Take this lollipop…

Seit einigen Tagen gibt es ein unheimlich gutes verstörendes krasses Facebook-Horror-Video, durch dass ich auf einen Artikel bei SPIEGEL-Online gekommen bin.

Wenn man auf der Seite www.takethislollipop.com auf den Button “Connect with Facebook” klickt und der Seite Zugriff auf den eigenen Facebook-Account gestattet, wird ein Video gezeigt, in dem der eigene Account kunstvoll eingebunden ist.

Ein Horror Video.

image

Natürlich habe ich das ausprobiert.

Und es ist… erschreckend. Sensationell. Verstörend. Ich kann es jedem Neugierigen nur empfehlen. Ganz besonders allen mitlesenden (angehenden) Lehrern. Anschließend kann man in den Facebook-Einstellungen den Zugriff für “takethislollipop” ja wieder sperren.

image

Beruhigt hat mich indes, dass die Verknüpfung mit meinem Account vor allem viele leere Bilder ergeben hat (s.Screenshot). Meistens ist nur ein weißer Bildschirm zu sehen – meine Privatssphäre-Einstellungen scheinen zu funktionieren.

Indes…

Das ist nur ein schwacher Trost.
Denn das Video trägt sicher nicht dazu bei, mein Vertrauen Online-Präsenzen zu bestärken. Egal ob es sich um meinen Account bei Facebook, Amazon oder google+ handelt.

Wer kein Facebook-Profil hat oder sein eigenes Gesicht lieber nicht mit einem Horrorfilm verknüpft sehen möchte, der kann sich das Video hier mit James Lawsons Facebookprofil verknüpft ansehen:

 

Wirklich schwierig interessant ist für mich nun folgende Frage: Im Hinblick auf den Erziehungsauftrag der Schule (und ein bisschen muss ich an “DEN SCHULMETZGER VON RATEKAU” denken) – könnte man so ein Video in einer höheren Klasse einsetzen?
Verknüpft mit dem Profil des Lehrers. Oder gar… einem freiwilligen (vorher abgesprochenen?) Schüler? Darf Schule verstören? Erschrecken? Aufwecken?
Und an die Eltern: Stellt euch vor, eure Kinder würden dies im Unterricht zu Gesicht bekommen und auswerten. Wie würdet ihr das empfinden?

Da würde ich gerne zum Nachdenken anregen.

(und anschließend können wir uns weiter über den Schultrojaner aufregen!)

Gute Erziehung.

Wir sind bei sehr guten Freunden zum Essen eingeladen.

Carolina sitzt am Tisch und probiert einmal. “Das schmeckt nach nichts”, kommentiert sie nachdenklich. Grinsen bei den Leuten am Tisch mit Humor. Betretenes Schweigen bei mir.
Carolina nimmt einen zweiten Bissen. “Papa”, meint sie dann, “obwohl es mir nicht schmeckt, esse ich auf. Bin ich gut erzogen?”

Ja. Fast. Zwinkerndes Smiley

Zeitumstellung

Vor kurzem fuhren einige Kollegen mit einer Klasse auf Klassenfahrt.
Dabei nahmen sie bei Königswinter die Fähre, um über den Rhein zu setzen.

“Freunde”, versammelte der Klassenlehrer die Schülerinnen und Schüler um sich. “Wir setzen jetzt gleich auf das andere Rheinufer über und ihr wißt, was das bedeutet.”
Erwartungsvolles Schweigen des Kollegen. Betretenes Schweigen bei den Schülern.

“Wir sind dann in einer anderen Zeitzone.” Erneutes Schweigen. “Ihr müsst eure Uhren eine Stunde vorstellen.”

Die anderen Lehrer beißen sich auf die Lippe. Der Klassenlehrer schaut ernst.

Und die Schüler?
Ohne jeden Widerspruch holen sie Handys, iPods und Armbanduhren hervor und stellen die Uhr um. Vor Lachen auf dem Boden wälzen