X-Men (Filmphysik)

Es sind Sommerferien und das bedeutet nicht nur, dass ich Zeit finde, für ein neues Beispiel aus der Rubrik „Physik im Kino“, sondern auch die Zeit für ein besonders kompliziertes Thema: Magnetismus.

Diesmal geht es um den Superschurken Magneto und die Frage, ob es eigentlich möglich ist, mittels magnetischer Kräfte zu schweben und – klar – auch, wie stark ein magnetisches Feld sein müsste, um das zu bewerkstelligen.

An dieser Aufgabe habe ich tatsächlich länger geknobelt. Und wer noch mehr Aufgaben (mit Lösungen) wie dieser sucht, findet sie in meinem Buch „Die Physik von Hollywood“, erhältlich bei Amazon.

(Disclaimer: Bildausschnitt und Filmposter sind Eigentum von 20th Century Fox und werden im Rahmen des Bildzitatrechts genutzt.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.