Weihnachtsstress

Meine Frau hat einen Lieblingsladen. Konplott. Ein Geschäft voller Ketten und Armreife und Ohrringe und… Buäh! Nichts davon hat WiFi, geschweige denn Bluetooth. Dabei weiß doch jeder, dass alles mit Bluetooh besser ist.

Meine Frau weiß, dass ich den Laden fies finde. Natürlich gehe ich trotzdem rein. Und kaufe ihr ein Geschenk.

“Uuuund? Hast du schon Geschenke für mich?”, fragt die wundervollste Ehefrau von allen am Nachmittag. “Ich war nicht in deinem fiesen Laden!” entgegne ich. Sie sieht traurig aus und m weiteren Verlauf des Tages muss ich mir anhören, wie undankbar ich sei. Während sie den ganzen Tag dieses und jenes machen würde… aber ich…
Schließlich hetzt sie auch ihre Freundinnen auf. “Der soll sich nicht so anstellen.” “Sag ihm, er soll dieses und jenes…”

Einen Nackenschlag nach dem anderen fange ich mir ein. So geht das Tag für Tag. Mal beiläufig. Mal direkt.

Was sind wir Ehemänner letzten Endes doch für arme Kerle: Wie wir es auch machen, wir machen es falsch. Das Geschenk bringe ich jedenfalls morgen zurück: Ich höre mir doch nicht tagelang diesen Mist völlig umsonst an. 😉

Schreibe einen Kommentar zu Der Yeti Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

6 Gedanken zu “Weihnachtsstress”