Nerdhumor (1000)

Ich liebe Horrorfilme.

Kein Filmgenre fasziniert mich so sehr wie das des Horrors. Unerträgliche Spannung, Blut, Monster, Zombies, Schreie und immer das Gefühl der vollkommenen Empathie für die Opfer. Doch dieses Genre ist eins der wenigen, bei dem sich selbst die eingefleischten Fans oft unstimmig sind über die Qualität eines Filmes. Jeder hat seinen eigenen Geschmack. Viel Blut oder kein Blut, dummer oder smarter Mörder, Zombies oder Menschen, usw.. Über all diese Sachen kann man streiten, aber über eine Sache nicht. Über die Art, wie … weiter

Serien-süchtig…

Ich habe eine Abneigung gegen das Fernsehen. Ohne wenn und aber.

Und abgesehen von einzelnen Ausnahmen können mich auch Spielfilme nicht mehr sonderlich begeistern. Wer weiß, vielleicht haben die DVDs vom Grabbeltisch für eine Übersättigung gesorgt.

Was mich seit einigen Jahren mehr in den Bann zieht sind vereinzelte US-Serien. Es macht einfach Spaß, dem “Helden” nicht nur über 120 Minuten zu folgen, sondern über mehrere Jahre. Und wenn man – wie ich – Werbung und zerhackte Folgen nicht leiden kann, muss ja nicht das Fernsehen … weiter

MediaCenter als TV Ersatz

In den letzten Monaten sind sogenannte MediaCenter-PCs zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Dies sind im Grunde erweiterte Festplattenrekorder. Mit ungeahnten Möglichkeiten – und meist sehr hohen Preisen.

Wenn man weiß wie, kann man sich ein solches MediaCenter aber sehr günstig selbst zusammenstellen. Alles was man braucht, ist ein alter, ausrangierter PC, mit mindestens 1 Ghz Taktfrequenz.

Vor einigen Jahren kaufte ich einem Freund zu diesem Zweck dessen alten Computer ab. Ein uralter MEDION mit Celeron CPU und uralter Grafikkarte. Der … weiter

Mathematik im Fernsehen (2)

Eben zappt meine Frau in DSDS rein.

Der sympathische Moderator führt in die Sendung ein.

“8 Millionen Menschen gucken diese Sendung.

Und da dies hier die 10. Sendung ist, heißt dass, dass bereits 80 Millionen Menschen ‘Deutschland sucht den Superstar’ gesehen haben.

Und das heißt, dass jeder Deutsche schon DSDS gesehen hat.”

Ich wünsche mir – als Mathematiklehrer -, dass meine Schüler bei solchen Behauptungen die Stirn in Falten legen, ja, dass sich ihnen sogar die Fußnägel aufrollen.

Ich werde wahnsinnig bei … weiter

3D, 3D, 3D

3D-Fernsehen, 3D-Kino, 3-D überall.

Die Industrie erhofft sich von technikbegeisterten Nerds Konsumenten wie mir nicht weniger als mein Geld für ihr neues Zugpferd.

Denn 3d ist cool. Oder nicht?

Man fühlt sich ein wenig an eine andere, moderne Technik die derzeit die Wohnzimmer erobert. Wenn auch zögerlich. Also, fast gar nicht.

HD-TV, Full-HD, HD-Ready. Was auch immer.

Auch HD-TV wurde auf einer Elektronikmesse das erste Mal vorgeführt. Das war in Frankfurt.

1987.

Genau. Das war noch vor dem Fall der Mauer. Kohl war Bundeskanzler, Argentinien … weiter

Product Placement in “24”

Zur Zeit läuft die achte Staffel der Fernsehserie “Twentyfour”. Das besondere an “24” ist, dass jede Staffel genau 24 Episoden hat und jede Episode genau einer fortlaufenden Stunde des Tages entspricht. Während einer Staffel begleitet der Zuschauer die Hauptfigur also 24 Stunden lang durch einen Tag. Diese “Echtzeit” macht 24 zu einer der spannendsten Serien am deutschen amerikanischen Fernsehhimmel. Wer es nicht kennt, sollte unbedingt mal reinschauen!

Und wie jede teure Serie muss sich auch “24” ein wenig über Product Placement finanzieren, d.h. bestimmte Autos, … weiter

Rezension – Surrogates (weitgehend Spoilerfrei)

Rezensionen sind genau mein Ding – jeden meiner Freunde habe ich mit zweifelhaften Film- und Buchempfehlungen schon in arge Zweifel über meinen geistigen Zustand gestürzt.

Ich möchte auch diese Rezension also unter eine grundsätzliche Warnung stellen. Wie immer sind Erfahrungsberichte völlig subjektiv und so ist es wichtig zu wissen, aus welcher Perspektive ich einen Film bewerte.surrogates[1]

Zum einen: Ich fand sowohl Minority Report als auch I Robot und I am Legend … weiter

Serien…

Vor einigen Jahren hatte ich eine stattliche DVD-Sammlung. Hier und da und dort findet man immer wieder Filme. Erst solche, die man gerne sehen würde. Dann Filme, die man als Klassiker gerne besäße. Und schließlich irgendwas vom Grabbeltisch, wenn es nur irgendwie was Neues verspricht.

Und diese vielen DVDs stehen dann im Regal. Und ziehen Staub an. Und stehen herum. Und herum. Und herum.

Mal im Ernst – “The Green Mile” ist ein guter Film, aber nicht jedes Jahr. Und auch nicht alle zwei Jahre. … weiter