Bautechnik

Bautechnik

Nach dem Workbook Elektrotechnik aus der Reihe “Arbeitslehre unterrichten” haben wir viel Zeit in den zweiten Band der Reihe, “Bautechnik”, gesteckt.

Worum geht’s?
Wir haben auch dieses Buch aus unserem Unterricht für uns selbst und das kommende Schuljahr geschrieben. Es richtet sich an Schüler der 9. oder 10. Klasse und beginnt mit dem Kapitel Materialwissenschaft, in dem experimentell der Unterschied zwischen Zement, Beton und Mörtel erforscht wird. Anschließend beschäftigen wir uns mit der Baustatik und untersuchen die Auswirkung verschiedener Stützformen auf die Stabilität von Gebäuden. Danach ist das Kapitel “Energie & Wärme” dran – natürlich inklusive einer Untersuchung verschiedener Dämmstoffe auf ihre Effizienz. Im vorletzten Kapitel wird ein Schwenk zum Fach Wirtschaft vollzogen und es wird alles rund um die erste eigene Wohnung fokussiert. Als roter Faden zieht sich das letzte Kapitel durch das ganze Buch: Das eigene Projekt. Wir haben damals eine Bank aus Beton gebaut, aber es gibt natürlich ungefähr eine Million Alternativen (Pinterest lässt grüßen).

Wie schon bei der Elektrotechnik haben wir ein sehr günstiges Schüler-Workbook erstellt, mit dem man im Unterricht direkt loslegen kann. Außerdem einen ausführlicheren Lehrerband mit methodischen Hinweisen, Erklärungen und Lösungen für die Aufgaben, Klassenarbeitsvorschlägen und Anregungen für Projekte.

Wir sind mega zufrieden .

  • „Aufschlagen und loslegen!“1
  • „Fantastisch! Noch besser als der 1. Band!“1
  • „Ich kann nicht anders: Ich bin ein Fan!“1

Lehrerband:   19,90 €    [Link]
Schülerband:   6,90 €     [Link]

Und ausführlicher: Wieso schreiben zwei Lehrer ein Buch (haben die nichts Besseres zu tun)?

An vielen Schulen führt das Fach „Arbeitslehre“ ein Nischendasein. Stand 2017 gibt es nur wenig Techniklehrer mit Fakultas, so dass oft fachfremd unterrichtet wird. Mit dem Rat erfahrener Kollegen werden Jahr für Jahr bewährte Projekte hervorgeholt, komplexere Themen aber lieber anderen überlassen. So stellt sich zwar eine gewisse Routine – irgendwann aber auch etwas Langeweile ein.

Obwohl ich das Fach „Arbeitslehre Technik“ an einer Hochschule studiert habe, brauchte ich einige Jahre echter Schulpraxis, um ein wirkliches Verständnis vieler Themen zu erlangen und (m)einen roten Faden zu finden. Es macht einen Unterschied, ob man einen Zweitakter in einer Vorlesung betrachtet oder ob man mit einer Gruppe Kinder einen Motor selbst zerlegt und neu zusammensetzt.

Die, fast schon stiefmütterlich zu  nennende, Behandlung des Faches Technik findet sich auch in der Literatur wieder: Ja, es gibt Arbeitshefte, die für einzelne Stunden Impulse setzen können und mit vielen, klug gestalteten Arbeitsblättern glänzen – mich persönlich haben sie jedoch ebenso sehr frustriert, wie das Angebot an Schulbüchern: Ich war lange auf der Suche nach Struktur in meinem Unterricht und fand nur Häppchen, die mich durch die nächste halbe Stunde bringen.

Technikunterricht, so scheint es, ist sehr stark abhängig vom Lehrer und dessen Interessen: Wer Ahnung hat und Lust, der kann es halt. Nur: ich konnte es die ersten Jahre nicht! In meiner Anfangszeit als Lehrer hat diese Unsicherheit dazu geführt, dass ich mich oft ohne konkretes Ziel von Stunde zu Stunde gehangelt habe. „Ja, heute sägen wir die Teile aus“ – aber was in zwei oder drei Wochen sein würde, war noch im Nebel versteckt. Oft war ich gedanklich nur eine Stunde weiter als die Schüler. Ich suchte händeringend nach einem roten Faden, einer Orientierungshilfe – nicht nur nach einem Arbeitsblatt, mit dessen Hilfe ich die nächste Doppelstunde überleben konnte.

Meine Unzufriedenheit führte rasch zu einem strukturellen Wandel meines Unterrichts und letztlich zu dem Buch, das nun fertiggestellt ist.

Auf der Suche nach einer hilfreichen Form erinnerte ich mich an die Workbooks aus dem Englischunterricht meiner Schulzeit: Parallel zum Schulbuch gab es dort Lückentexte, Übungen, Wiederholungen und Aufgaben, die den Schülern zu einem besseren Verständnis helfen sollten. Ein Workbook, das nicht nur aus Kopiervorlagen zu beliebigen Themen bestand, sondern praxisnah durch die verschiedenen Themen führte und dem eigentlichen Unterricht folgte.

Genau so etwas suchte ich.

Und weil es das nicht gab, begann ich, eines zu erstellen.

Und weil es das nicht gab, begann ich, eines zu erstellen.

Stunde um Stunde, Woche für Woche wuchs das Heft immer weiter an. Ich schrieb auf dem Blog darüber und erhielt viele E-Mails von Kollegen, die um eine Kopie der Arbeit baten. Mit den gesammelten Erfahrungen bessere ich das Workbook in den Nachfolgejahren aus, bis, schließlich, dieses Buch entstanden ist, das sich konkret an der Lebenswelt der Kinder orientiert: Im ersten Teil des Workbooks wird vor dem Hintergrund viel praktisch gearbeitet, dass viele unserer Schülerinnen und Schüler später nicht edle Fertighäuser kaufen können, sondern „selbst Hand anlegen“ müssen. Hier lernen sie den Unterschied zwischen Zement und Beton kennen und wie man eine Mauer verputzt. Der zweite Teil des Workbooks ist stark auf das Fach Wirtschaft ausgerichtet: Die Schulzeit nähert sich dem Ende und die bald Erwachsenen lernen viel über Mietverträge und Lebenshaltungskosten.

Ich möchte Sie in den folgenden Kapiteln also mit in meinen Technikunterricht nehmen und dem Weg unserer Schüler folgen. Ich unterstelle Ihnen die gleiche Unwissenheit, die auch mich vor einigen Jahren besorgte und verspreche Ihnen: Am Ende der Einheit sind Sie ein Experte auf dem Gebiet und gehen entspannt in das kommende Schuljahr.

Jeder Seite im Workbook entspricht dabei eine Kurzeinheit, in vielen Fällen entspricht das genau einer Doppelstunde Unterricht. Der rote Faden für Ihren Unterricht ergibt sich unmittelbar: Mit jeder Woche dringt man tiefer in die Elektrotechnik ein und Sie haben einen konkreten Plan für die kommenden Monate.

Zusätzlich zum Lehrerexemplar existiert eine Schülerversion. Mit ihr können Sie morgen im Unterricht direkt loslegen! Arbeiten Sie mit den Kindern das Heft von vorne bis hinten durch, überspringen Sie dabei unnötiges und genießen Sie die Show. Dabei haben wir den Schülerband so günstig gemacht, wie Amazon es uns erlaubt, damit Sie Ihre Lebenszeit nicht vor dem Kopierer verbringen müssen.

Lehrerband:   19,90 €    [Link]
Schülerband:   6,50 €     [Link]

 

1: völlig fiktive Kommentare – wir stellen uns aber vor, dass das vielleicht jemand mal gesagt hat2

2: möglicherweise jedoch zu einem anderen Produkt

 

%d Bloggern gefällt das: