Räubertochter und Prinzessin Lillifee.

Meine wunderbarste, kleinste Tochter von allen entwickelt sich zu einer kleinen Persönlichkeit. Ich befürchte, ich bin nicht ganz unschuldig daran, denn das Alter zwischen zwei und fünf ist mein liebstes. Jeden Tag machen wir Unsinn und trage dadurch einen Teil zu ihrem rebellischen Wesen bei.
Denn ständig erzähle ich ihr völligen Unsinn. Nein, leider könne sie Oma und Opa nicht mehr Gute-Nacht sagen, weil die nämlich weg si…. und schon flitzt … weiter

Prioritäten ändern sich. (Nicht schnell genug)

Meine kleine, bezaubernde Tochter steht mit ihren zwei Zöpfen vor mir. In der einen Hand eine kleine Papiertüte mit Spielzeug, in der anderen ein kleines Kuscheltier. „Ich gehe nach oben“, sagt sie.

imageMeine Eltern hatten früher einen Hobby-Bauernhof. Wir hatten Hunde und Katzen, Hühner und Schafe und Pferde. Was im Nachhinein wie ein wunderbares Abenteuer klingt, habe ich damals nur bedingt als aufregend … weiter

Echte Liebe

Vor einigen Monaten erfuhr ich durch Zufall, dass eine wunderbar geschätzte Kollegin in einem Musical mitsingt. Klar wollte ich und natürlich ist ein solcher Abend eine Gelegenheit, mit meiner Frau mal wieder etwas zu unternehmen. Also wurden die Karten gekauft und genau vier Wochen habe ich mich auf das Event gefreut: Bis mir klar wurde, dass am gleichen Abend das DFB-Pokalfinale stattfinden würde.

Mit Freunden habe ich in zahlreichen Gesprächen und Rollenspielen immer wieder geprobt, wie ich das meiner Frau erkläre. „Aber Schatz! Es ist … weiter

Politisch werden.

Bob Blume ruft in seinem Blog dazu auf, sich politisch zu engagieren und ist, um selbst nicht untätig zu bleiben, in eine Partei eingetreten. Blume wirft in seinem Blog häufiger gesellschaftskritische, ja unangenehme Fragen auf aber dieser Punkt verfolgt mich seit einigen Wochen.

Ich? In eine Partei eintreten? Puuh! Vor allem: In welche?

Als jemand, der den größten Teil seiner Jugend im Ausland gelebt hat fühle ich mich als waschechter Europäer und habe ein entspanntes Verhältnis zum eigenen Patriotismus. Es ist mir … weiter

“Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm”

IMG_20170225_143040_404 (Small)…schreibt Frau Henner gerade und weil es so schön passt, gebe auch ich meinen Senf dazu. Um das schöne Wetter auszukosten, unternehme ich mit meiner Tochter eine Fahrradtour durch die angrenzenden Wälder. Weil wir beide hinreichend unsportlich sind, bedeutet Fahrradtour bei uns: Hoch schieben und runter rollen. … weiter

Lehrerkinder im Unterricht

Durch unglückliche Umstände muss ich aktuell meine eigene Tochter im Unterricht ertragen. Das ist blöd, aber nicht zu vermeiden und in der Unterstufe auch kein Beinbruch. Die bisherigen Stunden verliefen völlig unspektakulär, kaum jemand aus dem Kurs hat die Verbindung überhaupt auf dem Schirm.

Bis heute war das alles gar kein Problem.

Es geht um Müllvermeidung und Recycling. Das Wochenende habe ich damit verbracht, eine Lerntheke zum Thema zu erstellen, habe haufenweise Material gesichtet, gesammelt und aufbereitet. Zum Einstieg heute … weiter

Helikopter-Vater

IMG_20160925_171901Von meiner Schulleitung wurde ich gefragt, ob ich die Kapazität hätte, in der sechsten Klasse für einen Kollegen einzuspringen, der aus Gründen einige Wochen ausfällt. Der fragliche Kurs liegt genau in einer Lücke meines Stundenplanes und ich unterrichte das entsprechende Fach, ich sei also die einfachste und naheliegendste Lösung.

Ich nicke die … weiter

Schlechte Noten & Familienstreit

Blendet man mühevoll das aktuelle politische Tagesgeschäft aus, dann begegnet mir zur Zeit oft die Frage nach dem Einfluss schlechter Noten auf das Familienleben. Der aktuellen Umfrage eines Nachhilfeanbieters zufolge , gaben von 1000 befragten Leuten rund 41% an, dass schlechte Noten im Zeugnis für schlechte Stimmung sorgen würden.

Als Vater kann ich das sehr gut nachempfinden.
In der Schule wird mein Kind öffentlich bewertet und schlechte Noten besagen: „Du genügst nicht.“ Das fällt letzten Endes auch auf mich … weiter

15 Fragen die “Wie war es in der Schule?” ersetzen.

„Na, was habt ihr heute in der Schule gemacht?“ – „Nix.“
Seit 200 Jahren der beliebteste Dialog zwischen Eltern und Kindern beim Essen.

Dieser Scherz wurde mir zuletzt weitergeleitet und tatsächlich: Immer wieder mal berichten mir Eltern, sie würden von der Schule so wenig mitbekommen: Wann immer sie ihre Kinder fragten „wie es in der Schule so war“, gäbe es meist einsilbige Antworten: „Gut.“ „Wie immer.“ „Alles okay.“
Als Elternteile fühlen wir uns ein Stück weit verpflichtet, immer wieder nachzubohren, obwohl wir nichts … weiter