Staatsexamen & Bewerbung

Heute morgen durfte ich einmal mehr Zeuge einer Examensprüfung werden. So lang ist meine eigene Prüfung nicht her, dass ich mich nicht daran erinnern würde.Mein Lehramtsanwärter hat mit mir zusammen seit September die Bautechnik-Reihe in meinem Technik-Kurs gestaltet. „Zusammen“ ist dabei ein Euphemismus – denn mit seinem Einsteigen hat der Kollege den kompletten Unterricht übernommen, ich habe nur noch zugesehen und hier und da Impulse geliefert.Wie ursprünglich auch angedacht, ist während des Kurses eine Art Workbook zur Bautechnik entstanden, das sich an den … weiter

530 mal „Dankeschön“

Exakt 530 mal habe ich „Mit Lerntheken den Mathematikunterricht neu gestalten“ heute verschenken dürfen. Ich bin überwältigt vom Interesse und eurer Lust auf Neues! Dankeschön!

Wenn es euch gefällt – rezensiert es doch auf Amazon! Dort bin ich nach dem Tag heute einmal mehr der „Bestseller Nr.1“ in der Rubrik Ingenieursmathematik. Darf ich mich damit jetzt zweifacher Bestseller-Autor nennen? *fg*

  
weiter

Verkaufszahlen & Neuigkeiten!

imageSeit etwa 100 Tagen gibt es den Bestseller1 „Mit Lerntheken den Mathematikunterricht neu gestalten“ bei amazon als ebook zu kaufen – aber einige Fragen sind immer noch offen: Was verdient man eigentlich an so einem Buch? Wie sehen die Verkaufszahlen aus? Kann man davon leben? Und natürlich: Wann gibt es Autogrammstunden?

Über die Verkaufszahlen schreibe … weiter

Wie man ein Bestseller-Autor wie Ernest Hemingway wird.

Vor einer Woche habe ich mein Buch veröffentlicht. Mein Baby.

Das ist ein ganz schön aufregender Prozess gewesen. Das Schreiben ging mir flott von der Hand und man muss bedenken, dass ich viele der angeführten Gedanken schon seit Jahren in meinem Kopf wälze (und zum Teil auch hier zu finden sind).

Das Schreiben hat mir Spaß gemacht und war keine Arbeit. Dieser Punkt ist tatsächlich entscheidend, weil ich das Buch sonst nicht fertig gestellt hätte. Daher ist das … weiter

Das Buch ist fertig. Yihaaa!

Bild2Die letzten Tage waren recht arbeitsintensiv.
Der Nominierung zu Microsofts Bildungsmesse nachfolgend musste ich eine Menge Papierkram erledigen und Anmeldungen ausfüllen. Weil die Gelegenheit gut ist, haben mein Kollege Riza und ich ordentlich geschuftet und das Methodenbuch zur Lerntheke fertig gestellt.

Wir haben es verschiedenen Verlagen angeboten, die aber bei dem Gedanken an das Oxymoron … weiter

Wahlfälschung im Unterricht

Meine eher wirre Idee, ein (Sach-)Buch über die Arbeit mit Lerntheken zu schreiben, nimmt konkrete Gestalt an: Dreißig Seiten sind schon formuliert, die Struktur für viele weitere schon gelegt.

Es ist natürlich nicht verwunderlich, wenn der Autor eines Buches über Lerntheken eben diese Methode besonders anpreist. Mindestens ebenso bedeutend ist mir jedoch die Frage, inwieweit die Schüler diese positive Haltung teilen. Führt der dauerhafte Einsatz der Lerntheke nicht zu Ermüdungserscheinungen?

Das herauszufinden hat mich ins Grübeln gebracht: Vor einem … weiter

“Papa, was ist ein Negerkönig?”

Aus aktuellem Anlass.

Neulich sahen Carolina und ich ihrem großen Vorbild Pippi Langstrumpf bei allerhand Unsinn zu. Pippi vereinigt alle Eigenschaften in sich, die sich Kinder wünschen. So hat sie ein eigenes Pferd, das sie auch hochheben kann, da sie das stärkste Mädchen der Welt ist. Sie lebt ohne Eltern in der Villa Kunterbunt und kann tun und lassen, was sie möchte. Und sie hat einen Vater, Ephraim Langstrumpf, den König von Taka-Tuka-Land.

weiter

“Schläge? Geschadet hat es mir nicht.”

Immer wieder gerate ich – ob als Pädagoge, als Vater oder als Internet-Surfer – in Diskussionen über die Frage nach der Berechtigung von Schlägen in der Erziehung.

Dabei fällt (mir) auf, dass sich zum einen oft Menschen an der Diskussion beteiligen, die selbst keine Kinder haben und dass die Art des Argumentierens oft an religiöse Foren erinnert: Es werden vor allem Gesetze zitiert und andere Diskutanten angeschnauzt:

“Wenn ich im Jugendamt sitzen würde, würde ich wirklich dafür sorgen, dass solchen Müttern die Kinder weggenommen … weiter

Tagebücher zweier Krebserkrankungen

Ich habe im letzten Jahr zwei Bücher von zwei Autoren gelesen, die beide an Krebs erkrankten, beide ein Buch darüber schrieben und beide schließlich an ihrer Erkrankung starben.

Die Rede ist von Randy Pauschs “Last Lecture – Die Lehren meines Lebens” und Christoph Schlingensiefs “So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein”.
Randy Pausch war Hochschulprofessor und … weiter