„Zwischen Lückentexten und Lernspielen” – Ein Kommentar

Die “Welt” zog gestern ein Fazit unter die didacta und den Stellwert der Lehrer heute – ich empfehle den Artikel in voller Länge.

“Kläglich, ja beinahe bemitleidenswert…”

So beschreibt die “Welt” die Lehrer und hängt gleichsam betroffen den “Goldenen Zeiten” nach, als Lehrer noch in einem Atemzug mit dem Dorfpfarrer genannt wurden. Als würde sie nicht selbst an dem Bild feilen, dass sie so entsetzt beschreibt.

Die Welt nun echauffiert lästert kritisiert informiert über neue Lernmethoden und das gewohnt subjektiv objektiv.

Klar, mich … weiter

Methodische Kniffe (2): Namen

Eine große Herausforderung für Lehrer und Referendare stellen die vielen Dutzend Namen dar, die man in kürzester Zeit zu lernen hat. Viele neue Gesichter und ein riesiger Wust von Namen.

Einige Kollegen empfehlen das Lernen vom Klassenfoto – ich weiß allerdings nicht, wie das als Referendar so ankommt, wenn ich mitten im Schuljahr die Klasse fotografiere. ;-).

Andere lernen – ganz klassisch – vom Sitzplan und beißen sich da durch.

Von einer Kollegin habe ich eine hübsche Idee übernommen, die ich neulich direkt der Praxis … weiter

Twitter im Unterricht

Nach wie vor stehe ich dem Microblogging-Dienst Twitter kritisch gegenüber – stoße aber in letzter Zeit häufiger über interessante Möglichkeiten.

Über eine aktive Einbindung von Twitter in den Unterricht bin ich durch Zufall auf www.scienceblogs.de gestossen:

Bei den politischen Protesten im Iran vor einigen Monaten wurden diese Social Apps ganz intensiv genutzt, um sich gegenseitig und die Welt über die Geschehnisse zu informieren. Als “TwHistory” wird diese Verbindung von Twitter und History (engl. “Geschichte”) bezeichnet.

Der Sprung in den Geschichts-Unterricht wurde nun … weiter

Eine dumme Antwort… (1)

Neulich wurde die Frage aufgeworfen, ob ein Koffer, gefüllt mit Vakuum den gleichen Auftrieb erfahren würde, wie ein mit Helium gefüllter Ballon.

Der Einfachheit halber wollen wir von einem Koffer mit einem Volumen von 24,5 Litern ausgehen – das erleichtert uns das Rechnen. Dieser Koffer hat nun nämlich Platz für ein Mol, das ist die chemische Abkürzung für 6,023*10^23 Teilchen. Ist der Koffer mit Luft gefüllt, sind also 602300000000000000000000 Teilchen Gas in ihm und der Inhalt würde 29g wiegen.

Füllen wir den Koffer … weiter

Wieviele Orangen braucht man, um ein iPhone zu laden?

Die meisten von euch werden sich an die “Kartoffel-Uhr” aus dem Physik- oder Chemieunterricht erinnern:

Eine Kupferelektrode und eine Zinkelektrode werden in eine Kartoffel / Zitrone / Orange gestochen und anschließend an ein Voltmeter angeschlossen. Unsere galvanische Zelle erzeugt eine Spannung.

Früher – genauer gesagt: im letzten Jahrtausend – wurde das genutzt, um im Unterricht eine Uhr zu betreiben oder ein kleines Lämpchen.

Heute interessieren sich die Schüler wohl noch weniger für Uhren und Lämpchen, als sie es Neunzehnhundertund… ohnehin schon … weiter

Mathematik im Fernsehen (1)

Gerade wurde in einem Nachrichtenbeitrag im TV darüber berichtet, dass der Konsum von zwei Gläsern Cola/Fanta/… pro Woche das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs verdoppelt.

Dramatische Bilder wurden gezeigt.

Anschließend nochmal die Sprecherin. “Nur zwei Gläser pro Woche erhöhen das Krebs-Risiko auf 100%.”

Grml… Eine wunderschöne, anwendungsbezogene Aufgabe für den Mathematikunterricht.

  • Wo ist der Fehler?
  • Wie muss es richtig heißen?
  • Können wir aus dem Bericht erfahren, wie hoch das Risiko einer Bauchspeicheldrüsenkrebserkrankung tatsächlich ist?

Aber mir als Mathematiklehrer stehen bei so einem Beitrag die Haare … weiter