Lucy und die 10% Gehirnaktivität

Dieser Tage kommt ein Film ins Kino, bei dem es um den Mythos geht, wir würden nur 10% unseres Gehirnes nutzen. Scarlett Johansson kann durch eine Droge die vollen 100% nutzen und erfährt dadurch mächtige Fähigkeiten. Bevor ich lang quatsche, erst mal der Trailer: Bestimmt ein cooler Film. Was steckt dahinter? Der Mythos über diese 10% geht womöglich auf den Anfang des 20. Jahrhunderts zurück, als der Psychologe Karl Lashley Ratten einige Tricks beibrachte und anschließend Teile ihrer Gehirne entfernte. … weiterlesen

Produkttester

Vor einigen Wochen wurden wir angefragt, ob wir nicht einen neuen experimentellen Taschenrechner testen wollten, der noch nicht auf dem Markt sei.Das klang aufregend. In der Anfrage wurde versichert, es handle sich nicht um Werbung und wir sollten uns nicht bedrängt fühlen, irgend etwas Journalistisches zu verfassen – eine kleine Rückmeldung wäre aber nett. Was hatten wir zu verlieren? (Darauf komme ich später nochmal zurück!) Wir bekamen also mit der Post den HP Prime Graphing Calculator, laut Werbebroschüre ein “fleißiger … weiterlesen

Ein physikalischer Orgasmus.

Manchmal ist Physik einfach schön. Im neuen Star Trek Film zum Beispiel ist die Einhaltung wahnsinnig vieler physikalischer Gesetze zu beobachten. Großartig! Eigentlich sollte ich mit meinem Physikkurs da rein. Aufgabenstellung: “Notiere, an welchen Stellen werden die Gesetze der Physik gebrochen?” Schöner aber die Sequenzen, in denen alles in Ordnung ist. Eine absolute Augenweide und die zahlreichen Insider sind sowieso großartig (allein die Erwähnung von “Sektion 31”… hach!) Falls noch jemand reingeht: Kann es sein, dass im ersten Drittel des … weiterlesen

Was ich so über die Zukunft lese.

Alljährlich schaue ich neidisch auf die Bücherliste vom Kollegen Rau. Neidisch, weil ich einerseits gerne auch 68 Bücher im Jahr schaffen würde (einen Halbtagsjob müsste man haben!), aber neidisch auch, weil ich in erster Linie deutlich profanere Literatur Schund lese. Ich habe letztes Jahr zum Beispiel zunächst “Den Himmel gibt’s in echt” gelesen, ein skurriles Buch über einen Jungen, der einige Minuten klinisch tot war und später von seinen Besuch im Himmel erzählte. Für (sehr) fromme Christen möglicherweise ein hoffnungsvolles … weiterlesen

Verantwortung im Blog. Update

Seit ich vor mittlerweile drei Monaten über mein Handy drübergefahren bin, habe ich nichts als Ärger mit dem Gerät. Nach kurzer Recherche stieß ich auf handyreparaturen-nrw.de, dem ich nach einer Absprache der Reparaturkosten mein Gerät zuschickte. Den Laden gibt es wirklich, eine Menge Rezensionen zeigen sich dankbar. Also eher keine Diamantenmiene in Nigeria oder so. Eine Woche verging. Zwei. Ich wollte nicht unhöflich sein. Aber nach drei Wochen fragte ich per E-Mail nach. Keine Reaktion. Vier Wochen vergingen. Fünf. Sechs. … weiterlesen

Medienbild

In den letzten Monaten gab es eine skurrile Anhäufung von Medienberichten, die sich mit bloggenden Lehrern beschäftigten. Und irgendwie rutschte ich da mit rein. Ich gebe zu – es ist eine Art kindlicher Neugier in mir, die gespannt ist, was da wohl noch alles kommt. Nach einem gründlich erarbeiteten FOCUS-Artikel im Frühjahr wurde mein Blog (nebst anderen) am Montag in einem Artikel der Süddeutschen Zeitung erwähnt. Auf diesen Zug aufspringend haben sich auch die Portale spickmich.de und wunschberuf-Lehrer.de bemüht, schnell … weiterlesen

Tim und Struppi

Freitags ist bei uns zu Hause Kino-Tag. Da gibt es Popcorn und Cola und irgendeinen spannenden Film. Neulich sahen Carolina und ich “Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn”. Ein spannender, schön animierter Film mit zahlreichen Schauplätzen. An einer Stelle jedoch bin ich aus der Geschichte gefallen. In der MItte des Films – und ohne zuviel verraten zu wollen – erzählt Kapitän Haddock Tim von der Geschichte der Einhorn und berichtet von einem heißblütigen Kampf zwischen seinem Vorfahren und … weiterlesen

Physik als Abenteuer (1)

Etwa um die Weihnachtszeit schlug mir der Amazon-Suchalgorithmus ein Buch vor: “Physik als Abenteuer” von Martin Kramer. Ich stehe Didaktik-Büchern im Allgemeinen eher skeptisch gegenüber. Zum einen, weil ich zu faul zum Lesen einer Anleitung bin (egal ob es um den Videorekorder, mein Handy oder eben Unterricht geht) und zum anderen, weil mir bisher nur sehr, sehr wenige wirklich nützliche didaktisch orientierte Bücher begegnet sind. Um Kalenderweisheiten oder pädagogische Grundsätze zu erfahren, fehlt mir schlicht die Zeit. Und als ich … weiterlesen

Zwei.

Lieber Lehrer, vielen Dank dafür, daß Sie Ihr Leben meinem Kind gewidmet haben. Kann ich IRGEND ETWAS für Sie tun? Brauchen Sie IRGEND ETWAS? Ich bin für Sie da. Warum? Weil Sie meinem Kind – MEINEM SCHATZ – lernen und wachsen helfen. Sie sind nicht nur weitgehend für seine Fähigkeit verantwortlich, sich einen Lebensunterhalt zu verdienen, sondern Ihr Einfluß wird sich auch sehr stark darauf auswirken, wie es die Welt betrachtet, was es von anderen Völkern auf dieser Welt weiß … weiterlesen

Love wins.

In einer Predigt erzählte Bell einmal, dass er auf einem interreligiösen Kongress gewesen sei, bei dem auch der Dalai Lama, Erzbischof Desmond Tutu sowie zahlreiche weitere Vertreter anderer Religionen gewesen seien. Er berichtet, dass insbesondere der Dalai Lama und Desmond Tutu die ganze Zeit herumgealbert und Witze gerissen haben und wie er selbst nur staunend neben diesen beiden Größen gesessen hat. “Und was hättet ihr gemacht, wenn ihr mit Desmond Tutu und dem Dalai Lama in einem Raum wärt?”, fragt … weiterlesen

“Schläge? Geschadet hat es mir nicht.”

Immer wieder gerate ich – ob als Pädagoge, als Vater oder als Internet-Surfer – in Diskussionen über die Frage nach der Berechtigung von Schlägen in der Erziehung. Dabei fällt (mir) auf, dass sich zum einen oft Menschen an der Diskussion beteiligen, die selbst keine Kinder haben und dass die Art des Argumentierens oft an religiöse Foren erinnert: Es werden vor allem Gesetze zitiert und andere Diskutanten angeschnauzt: “Wenn ich im Jugendamt sitzen würde, würde ich wirklich dafür sorgen, dass solchen … weiterlesen

Tagebücher zweier Krebserkrankungen

Ich habe im letzten Jahr zwei Bücher von zwei Autoren gelesen, die beide an Krebs erkrankten, beide ein Buch darüber schrieben und beide schließlich an ihrer Erkrankung starben. Die Rede ist von Randy Pauschs “Last Lecture – Die Lehren meines Lebens” und Christoph Schlingensiefs “So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein”. Randy Pausch war Hochschulprofessor und erlangte insbesondere durch die Aufzeichung seiner letzten Vorlesung Berühmtheit: Dort stand ein sterbenskranker Mann auf der ‘Bühne’, vollführte Liegestütze und demonstrierte … weiterlesen

OneNote-Projekt & Windows Live Mesh

Seit einigen Tagen sind die Windows Live Essentials in einer neuen Version erhältlich. Windows Live Mail, Messenger, Photo Gallery, Movie Maker und auch Live Sync haben Updates erfahren. Leider nicht nur Gutes. Denn für das OneNote Projekt bedeuten die aktuellen Updates de fakto das Ende. Aber der Reihe nach: Wer sich auf der “Live Sync”-Homepage einloggen möchte, findet einen Hinweis, dass man bis Anfang 2011 bitte zum erneuerten “Live Mesh” wechseln möge, der alte Dienst würde dann abgeschaltet. Die Installation … weiterlesen

Poets, Prophets, Preachers–Rezension 3/4

Die nächsten zwei Filme gehören eng zusammen: “The Science of Homiletical Architecture” und “Radar, Buckets, Chunks and the Marinade” könnte man treffend als “Predigtlehre” bezeichnen. Im ersten Film setzt sich Rob Bell mit den konkreten Inhalten der Predigt auseinander. Er stellt die Behauptung auf, dass es in den meisten Predigten um drei Dinge geht: Einen zentralen Moment bzw. ein Ereignis – oder Eine Bewegung, eine Entwicklung – oder Ein Geheimnis, etwas merkwürdiges, dass es zu entschlüsseln gilt. Die erste halbe … weiterlesen

Poets, Prophets, Preachers–Rezension 2/4

II The Beginning in the Beginning War der erste Film noch ein leichter, allgemeiner Einstieg in die Thematik, folgt hier nun der erste Hammer – in “The Beginning in the Beginning” setzt sich Rob Bell mit einem grundlegenden Bibelverständnis auseinander. Der Film entspricht in weiten Teilen seiner Predigt “The Importance of Beginning in the Beginning”, die er im August 2009 gehalten hat. Wer die noch nicht kennt, hier eine absolute Kaufempfehlung! Ich weiß, dass in vielen Gemeinden die “Im Staub … weiterlesen