Ferien

Waschbär-Babys im Unterricht

2013-09-09 12.04.16Die ersten paar Tage sind rum und wie prognostiziert sind sie anstrengend. Nach sechs Wochen Ferien sind die Kinder allesamt noch im “was-kümmert-mich-die-Welt”-Modus und lassen es sich gut gehen. Weil diese Woche viele Kurse (und Kollegen) auf Klassenfahrt sind, gilt Klassenlehrerunterricht: Ich muss mir also selbst Programm überlegen.

Eigentlich bietet so eine Woche viele Möglichkeiten, tolle Projekte anzugehen oder spannende Dinge zu erleben – aber mich strengen diese Tage sehr an. Die Schüler müssen wieder ans Lernen gewöhnt werden und der ein oder andere kämpft noch mit Disziplinschwierigkeiten. Alles dauert ein wenig länger und ist auch ein wenig lauter, als ich es gewohnt bin.

Weiterlesen »Waschbär-Babys im Unterricht

Wie die Bundesliga die Schule widerspiegelt.

2013-06-27 15.30.49Letzte Woche wurde ich von einem Online-Magazin angefragt, welche “Tipps” ich für Eltern zur Schulvorbereitung hätte. Und während ich noch ein paar freie Tage genießen darf, habe ich mir Gedanken darüber gemacht, während ich mich gleichzeitig am Beginn der Bundesliga erfreut habe. Meiner Ersatz-Religion.

Freude hatte ich zumindest, bis ich die Interviews der Gladbacher nach der Niederlage gegen Bayern München hörte. Obwohl Gladbach nicht schlecht gespielt und durchaus einige Torchancen herausgearbeitet hatte, jammerte der Torwart ter Stegen hinterher sinngemäß: “Andere Gegner sind unsere Kragenweite… wir müssen gegen andere Gegner die Punkte holen… gegen die Bayern kann man verlieren…“

Das hat mich maßlos geärgert. Da war kein Frust über die vertane Chance zu spüren, nur das allgegenwärtige Kuschen vor den übermächtigen Bayern.

Vor allem, wenn ich das mit den Stimmen der Augsburger vergleiche, die mit 0:4 gegen Dortmund verloren. Dort schimpfte Halil Altintop: „Das Ergebnis ist definitiv zu hoch und spiegelt das Spiel nicht komplett wieder. Wir brauchen nicht über Borussia Dortmund zu reden […]. Die eigenen Fehler waren entscheidend heute.”

Die Augsburger waren zurecht frustriert. Sie hatten richtig gut gespielt und “es war mehr drin”. Das galt für beide Spiele – aber gegen die Münchener scheint sich ein Großteil der Liga in stiller Angst zu ergeben: Wenn wir nur mit zwei, drei Toren Unterschied verlieren, ist alles in Ordnung.

Zum Kotzen.

Und es erinnert mich an Schule.

Weiterlesen »Wie die Bundesliga die Schule widerspiegelt.

Rabauki

2013-08-03 18.55.06Die nächsten 3 Wochen ist meine Tochter bei rabauki angemeldet: Betreut von einer Vielzahl Pädagogen und Sozialarbeitern werden knapp 150 Kinder auf einem großen Bauspielplatz aus Holzlatten Hütten bauen. Die Kinder bekommen dazu eigentlich nur Hammer, Nägel und Holz und sollen mal sehen, wie sie damit klarkommen eigenverantwortlich und selbstbestimmt arbeiten, ohne dass ihnen ein Erwachsener genau sagt, was wie gemacht wird. Das Projekt gibt es in Siegen seit mittlerweile 18 Jahren, Carolina ist dieses Jahr zum ersten Mal dabei. Von 10 Uhr morgens bis 17 Uhr abends. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 5 Euro pro Woche und Kind, alle 30 Mitarbeiter (Studenten, Lehrer, Sozialarbeiter uvm.) arbeiten ehrenamtlich von etwa 8 Uhr morgens bis 22 Uhr abends. Ich empfinde Demut und Bewunderung für soviel Einsatz. Die Leute wirken sehr alternativ sympathisch und insgeheim wäre ich auch gerne so frei mutig, bei so einem Projekt mitzuarbeiten.

Heute war Elternabend.

Ich. Liebe. Elternabende. Findet ihr nicht auch, dass die Fragen besorgter Mütter/Väter oft ganz viel über die Leute aussagen?

Weiterlesen »Rabauki

Sommerferien: Rückblick & Ausblick

2013-07-20 14.46.47Die Sommerferien haben nun auch in NRW begonnen – die letzte Woche war mit dem Jungs-Mädchen-Tag, Schülerlauf, Schul-Sportfest, Klassen-Frühstück und Zeugnisausgabe noch mal arg bunt. Aber so richtig Unterricht kann man auch nicht mehr machen.

Im Augenblick möchte ich am liebsten Tag für Tag schlafen – und nichts anderes tun als schlafen und essen.
Wenn ich auf das Jahr (und 155 Blogeinträge) zurückblicke, bin ich

Weiterlesen »Sommerferien: Rückblick & Ausblick

Hangover vs. Charlie Chaplin

Noch zwei Wochen Unterricht hier in NRW.
Tatsächlich sind die letzten beiden Wochen mitunter die anstrengendsten: Die Noten sind gemacht. Schüler wie Lehrer sind ferienreif und das gute Wetter trägt sein übriges dazu bei, die Arbeitsmoral zu senken. Es ist mehr “betreutes Rumlungern” als Bildungsoffensive.

Es ist die Zeit, in der vermehrt Filme geguckt werden, um das Schuljahr entspannt ausklingen zu lassen. Leider funktioniert das nur ein, zwei Tage lang – irgendwann hängen auch den Kindern die ewigen Filme zum Hals raus. “Nicht schon wieder was gucken…” (sic!)

Auch meine Klasse wünscht sich gemeinsames Kino im Klassenraum und ich habe vorsichtig nachgefragt.

Weiterlesen »Hangover vs. Charlie Chaplin

3. Quartal

Es geht wieder los. Und ich kann es kaum erwarten.

Die Ferien habe ich wahnsinnig genossen und im Urlaub insbesondere HTC Zoe™ lieben gelernt: Mein neues Handy macht eigenständig aus Fotos einen 30-Sekunden-Film, ohne, dass ich irgendwas selbst machen muss. Das Ergebnis ist wirklich sehenswert.
Ich kann mir vorstellen, dass ich mir solche Film-Schnipsel in dreißig Jahren eher ansehe, als die zehn Millionen Fotos, die man hier und da und dort macht. Abgesehen davon war es ein toller Urlaub. Ich liebe Holland. Allein die Sprache ist großartig. Weiterlesen »3. Quartal

“Letzter Ferientag, hmm?”

Das bekomme ich von allen Seiten zu hören. Was natürlich die Wahrheit eine Frechheit ist – wir haben schon seit letzter Woche Konferenzen und planen wichtige Dinge rund um den Schullalltag. Trotzdem habe ich auch die letzten Tage sehr genossen. Ich wollte noch ein paar Blogeinträge schreiben, aber mir ist vor allem Albernes eingefallen – dass kann ich nur dosiert bloggen und wird seine Zeit finden.

Außerdem konnte ich meinem Spieltrieb nicht widerstehen und habe mir eine Hybrid-Festplatte gekauft.

Weiterlesen »“Letzter Ferientag, hmm?”