwas Englisch, aber kein Deutsch. Also: Deutschunterricht mit Händen und Füßen. Ich denke, ich fange mit Memory an oder mit Mensch ärgere dich nicht … weiterlesen

Bitte um Hilfe :-)

Wie in vielen Gemeinden und Orten sind auch in Siegen viele Flüchtlinge und viele Flüchtlingskinder untergebracht. Viele dieser Kinder sind an den Haupt- und Realschulen der Stadt Siegen untergebracht, nach Auskunft des Schulamtes sind diese Schulen jetzt jedoch weitgehend voll und so steht im Raum, auch an unserer Schule eine Auffangklasse zu bilden. so wurde heute eine auch bei uns eine Auffangklasse gebildet. Im Zentrum der Arbeit wird sicher der “Deutsch als Fremdsprache”-Unterricht stehen, aber ich möchte versuchen, einen kleinen … weiterlesen

“FÜHLT SICH DAS STUMPF AN!?”

Immer wieder kämpfen wir in der Schule mit unseren (und anderer Leute) eingeschränkten Wahrnehmungen. Die Kollegen der Pausenaufsicht kennen meine Klasse beispielsweise nur als chaotischen Haufen, der in erster Linie tobt und stört. Die Nebenfachlehrer haben ein anderes Bild der Kinder als die Klassenlehrer. Die Inklusionshelfer kennen die Kinder anders, als die Eltern. Meine Co-Klassenlehrerin hat das einmal ganz treffend beschrieben: Während die Lisa sich zu Hause beschwert, dass der Felix heute in der Pause wild getobt und dabei zwei … weiterlesen

Vertretungsplan auf der Homepage (How-to)

Über viele Monate wurde überlegt (und wieder verworfen) den Vertretungsplan der Schule online zu stellen. Aber es gibt – berechtigte – Bedenken bzgl. des Datenschutzes. Auf der anderen Seite den Wunsch vieler Kollegen nach unkomplizierten Lösungen. Seit diesem Schuljahr haben wir eine Dependance, also eine Zweigstelle unserer Schule. Die Jahrgänge 5 und 6 werden in einem anderen Gebäude, etwa 15 Minuten Fußweg entfernt, unterrichtet. Viele Absprachen und Informationen sind nun noch aufwendiger zu verteilen, was die Hemmschwelle eines Vertretungsplanes auf der … weiterlesen

Schülerarbeit: Ein Dialog.

Hr. Klinge: “Hallo Ramona.” Fr. Stock: “Hallo Jan-Martin. Hast du schon von Emil und Laurin gehört? Hr. Klinge: “Dass die zwei wieder im B-Trakt waren? Ja, das habe ich. Herr Müller war ziemlich wütend darüber.” Fr. Stock: “Kann ich verstehen. Ich weiß auch nicht, wie wir sie daran hindern können.” Hr. Klinge: “Ja, das Abschreiben lassen bringt wohl nicht viel!” Fr. Stock: “Vielleicht sollten wir sie mal einen Dialog darüber schreiben lassen, was wir über das Thema denken.” Hr. Klinge: … weiterlesen

Mein neues Physik-Projekt (…ist großartig!)

Meinem 10er-Physikkurs habe ich eine Idee nahegebracht. Ausführlich über Möglichkeiten und Arbeitsaufwand gesprochen und ihnen die Wahl gelassen, sich da reinzustürzen, zu Ruhm und Ehre zu gelangen und überdies womöglich reich zu werden oder aber normalen Unterricht zu ertragen (den ich natürlich schlecht gelaunt und lustlos durchführen würde). Die Wahl war eindeutig. Vorgeschichte: Ich schrieb vor den Ferien darüber, dass ich mit dem Verlauf meines letztjährigen Physikkurses unglücklich gewesen sei. Nicht, weil die Stunden außerordentlich schlecht oder der Kurs so … weiterlesen

#36: Sabbat.

Als das Volk Israel vor vielen, vielen Jahren aus Ägypten floh und das Gelobte Land erreichte, führte Gott die Sabbat-Gesetze ein. Diese Gesetze gab es nicht etwa deshalb, um Sonntags bzw. Samstags in den Gottesdienst zu gehen. Vielmehr sollten sie sicherstellen, dass das Volk der Hebräer sich nicht wieder einer ausbeuterischen Wirtschaft zuwenden würde, wie jener, aus der sie gerade errettet worden waren. Die Sabbat-Gesetze waren “eine Art göttliches Kontrollsystem für Israels Wirtschaft, damit niemand zu reich oder zu arm … weiterlesen

Mit Achtklässlern im Kunstmuseum. Oh je…

Glucksend und kichernd drängen sich meine Jungs in den Aufzug. Eigentlich dürfen nur acht Personen gleichzeitig fahren, aber natürlich halten sie sich nicht dran. “Einer geht noch!” Eine Frau des Sicherheitspersonals bemerkt den Unfug und kommt schnellen Schrittes auf die Kinder zu. Die Jungen fangen an zu kreischen krakeelen.Die Fahrstuhltüren schließen sich.Die Sicherheitsfrau rennt los.Die Jungs lachen und fürchten sich; drücken sich in die Ecke des Fahrstuhls. Wir haben immer noch Klassenfahrtswoche.Gestern sind wir in einem Bowling Center gewesen. Hinfahrt … weiterlesen

Bummeltage.

IMAG0966-Medium.jpg

In NRW hat das neue Schuljahr begonnen. An einer großen Schule wie der unseren ist die Organisation eine wirkliche Herausforderung und als Folge dessen ist die erste volle Schulwoche bei uns immer die “Klassenfahrtswoche”. Dieses Jahr bleiben wir zu Hause – da aber ein großer Teil des Kollegiums fehlt, bricht der ganze Stundenplan zusammen und es findet viel Klassenlehrer-Unterricht statt. Mit meiner neuen Co habe ich mir ein hübsches Programm ausgedacht – wir waren letztes Jahr in Aachen, also müssen wir … weiterlesen