Der rosafarbene Taschenrechner.

Ich möchte mit dem Unterricht beginnen, aber irgendwas hält mich ab. Ein merkwürdiger Ausdruck liegt auf den Gesichtern meiner Schüler. Nachdenklich. Ein bisschen vorwurfsvoll. „Herr Klinge, wir müssen mit Ihnen reden“, meldet sich die Schülerin Nadine und ihr Ton ist der meiner besorgten Studienberaterin, die mir einst geduldig erklärte, dass ich an der Universität falsch sei. „Die letzte Stunde Herr Klinge…“ Sie schweigt und schaut mich nachdenklich an. Alle schweigen und schauen mich nachdenklich an.

Die letzte Stunde…? Die letzte Stunde!

Ich … weiter

Einkaufen mit mir.

Meine Frau und ich gehen einkaufen.
”Schau mal”, ruft sie entzückt und zieht eine Weste aus einem Kleiderständer voller Hemden und Pullover.
“In hundert Millionen Jahren ziehe ich die nicht an!” gebe ich augenblicklich zurück und mustere das fiese Ding.
”Los!”, drängt mich meine Frau.
Ich schaue auf eine imaginäre Uhr. ”Die hundert Millionen Jahre sind noch nicht vorbei”
”Los!”,
drängt mich meine Frau.
Ächzend, als würde ich eine große Last schultern, nehme ich die Weste und schlurfe zum … weiter

Liebe. Sonntag.

Meine Frau erwähnte neulich in einer Predigt die Geschichte eines achtjährigen Jungen, dessen jüngere Schwester Leukämie hatte. Man sagte ihm, dass seine Schwester ohne eine Bluttransfusion sterben würde und seine Eltern fragten ihn, ob sie sein Blut testen dürften, um zu sehen, ob es mit ihrem Blut kompatibel sei.

Er willigte ein.

Sie ließen sein Blut testen und es passte. Dann fragten sie ihn, ob er seiner Schwester sein Blut spenden würde, da dies die einzige Überlebenschance für sie wäre. Er sagte, dass er darüber … weiter

Familie und so…

Neulich hatte meine kleine Tochter Besuch.

Und wie das so ist, wenn Vierjährige miteinander spielen, war es laut und wild und turbulent. Eines aber ist mir von diesem Nachmittag deutlich in Erinnerung geblieben.

Gleich zu Beginn schaute die Freundin meine Tochter erstaunt an und sagte:

Ach, dein Papa wohnt ja auch hier…!?”

Vermutlich bin ich im Innern zu naiv.

Aber es tut mir in der Seele weh, wenn ein kleines vierjähriges Mädchen davon überrascht ist, dass Mama und Papa im gleichen Haus wohnen können. Familie … weiter

Thanksgiving

Eine amerikanische Freundin von uns wird jedes Jahr im Herbst wehmütig, wenn alle in ihrer Heimat Thanksgiving feiern. Ein Fest, dass hierzulande – im Gegensatz zu Halloween – nicht sonderlich verbreitet ist.

Ihr zur Freude haben wir vor vielen Jahren angefangen, für sie und mir ihr Thanksgiving zu feiern. Jahr für Jahr, Ende November.

Inzwischen leben wir in einer anderen Stadt und man hat sich ein wenig aus den Augen verloren. Aber eine Familientradition ist entstanden, und gestern war es wieder soweit. Wir feierten Thanksgiving.

weiter

Jubiläum

Heute vor etwas über einem Jahr hat meine Frau – morgens – das erste Mal in der Gemeinde Siegen-Weidenau gepredigt.

Heute vor etwas über einem Jahr hat die Siegener Gemeinde – mittags – mit überwältigender Mehrheit meine Frau zur Pastorin berufen.

Heute vor etwas über einem Jahr hat meine Frau – abends – das letzte Mal im Tübinger Jugendgottesdienst gepredigt.

Heute vor etwas über einem Jahr haben wir unseren Freunden – abends – eröffnet, dass wir Tübingen nach über fünf Jahren verlassen werden.

Heute vor … weiter

“Facebook-Verweigerer sind erfolgreicher im Job”

meldete die “WELT” gestern.

Um Himmels willen!

Ich höre schon den Chor jener kritischen Stimmen, die soziale Netzwerke verachten.

“Hab ich doch schon immer gesagt!”

“Reine Selbstdarsteller!”

“Und was da alles im Internet landet!”

“Zeitverschwendung…”

Und, ja. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Studie aus Zürich recht hat. Obwohl die erfolgreichen Facebook-Verweigerer, so eine Autorin der Studie,  „auch älter als die Facebook-Nutzer sind, was bei diesen Ergebnissen eine Rolle spielen könnte.“

Naja. Traue keiner Statistik… und so. Aber trotzdem.

Ich würde sogar noch … weiter

Liebe verletzt

Ein unglaublich intensives, lustiges, ernstes, tiefsinniges und spirituelles Gemeinewochenende ging für mich mit einem bunten Drogenrausch im Rettungswagen und dem Aufwachen in der Notaufnahme zu Ende.

Was war passiert?

Alle Taschen waren gepackt, ein letzter Gang ins Freizeitheim Nordhelle. Eine Freundin erlaubte sich einen Spaß und spritzte etwas Wasser auf mich. Ich wollte zurückweichen, stürzte unglücklich und kugelte mir zwei Finger der rechten Hand aus.

Kein schöner Anblick.

Aber eine gute Situation, um so etwas heil zu überstehen. Es ist … weiter

… und was wir wahrnehmen. (2)

Also probierten sie es aus.

Der großartigste Violinist der Welt spielt auf der besten Violine der Welt eines der schönsten Stücke der Welt – mitten in einer U-Bahn-Station in Washington D.C.

Es gibt sogar eine Videoaufnahme davon. Wahnsinnig spannend zu sehen. Die Leute kamen… und gingen vorbei. 1097 Menschen. Nichts. Ohne Reaktion. Bell spielte acht grandiose Stücke. Unter anderen Umständen hätten die Menschen Schlange gestanden und hunderte Dollar gezahlt, um in den Genuss eines so persönlichen, so distanzlosen Konzertes von Joshua Bell zu gelangen. … weiter

Worauf es ankommt… (1)

Eine Menge Freunde von mir stecken gerade in den Examensprüfungen. Mein Bruder macht gerade das Physikum. Mein eigenes Examen ist wenige Monate her.

Wenn man nicht mitten drin steckt, vergisst man leicht, wie viele schlaflose Nächte, welche Bauchschmerzen und was für furchtbare Gedanken einen durch diese Zeit begleiten.

Welche Fragen stellen die Prüfer? Was werden meine Freunde sagen, wenn ich durchfalle? Von dem Thema habe ich gar keine Ahnung! Die anderen haben soviel gelernt und ich hocke hier nur rum…! Wie stehe ich da, wenn … weiter