Levitron – Der schwebende Kreisel

Auf meiner täglichen Suche nach Nerd-Spielzeug bin ich auf etwas unglaublich cooles gestoßen. Einen schwebenden Kreisel. 🙂

Die Grundplatte und der Kreisel sind beide magnetisiert und stoßen sich gegenseitig ab. An der stelle, an der sich die Schwerkraft, die den Kreisel nach unten zieht und die Abstoßungkraft gegenseitig aufheben schwebt der Kreisel. Die Drehung des Kreisels wirkt der Magnetkraft, die den Kreisel wegdrückt entgegen, außerdem verhindert die Drehung, dass sich der Kreisel um seine Querachse dreht und somit von der Platte angezogen wird. Der Luftwiederstand … weiter

Eine dumme Antwort… (1)

Neulich wurde die Frage aufgeworfen, ob ein Koffer, gefüllt mit Vakuum den gleichen Auftrieb erfahren würde, wie ein mit Helium gefüllter Ballon.

Der Einfachheit halber wollen wir von einem Koffer mit einem Volumen von 24,5 Litern ausgehen – das erleichtert uns das Rechnen. Dieser Koffer hat nun nämlich Platz für ein Mol, das ist die chemische Abkürzung für 6,023*10^23 Teilchen. Ist der Koffer mit Luft gefüllt, sind also 602300000000000000000000 Teilchen Gas in ihm und der Inhalt würde 29g wiegen.

Füllen wir den Koffer … weiter

Menschliche Radioaktivität

Heute mal wieder neues von der Physik-Front: Vor einiger Zeit erwähnte ich, dass Menschen durch radioaktives Kalium in unserem Körper strahlen.

Die aufgeworfene Frage war: Reichen die 40 Milligramm Kalium um über die “empfohlene Grenze” von 20 mSv pro Jahr zu kommen? Oder platt: Werde ich verstrahlt, wenn ich auf 17 mal im Jahr auf der Südtribüne feiere?

image

Kurz zu den Einheiten:

Ein Sievert ist … weiter

Heiße Luft in der Kirche

Wir führen zu Beginn der Gottesdienste hin und wieder naturwissenschaftliche Experimente durch. Es sind immer spannende Versuche mit meist überraschendem Ergebnis. So auch neulich.

Im Kern ging es um die Frage, wieviel die Luft in unserer Kirche wiegt. Ratlose Blicke. “1 Kilo”, versucht es ein erster. “10 Kilo” ein zweiter. “Luft ist doch nix, die wiegt auch nichts!”, meint ein dritter.

Das Ergebnis verblüfft. Und das, obwohl unsere Gemeinde nicht besonders groß ist.

“Was bitte? Eine Tonne? Niemals!! Das kann ich … weiter

DHMO – Viel Trubel um Wasser

Am 12.02. veröffentlichte ich einen Artikel über den unglaublich gefährlichen Stoff DHMO. Anstelle von Kommentaren, gab es diesmal eine Umfrage: “Sind Sie für ein Verbot von DHMO?” 71% der, an der Umfrage beteiligten Menschen, stimmten für ein Verbot von DHMO, 29% dagegen.

Somit sind 71% für ein Verbot von…

Wasser.

DHMO steht für Di-hydrogen-monoxid = H2O. Verblüffend, nicht wahr? Und auch ein bisschen ärgerlich.

Die im Artikel erwähnten Studenten, wollten damals zeigen, dass viele Menschen sofort auf die Straße gehen und protestieren, bevor sie … weiter

Wieviele Orangen braucht man, um ein iPhone zu laden?

Die meisten von euch werden sich an die “Kartoffel-Uhr” aus dem Physik- oder Chemieunterricht erinnern:

Eine Kupferelektrode und eine Zinkelektrode werden in eine Kartoffel / Zitrone / Orange gestochen und anschließend an ein Voltmeter angeschlossen. Unsere galvanische Zelle erzeugt eine Spannung.

Früher – genauer gesagt: im letzten Jahrtausend – wurde das genutzt, um im Unterricht eine Uhr zu betreiben oder ein kleines Lämpchen.

Heute interessieren sich die Schüler wohl noch weniger für Uhren und Lämpchen, als sie es Neunzehnhundertund… ohnehin schon … weiter

Eine dumme Frage… (1)

Neulich habe ich meine Tochter zu ihren Großeltern gebracht.

Puuuhh, dachte ich, ganz schön schwer, der Koffer.

Denn natürlich mussten alle möglichen Dinge mit. Kuscheltiere, Spiele, Kleidung.

Und während ich den schweren Koffer ins Auto hievte, ist mir eine Idee gekommen. Mensch, der Nils ist doch Chemiker. Wenn der den Koffer mit Helium füllt, dann hat der einen leichten Auftrieb und wird leichter.

Da kam mir der Koffer gleich noch schwerer vor. Und dann ist mir nochwas eingefallen. Mensch, du bist doch Physiker. Wenn ich … weiter

Elektrosmog

Arthur Firstenberg, ein Bürger der Stadt Santa Fe verklagt seinen Nachbarn, weil dieser ihn mit elektromagnetischer Strahlung in Lebensgefahr bringe.

Die elektrischen Geräte, allen voran der WLAN-Router und das Handy des Nachbarn würden ihn empfindlich stören, die elektromagnetische Strahlung gar zu Herzrythmusstörungen, Gedächtnisverlust und Bauchschmerzen führen. Firstenberg könne auch nicht in Hotels unterkommen, da diese grundsätzlich mit Wireless Lan ausgestattet seien, so dass

“…he will be forced to continue to sleep in his car, enduring winter cold and discomfort…”

(er gezwungen sei, in … weiter