Lerntheken

In meinem Unterricht arbeite ich sehr intensiv mit Lerntheken. Im Fach Mathematik macht diese Methode etwa 90% der Unterrichtszeit aus. In der Literatur findet man – je nach Autor – unterschiedliche Definitionen, wenn es um die Unterscheidung zwischen Lerntheke, Stationenarbeit, Wochenplanarbeit und Projektarbeit geht.

Wie funktioniert diese Methode?

Am Anfang halte ich zwei bis drei normale Mathematikstunden in denen ich das Thema einführe. Also z.B. durch ein kleines Spiel werden Brüche eingeführt (ich verteile drei Lakritzschnecken auf 4 Leute etc.). Es werden kleine Übungen zu Brüchen gemacht, evtl. schon gezeigt, dass 1/2 = 2/4 ist. Diese zwei bis drei Stunden reißen das Thema nur an. Einige Schüler verstehen schon was, viele hören es, nicken es ab und vergessen es wieder. Diese Einführung soll tatsächlich nicht mehr sein, als das: Eine Einführung.
Das echte Lernen folgt erst in der zweiten Phase und ist stark an dieses Beispiel angelehnt.

In den nächsten drei bis vier Wochen beginnt die Arbeitsphase mit der Lerntheke. Bei dieser Unterrichtsmethode werden einzelne Aufgaben auf Karteikarten geklebt/gedruckt/laminiert, oft mit der Lösung auf der Rückseite und in der Klasse an einer Stelle gesammelt, z.B. auf der Fensterbank. In freier Arbeit können die Schüler sich dann die 313684_115883898517111_1327238568_nKarten eigenständig heraussuchen und bearbeiten. Das Besondere dabei: Die Karten sind nach Niveau sortiert um sowohl für die leistungsschwachen wie auch die leistungsstarken Schüler passende Aufgaben zu haben. Deutlich wird dies durch die Farbe: Grün entspricht einfachen Grundaufgaben, gelb zieht im Schwierigkeitsgrad schon an und rote Karten sind freiwillig und nur für die absoluten Profis unter den Schülern (sog. Begabtenförderung). Als Lehrer habe ich nun den Freiraum, mich nur mit den Kindern zu beschäftigen, die gerade meine Hilfe brauchen. Nur weil Max eine Frage hat, muss Moritz ja nicht stumm dasitzen und mir zuhören. Jeder Schüler kann selbst entscheiden, ob er noch weiter einfache Aufgaben üben möchte, oder sich schon mit den schwierigen Karten auseinandersetzen will.

Bevor es aber losgeht, erstellen die Kinder in ihrem Heft eine Tabelle:

Station                 Datum

1                             4.3.2013

2                             5.3.2013

….

Dort tragen sie ein, wann sie welche Station geschafft haben. Im Klassenraum hängt ein Poster, das genau dieser Tabelle entspricht. Wenn jemand eine Station besonders gut verstanden hat, kann er sich dort als „Experte“ eintragen. Auf dem Poster steht dann also:

Station                 Experte

1                              Rüdiger, Stefan

2                              Amelie, Jana

imageSchüler, die Fragen haben, können dann also mich fragen oder auf dem Plakat schauen, wer noch Experte ist und dann die entsprechenden Schüler fragen.
Zusätzlich gibt es Hilfskarten.
Auf ihnen wird die Rechenregel noch einmal erklärt und an einem Beispiel verdeutlicht. Auf den grünen/gelben/roten Aufgabenkarten steht dann meistens „H4“ o.ä. um darauf hinzuweisen, dass die Hilfskarte 4 hier der richtige Ansprechpartner ist. Es existieren also drei verschiedene Anlaufstellen bei Problemen.

Ein bis zwei Wochen wird im Unterricht nichts anderes gemacht, als gearbeitet. Jeder Schüler dabei in seinem Tempo und auf seinem Schwierigkeitsgrad.

Dann folgt langsam eine Phase der Sicherung: Es gibt eine „Pflichtstation des Tages“, die alle Schüler machen bzw. sich nochmal anschauen müssen. Diese Pflichtstation wird in den letzten zehn Minuten besprochen, damit ich sichergehen kann, dass alle Schüler die richtigen Ergebnisse im Heft stehen haben. Und ganz am Schluss der Reihe gibt es nochmal ein bis zwei Stunden, in denen nur gesichert und gezielt geübt wird und dann wird die Arbeit geschrieben und alles beginnt wieder von vorne.

Die Lerntheken selbst bestehen bei mir meistens aus etwa 25 Stationen.
Damit die Schüler sich nicht ständig bei mir absichern, ob sie richtig gerechnet haben, stehen die Lösungen der Aufgaben in den allermeisten Fällen auf der Rückseite der Karte. Entscheidend für den Erfolg dieser Methode ist, dass die Schüler sich nicht selbst betrügen: Wer nur die Lösung abschreibt, hat sie zwar im Heft stehen, aber nicht im Kopf.
Aus diesem Grund überprüfe ich nicht, welcher Schüler wie viele Stationen in einer Stunde geschafft hat – dies würde nur den Druck erzeugen, schnell noch irgendwo Lösungen abzuschreiben, um nicht blöd dazustehen. Ich wende viel Zeit dafür auf, den Schülern immer wieder klarzumachen, dass ich nicht kontrollieren werde, wer die Lösungen abschreibt oder wer wie viel in dieser Stunde geschafft hat. Ihnen muss selbst klar werden, dass sie am Ende sich selbst betrügen, nicht mich. “Mir ist das egal!”

Grüne und gelbe Karten sind Pflicht für alle Schüler und die Klassenarbeit beinhaltet Aufgaben, die bei Grün und Gelb schon vorkamen – wer die Lerntheke also fleißig macht, kennt die Aufgaben der Klassenarbeit schon. Für einige Schüler ist dieser Punkt ganz wichtig zu verstehen, weil sie sonst in Versuchung geraten, einfach die Lösung abzuschreiben, um irgendwas im Heft stehen zu haben. Gleichzeitig hilft es unsicheren Kindern, die Angst vor der großen Mathematikarbeit zu verlieren, wenn sie alle Aufgabentypen schon einmal gesehen haben.

imageDie roten Karten sind vor allem bei den Granaten der Klasse beliebt und dienen als Puffer, um jene, die schon fertig sind, zu beschäftigen. Das ist dann zuweilen schon Stoff der nächsthöheren Klasse oder echte Knobelaufgaben. Beim Stichwort „Fördern“ liegt der Fokus oft auf den schwächsten Schülern – hier kann ich aber ohne großen Aufwand auch die Besten richtig herausfordern.
Beeindruckend ist, dass die „Schüleraktivität“ (also der Grad an nicht-schlafenden Kindern) bei knapp 100% liegt. Für die Schüler sind die 20 Stationen eine zu bewältigende (und damit motivierende) Aufgabe, wohingegen das Buch/das nächste und übernächste Arbeitsblatt mit tausenden von Aufgaben oft eher ermüdet. Während die Kinder arbeiten, habe ich Zeit, mich um einzelne Fragen und Probleme zu kümmern, oder einfach nur auf der Fensterbank zu sitzen und die Sonne zu genießen. Nicht selten sind die Schüler dankbar, wenn ich sie nicht mit frontalem Unterricht störe.

imageDas Prinzip funktioniert in Physik ebenso wie in der Mathematik. Beim Pythagoras sind das nur ein bis zwei Aufgaben je Karte, beim Rechnen mit Brüchen ein Dutzend. Die SuS kommen mit dieser Art des Übens sehr gut klar: Sie haben Erfolgserlebnisse, wenn sie eine ganze Karte geschafft haben und sie werden nicht durch zig Texte, Bilder und Infos (wie im Buch) abgelenkt. Eine ausführlichere Beschäftigung mit Schulbüchern findet sich hier.

Das klingt nun alles recht strukturiert und nach einer Fantasievorstellung. Natürlich quatschen auch meine Schüler zwischendurch mit dem Nachbarn. Sie tun dies auch ohne schlechtes Gewissen und weniger heimlich, als wenn sie vorgeben müssten, meinem Frontalunterricht zu folgen. Aber: Selbst wenn sie fünfzehn Minuten der Stunde verquatschen und nur die restlichen dreißig Minuten effektiv arbeiten und selber grübeln, ist das ein hoher Anteil echter Lernzeit.

Wenn das für dich spannend klingt: Ich habe ein Buch über diese Arbeit geschrieben: „Mit Lerntheken den Mathematikunterricht neu gestalten.“ Darin findest du Denkanstöße und Material zum downloaden. Es geht ums Lernen. Und Psychologie. Und Schulbücher. Und Diagnosebögen. Und Aufgabenauswahl. Und Sicherung. Kartendesign. Offenen Unterricht. Über Hilbert Meyer und John Hattie. Um Willkommensklassen und elektronische Schulbücher. Es verbindet den theoretischen Background mit der Praxis meines Berufsalltags und ist (für ein Methodikbuch) auch nicht besonders teuer.

Was braucht man, um das Buch zu in die Finger zu bekommen? Die kostenlose kindle-App und ein Amazon-Konto. Die App gibt es hier

Diejenigen, die über einen Kindle verfügen, finden das Buch direkt bei Amazon. Es kostet 8,95 €.

Hier findest du meine (freie) Vorlage um eigene Lerntheken zu erstellen – dieses Format hat sich bewährt. Zum Drucken empfiehlt sich ein Export in .pdf und dann jeweils zwei Karten auf eine A4-Seite zu drucken.
Einige Lerntheken mit freien Inhalten findest du nachfolgend, Eltern und Schüler können mein gesamtes Unterrichtsmaterial über den Internen Bereich anfordern. Ich arbeite daran, dieses Material als OpenSource hier anbieten zu können. Das wird aber sicher einige Zeit dauern – die Lerntheke 9.3 ist ein konkretes Beispiel aus meinem Unterricht
. Wer Interesse an kooperativem Erstellen von Lerntheken hat, darf sich gerne bei mir melden. 🙂


Klasse 5


Klasse 6


Klasse 7


Klasse 8


Klasse 9


Klasse 10

 

73 Responses to Lerntheken

  1. suessef iona sagt:

    Fange jetzt gerade an mich für Lerntheken zu begeistern. Danke an dieser Stelle für deinen Blog und die Inspiration.

  2. Kai sagt:

    Sind solche Lerntheken auch Sek2 geeignet? Ich unterrichte momentan Mathe in einer Klasse mit großen Leistungsunterschieden, wo ohne Differenzierung meistens 50% oder mehr über- oder unterfordert sind.

    Dreiste Frage am Ende: Darf ich dich auch mal anmailen? Ich finde deine Ideen hier im Blog so toll und gerade als Berufseinsteiger bin ich noch bei vielen Dingen nicht besonders gut. In den Ferien versuche ich gerade, mittels deines Youtube-Videos OneNote für die Materialen zu verwenden. 🙂

    • Ich behaupte, dass sie auch Sek2 geeignet sind.
      Soviel anders sind die Schüler ja nicht. Zumindest mein 11er Physikkurs hat großen Spaß daran (wenn man in Physik von Spaß reden kann.. *g*).

      Ja, mail mich gerne an 🙂

  3. Katsee sagt:

    Noch eine Frage zur Organisation deiner Lerntheken:
    Wie oft ist eine Karte vorhanden? Karte 1 als ganzer Klassensatz? Die roten Karten seltener?

    Danke! Katsee

    • Ich habe die Lerntheken stets so aufgebaut, dass die Reihenfolge nicht wichtig ist. Darum muss keine Karte als Klassensatz vorhanden sein – ist ja auch eine Frage des Geldes.
      Jede Karte ist in zwei bis dreifacher Ausführung vorhanden. Das reicht völlig, da die Schüler oft zu zweit arbeiten und/oder kleine Lerngruppen bilden, wie man es von der Uni kennt.

  4. suessef iona sagt:

    Schönes Beispiele für die Physik und Chemie unter
    http://www.elsenbruch.info/

  5. Hanna sagt:

    Meinst du, Lerntheken sind vor allem nur für Mathe und Physik was oder könnte man das auch im Fremdsprachenunterricht einsetzen? (Da hängt man normalerweise schon sehr am Lehrbuch fest)
    Ich finde die Idee an sich total klasse!

    Danke und viele Grüße!

    • Yara Ohrt sagt:

      Hanna, hast du die Lerntheken schon für die Lerntheke ausprobiert? Ich könnte sie mir sehr gut für Textverständnis-Aufgaben vorstellen.
      Hat sonst jemand hier die Lerntheken in dieser Form für andere Unterrichtsfächer ausprobiert?

  6. Claudia sagt:

    Lieber Herr Klinge,

    das klingt ja alles ganz wunderbar! Vor Schulaufgaben habe ich meinen Schülern auch immer „Stationen“ vorgesetzt, die sie dann selbst lösen sollten. Quasi als Kontrolle, ob sie gut vorbereitet sind. Leider hat das nicht immer so gut geklappt 🙁
    Ich denke, dass das an der Heterogenität meiner Klasse liegt/lag.
    Einen Tipp – das „Experten-Plakat“ – werde ich aber gleich mal umsetzen. Haben Sie kontrolliert, ob die „Experten“ ihre Aufgaben auch wirklich gut und korrekt gelöst haben?
    Gibt es manchmal Streit, wer sich auf das Plakat eintragen darf? Ich könnte mir vorstellen, dass JEDER Schüler mal als Experte vermerkt sein möchte.

    Liebe Grüße 😉

    • Die Heterogenität spricht eigentlich für diese Art des Arbeitens – kann ich doch alle Niveaus gleichzeitig „bedienen“.
      Streit bei dem Expertenplakat gibt es da nicht – es gibt auch eine Menge Kinder, die sich nicht eintragen wollen. Sei es, weil sie lieber in Ruhe arbeiten möchten oder sich nicht zutrauen, eine Station erklären zu können.

      • Claudia sagt:

        Vielen Dank für die schnelle Antwort und vor allem den Motivationsschub, den ich durch diese Seite erhalten habe… ich erstelle gerade eine Lerntheke zum Thema „Dezimalbrüche“ 😀
        Werde schnellstens berichten 😉

  7. Marianne Hellmann sagt:

    Das „Experten-Plakat“ ist eine prima Idee!

  8. Belli sagt:

    Hallo!
    Als Referendarin für Mathe und Physik hätte ich Interesse an den Lerntheken, um ich auch für meinen Unterricht inspirieren zu lassen. Wäre es möglich, die zu bekommen?
    Vielen Dank!

  9. Cathleen Baldauf sagt:

    Nicer Blog, danke für die Vorlage!! Ich versuch mich demnächst mal an einer Lerntheke für Mat-SekII. Mal sehen, was dabei rumkommt. Da ich noch im Ref bin, muss ich das nur so timen, dass meine Ausbilder mich dann dennoch etwas in Action sehen, denn ganz so wenig Lehrertätigkeit ist dann wohl auch nicht erwünscht schätze ich….
    Gibt es Schüler, die versuchen alle Aufgaben auswendig zu lernen für die Klassenarbeit? 😉
    Ansonsten, die Bibelreihe, auch sehr interessant 🙂 Schön, dass es auch denkende Menschen im Biblebelt gibt, haha. Das ist gemein, aber trotzdem 😉 ! Weiter so!

  10. Josephine sagt:

    Ich hätte als Referendarin auch Interesse an einer Lerntheke als Beispiel, um mich inspirieren zu lassen. Habe noch etwas Angst, dass wirklich umzusetzen und weiß nicht wie ich gute Lernkarten erstelle, um sicher sein zu können, dass die Schüler alles verstehen und sich wirklich neues Wissen aneignen. Würde mich freuen, weil meine Schüler in offenen Unterrichtssequenzen sehr gut arbeiten und ich das gerne ausbauen würde.

    sportliche Grüße

    Josi

  11. Marina Rausch sagt:

    Hallo Jan-martin,

    als Referendarin für Mathe und Physik hätte ich Interesse an Deinen Lerntheken. Wäre es möglich, die zu bekommen?

    Herzlichen Dank und liebe Grüße!

    Marina Rausch

      • Judith sagt:

        Hi Jan-Martin,

        da würde ich mich meiner Vorgängerin gerne anschließen und Fragen, ob du auch mal einen Ausschnitt einer Lerntheke zur Verfügung stellen würdest. Mich interessiert besonders Mathe 🙂

        Ich bin auf der Suche nach einer individuelle Möglichkeit im Matheunterricht allen Kindern gerecht zu werden. Und dies eben ohne den reinen Frontalunterricht oder ein AB nach dem Anderen abarbeiten. Da hört sich das Prinzip der Lerntheke sehr motivierend an. Schafft man das auch im Ref. von der Vorbereitung her, solche „Theken“ zu erstellen?

        Vielleicht kannst du noch ein paar Tipps geben. Besonders auch, wie ich die Dokumentation sicher stelle, welches Kind was gemacht hat? Kontrollierst du das dann auch? Klappt das mit dem Experten Plakat gut?

        Vielen Dank schon mal 🙂

        LG Judith

        • Die Vorbereitung erledige ich mit OneNote (s.Beiträge dazu). Ich brauche für eine normale Lerntheke etwa zwei Nachmittage.
          Das Expertenplakat klappt prima – ich kenne aber auch Varianten, bei denen die Schüler beim Lehrer vorne in einer großen Tabelle ihre Stationen abhaken müssen. Da ist mehr Kontrolle – das war bei mir bisher nicht nötig.

  12. Anna sagt:

    Hallo Jan-Martin,
    ich schließe mich meinen Vorrednern an: eine sehr gelungene Seite!
    Ich bin Referendarin und unterrichte fachfremd eine 5. Klasse in Mathematik, deren Lern- und Leistungsniveau sehr weit auseinanderklaffen. Hinzu kommen zwei Schüler mit Förderbedarf im Lernen. Um die individuellen Lernstände zu berücksichtigen und einen Unterricht am gemeinsamen Unterricht zu gewährleisten, möchte ich für meinen bevorstehenden Unterrichtsbesuch die Lerntheke zum Thema Bruchrechnen einführen. Ein Positivbeispiel wäre dabei gerade sehr hilfreich. Würdest du mir ebenfalls eine Lerntheke zur Orientierung zur Verfügung stellen? Hast du evtl. noch Tips oder Hinweise, die es bei der Einführung der Methode zu beachten gilt? Gehst du zur Ergebnissicherung zusätzlich noch einmal auf einzelne (Pflicht-)Aufgaben am Stundenende ein, die dann gemeinsam besprochen werden oder regelst du dies komplett über die Selbstkontrolle? Integrierst du bei der Lerntheke auch Aufgaben aus dem Mathebuch? Wie gestaltest du generell den Einstieg bzw. das Ende deiner Stunde? Beginnst du direkt mit der Thekenarbeit oder wird thematisch noch etwas gemeinsam bespchen, erarbeitet/ein Einstiegsspiel?

    Fragen über Fragen…Über eine ntwort würde ich mich sehr freuen.

    Vielen Dank vorab.

    Herzliche Grüße
    Anna

    • Danke für die Blumen 😉
      Komplett über die Selbstkontrolle geht das nicht – der Reihe nach werden die Pflichtstationen durchgesprochen. Wie ich die Stunden beginne hängst stark vom Kurs und dem Thema ab. Manchmal ist es hilfreich, die wichtigsten Begriff („Was bedeutet Proportional nochmal?“) zu wiederholen, manchmal gibt’s nur ein ein „Guten Morgen, hier ist das Material.“
      Wie beschrieben beginne ich nie sofort mit der Lerntheke – sondern es gibt immer zwei, drei Stunden Einführung in das Thema. Dadurch kommen alle erstmal rein. Die leistungsstarken verstehen schon ganz viel, die schwächeren haben zumindest schonmal die Begriffe gehört und einfache Beispiele gesehen.

      Liebe Grüße

  13. Julia sagt:

    Hi Jan-Martin,

    wirklich klasse, wie du das mit den Lerntheken beschreibst.
    Die würde ich wirklich gerne auch öfters bei mir im Mathematikunterricht einsetzten. Leider findet man im Netz wenig brauchbare Vorlagen (meiner Meinung nach)…. würde mich deshalb riesig freuen, wenn du mir dein Material zukommen lassen würdest?!
    Habe zwar schon ein paar Mal im Chemieunterricht mit Stationen gearbeitet, aber in Mathematik hab ich irgendwie noch nichts so richtig entwickeln können, mit dem ich zu frieden war (und dein Material klingt sehr vielversprechend und wirkt auch auf den Bildern schon recht durchdacht) 🙂

    Liebe Grüße

  14. Frau Benz sagt:

    Hallo Herr Klinge,

    ich bin Referendarin an einer Gesamtschule und unterrichte Mathematik in einer 5. Klasse. Meine Lerngruppe ist sehr hetorogen sodass eine Differenzierung notwendig ist. Bisher habe ich durch unterschiedliche Aufgaben im Buch differenziert, was den Schülern sicher nicht so viel spaß bereitet wie an einer Lerntheke zu arbeiten.. Ich frage mich gerade aber wie man das dann mit den Hausaufgaben löst? Dürfen sie die Karten mit nach Hause nehmen?

    Ich würde mich riesig über eine Beispiel von dir freuen als Inspiration 🙂

    • Hallo,

      die Antwort ist leicht: ich gebe keine Hausaufgaben auf.
      Bei 5 Stunden Mathematik pro Woche intensiven Arbeitens an einer Ganztagsschule bin ich der Meinung, dass das genügt.
      Natürlich gibt es immer Schüler, die zu Hause üben wollen (und ich ermuntere sie dazu) – für sie besteht die Möglichkeit, alle meine Lerntheken über dieses Blog (Downloads – Eltern/Schüler) abzurufen. Das wird auch rege genutzt. 🙂

  15. Isabell Bochon sagt:

    Hallo!
    Ich bin begeistert von deinen Beschreibungen der Lerntehken. Ich selbst bin Referendarin für Mathe und Physik und würde mich freuene, wenn du mir die ein oder andere Lerntheke zukommen lasen könntest, besonders die über die Physik der Superhelden:)

    Vielen Dank,
    Isabell

  16. Eine richtig gute Idee! Schade, dass die Kultusministerien es nicht schaffen, eine Gruppe von Lehrer zu engagieren, die solche interessanten Lernmaterialen erstellen und dann an kostenfrei an alle Schulen verteilen.
    Es ist immer wieder das selbe: Jeder Lehrer erarbeitet sich seine eigene Materialien, das Rad wird in der deutschen Bildungslandschaft jedes Mal wieder erfunden!

  17. Doris Drazic sagt:

    Hallo Herr Klinge,
    ich kann mich all meinen Vorrednern nur anschließen. Tolle Seite und tolle Anregungen. Da ich in meiner 6. Klasse vorhabe erstmalig eine Lerntheke zum Thema Bruchrechnung anzubieten, habe ich die Frage, ob Sie mir evtl. einen Ausschnitt einer Lerntheke zur Verfügung stellen würden.
    Vielen Dank
    lieben Gruß,
    D.Drazic

  18. Debby sagt:

    Hallo!

    Ich bin Referendarin in Chemie und möchte gerne meine eine Ausbildungsleistung über Lerntheken halten. Jedoch ist mir aufgefallen, dass es wenig Literatur dazu gibt und da bin auf diese Seite gestoßen. Ich bräuchte Literaturempfehlungen, wo ich Theorie über Lerntheken finde. D. h. wie ist der Aufbau einer Lerntheke, Entstehung, Umsetzung… usw. Könnte mir jemand dazu Hinweise geben?

    Ich bedanke mich im Voraus und finde den Blog echt hilfreich!

    Liebe Grüße
    Debby

  19. Andreas sagt:

    Hi Jan,

    welches Programm nutzt du zu Erstellung der LT vorrangig? Word ist da ja doch etwas unflexibel, oder?

    Gruß
    Andreas

  20. Deutschlehrerin sagt:

    Hallo,

    ich möchte mich an dieser Stelle mal für die zur Verfügung gestellte PPT-Vorlage bedanken! Habe sie schon häufig für meine Lerntheken/Stationenlernen in Deutsch und Politik verwendet.

    Wie bewahren Sie eigentlich die Lerntheken auf? Also sowohl zuhause als auch im Unterricht? Ich habe das Problem, dass ich (gefühlt) ewig brauche, bis ich die Stationen ausgelegt habe (Platzmangel im Klassenraum kommt da noch hinzu) und auch das (sortierte) Einsammeln am Ende der Stunde hält mich ziemlich auf (wir haben keine kleine Pause zwischen den Stunden).
    Über einen Tipp würde ich mich sehr freuen!

    • Vielen Dank für die Rückmeldung – freut mich, dass auch Kollegen damit etwas anfangen können 🙂

      Die einzelnen Karten sind bei mir jeweils auf A5 ausgedruckt und dann kleiner geschnitten worden, damit ich sie gut laminieren kann und die Folie auch lange hält. Die Karten liegen dann entweder auf einem freien Tisch oder der Fensterbank rum und werden von mir in durchsichtigen IKEA-Plastikkisten umhergeschleppt. Da passen die A5-Karten nämlich ziemlich gut rein.
      Zu Hause habe ich mittlerweile einen kleinen Hängeregisterschrank, in dem alle Lerntheken aufbewahrt werden (etwa 40 Stück insgesamt). Das ist am platzsparendsten.

      Liebe Grüße

  21. Angelika sagt:

    Hallo Jan!

    Tolle Beschreibung von der Lerntheke, die Hilfskarten sind eine super Idee!
    Ich bin eine angehende Lehrerin und unterrichte in zwei Förderklassen Mathematik. Da ich selbst noch nicht viel Erfahrung im Erstellen von guten Materialien habe, wollte ich fragen, ob du mir ev. einen Teil deiner Lerntheken als Inspiration zur Verfügung stellen könntest?

    Liebe Grüße,
    Angelika

  22. Carina sagt:

    Hallo Jan!

    Ich möchte dir danken, für eine wunderbar neue Inspiration! Ich bin jetzt seit 1,5 Jahren aus dem Ref raus und der Alltag mit Klassenleitung und 27 Stunden haben mich voll im Griff…Ich arbeite gerne mit Lerntheken und bin begeistert, wenn dann mal eine Lerntheke fertig ist und es im Unterricht einfach rund läuft!

    Ich habe mir direkt mal deine Vorlagen heruntergeladen, weil ich endlich mal einen Stil in meinen Lerntheken haben möchten, den die Schüler schnell begreifen und immer wieder erkennen.

    Daaaaanke!!!! Super Idee mit den Farben und der Hilfekarte!

    Und auch von mir eine Bitte…auch ich würde mich riesig über ein Beispiel von dir freuen, am liiiiebsten aus dem Fach Mathematik! =)

    Viele Grüße

  23. Zebraina sagt:

    Hallo!
    Das klingt ja toll mit den Lerntheken, ich möchte das mal ausprobieren mit meinen Schülern. Ich arbeite mit reisenden Kindern in altersheterogenen Kleingruppen und suche immer nach gutem differenzierendem Selbstlernmaterial.
    Könnten Sie mir etwas von Ihrem Lernthekenmaterial zukommen lassen (alle Fächer, alle Niveaus… vor allem Mathe)?

  24. Sandra sagt:

    An unserer Schule gibt es auch inzwischen Atelierstunden. Wir haben auch sogenannte Lerntheken erstellt im Kollegium. Wirklich viel Arbeit, die dahinter steckt. Nun gehen wir im neuen Schuljahr in die dritte Erprobung der Lerntheken und jedes Jahr werden sie optimiert. Und immer mehr habe ich das Gefuehl, dass es sinnvoll ist so zu arbeiten.

  25. Angelika Wipfler sagt:

    Hi Jan-Martin,
    ich trau mich noch nicht Lerntheken selber herzustellen, bin aber tierisch dran interessiert. Kannst du mir mal was für Mathe und Physik zuschicken??? Das wäre super .
    Heißen Dank im Voraus, Angelika.

  26. Ines sagt:

    Hallo,
    mit Begeisterung lese ich seit einiger Zeit Ihren Blog. Ich unterrichte ebenfalls diese Fächer und probiere da auch manches aus. Nun werde ich in diesem Jahr wieder einmal (seit langer Zeit) eine 5. Klasse unterrichten. Ich freue mich schon sehr. Damals habe ich mit differenziertem Üben (nach Fehlerlage in z.Bsp. einer Lk), Knobelaufgabe der Woche, viel selbstständiger Arbeit und in Ansätzen mit Lerntheken gearbeitet. Das würde ich jetzt gern fortsetzen. Ihre Lernthekenbeispiele sind super aufbereitet. Wenn es nicht zu vermessen ist…können Sie mir Lerntheken für Klasse 5 zukommen lassen?
    Ich wünsche Ihnen einen guten Start ins neue Schuljahr.
    Vielen Dank. Ines

  27. Martin Gerber sagt:

    Hallo Jan

    Gratulation und herzlichen Dank aus der Schweiz zu deinem super Webauftritt.
    Bin momentan am Recherchieren für meine Diplomarbeit über die Lerntheke welche ich in der Sek II einsetzen möchte und nach Stunden im Internet per Zufall darauf gestossen.
    Kannst du aus deiner Erfahrung sagen ob es auch möglich wäre, die Lerntheke Webbasiert zu gestalten?
    Könntest du mir ebenfalls einmal was für Mathe zuschicken?
    Vielen Dank zum Voraus, Martin

  28. Klirrtext sagt:

    Hi,

    ich bin seit längerer Zeit relativ stiller Leser deines Blogs. Bin von den Methoden und deinem Engagement im Besonderen sehr angetan. Da es für mich jetzt auch in die „heiße“ Phase, also ans Unterrichten, geht, wollte ich mal nachhaken, ob es möglich wäre die Lerntheken für Mathe und Physik zu erhalten. Selber welche zu erstellen traue ich mir so ganz ohne Anleitung nicht zu.

    Liebe Grüße und vielen Dank für dein immer interessantes Blog!

  29. Michael sagt:

    Hi,
    Ich bin ein LAA im zweiten Dienstjahr in der Mittelschule und habe jetzt eine 7. Klasse in Mathe. Auf der Suche nach Hilfe zu individuellen Förderung bin ich auf deinen Blog (den ich jetzt übrigens 1 h glesen hab, da sehr unterhaltsam) gestoßen.
    Ich finde dein Konzept prima und würde es gerne selbst ausprobieren. Wir fangen Montag mit Einführungsstunden zu Dezimalbrüchen an und ich würde die Übungsstunden gerne als Lerntheke gestalten. Leider kann ich die Vorlage nicht herunterladen. Es tut sich einfach nichts. Du würdest mir wirklich sehr helfen, wenn du mir die Vorlage zu schicken könntest.
    Danke schonmal im Vorraus für deine Mühe.
    Schönes Wochenende und guten Wochenstart.

  30. Sandra sagt:

    Hallo,

    durch Zufall bin ich auf Ihren Blog gestoßen. Ich finde die Methode der Lerntheke sehr interessant und würde mich gerne selbst darin versuchen. Würden Sie mir bitte weitere Lerntheken zur Mathematik zur Verfügung stellen. Ich würde mich sehr freuen.
    Vielen Dank und liebe Grüße

  31. Natalie sagt:

    Hallo,

    auch eher durch Zufall bin ich auf die Seite gestoßen und finde die Idee mit den Lerntheken wirklich super! Bin gerade mit dem Referendariat fertig und komme nun in die Verlegenheit neben meinen eigentlichen Fächern (Physik und Chemie) auch Förderunterricht in Mathe zu geben… Wäre es möglich weitere Lernthekenbeispiele zu erhalten (z.B. zum Bruchrechnen)?

    Vielen Dank schon im voraus und liebe Grüße!

  32. Mark sagt:

    Hallo,
    ich bin Chemie- und Biologielehrer an einer Berufsoberschule (Sek II) und bin über mein Interesse an OneNote auf die Seite gestoßen. Bin mir noch nicht ganz sicher, ob es sich lohnt, ein Tablet zu kaufen und alles auf OneNote umzustellen.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir vielleicht als kleine Entscheidungshilfe ein paar Beispiele für die Gestaltung des Unterrichts mit OneNote zukommen lassen könnten.

    Herzlichen Dank und beste Grüße!

  33. Thomas Scholz sagt:

    Lieber Herr Klinge,
    auf dem #excitingEDU-Kongress haben wir uns kennen gelernt.
    Ich htte alle Veranstaltungen zur Lerntheke besucht.
    Begeistert bin ich nach Hause gefahren und habe mich sofort an die Arbeit gemacht. In meiner 7. Klasse steht das Stoffgebiet „Vierecke“ auf dem Plan.
    Ich habe die Einführung mit dem Bild gemacht, dann die Arbeit mit der Lerntheke erklärt und danach 3 Stunden die Theorie bearbeitet.
    Dann ging es los. Nach nun 14 Tagen hat mich die Klasse sprachlos gemacht.
    Heute – letzter Schultag, alle Klassen machen so ihre Weihnachtsspielchen, komme ich ins Klassenzimmer: Alle Karten auf dem Tisch ausgebreitet, jeder Schüler hat sich schon was ausgesucht und ich wurde begrüßt mit „es wird ja Zeit, wir wollen anfangen“. Ich glaube, das ist Anerkennung genug. Nach den Ferien werde ich noch eine Woche arbeiten, dann noch eine Stunde systematisieren und danach die Klassenarbeit schreiben lassen. Auf das Ergebnis bin ich natürlich gespannt.
    Wenn Sie mögen schicke ich Ihnen die Lerntheke zu – gerne zum kritischen „meckern“, gern auch zur Verwendung.
    Liebe Grüße aus Sachsen-Anhalt,
    Thomas Scholz

  34. Angela Hunold sagt:

    Hallo,

    ich bin Referendarin und habe in meiner 7. Klasse eine Lernzeitstunde in Mathe dazu bekommen. Diese würde ich gerne zum individuellen Fördern der Schüler in verschiedenen Themen nutzen.
    Deine Blog liest sich sehr gut, weshalb ich mich sehr freuen würde, wenn du mir Material zuschicken könntest.
    Das würde mich sehr freuen!

  35. Malte Hansen sagt:

    Hallo,
    ich finde die Idee und den individualsierenden Ansatz grandios!

    Gibt es auch schon ausgearbeitete Lerntheken für die Sek2?
    Z.B. geht die Analytische Geometrie über viele Wochen (Geraden, Ebene , Schnitte, Winkel, usw…) Soll das alles in eine Lerntheke gepackt werden? Oder in mehrere Unter-Lerntheken?

    Herzlichen Gruß aus Lübeck von Malte

  36. Malte Hansen sagt:

    Hallo, wir wollen im 9. Jahrgang gerne eine Lerntheke testen. Gibt es vielleicht schon eine ausgearbeitete Lerntheke aus den Themen „Geom. Körper“, „Quadratische Funktionen“ oder „Kreis“?

    LG aus Lübeck

  37. Koa sagt:

    Hallo,

    ich finde die Anregungen gelungen, habe aber jetzt bei meinem konkreten Versuch der Umsetzung (Danke für die ppt-Vorlage) doch zwei Fragen:
    1) in Physik hat man ja oft eher kürzere Übungsphasen, eignen sie Lerntheken dazu auch? Hast du damit Erfahrung?
    2) Was übernehmen die SuS ins Heft? Wenn sie die Karten zurückgeben, fehlt ihnen ja die Aufgabenstellung, und wenn nur die Lösung im Heft steht, hilft das beim späteren Vorbereiten auf die Arbeit oder zur Stundenwiederholung ja nicht viel. Alles abschreiben lassen dürfte dagegen auch einiges an Zeit verschlingen.

    Wie machen das andere?

    Viele Grüße Koa

    • zu 1) Ja, meine Film-Lerntheke dienst genau dem. In Physik ist es eher wiederholen, in Mathematik eher lernen durch üben.
      zu 2) Aufgabenstellungen werden eigentlich immer abgeschrieben – egal ob Buch oder Lerntheke. Ausnahme sind lange Textaufgaben. Die Schüler haben aber alle die Möglichkeit, die Karten downzuloaden und zu Hause oder auf dem Handy zu nutzen.

  38. Carina sagt:

    Hallo,
    ich bin Referendarin für Mathe und Deutsch und finde die Idee mit den Lerntheken einfach super! Schade, dass man in der Uni/im Seminar noch nie von dieser Methode gehört hat!! Ich unterrichte selbst in einer 8ten Klasse und würde das sehr gern mal ausprobieren. Dazu habe ich zunächst eine Frage: Die grünen Stationen sollen alle unabhängig voneinander bearbeitet werden, wie ist es mit den gelben/roten Stationen? Gibt es jede Station jeweils in jeder Farbe und bauen diese dann aufeinander auf?
    Ich würde mich ebenfalls sehr über eine Beispiellerntheke (gern zu einem Thema aus Jahrgang 8) freuen.
    Besten Dank und liebe Grüße,
    Carina

  39. Reni (Renate) sagt:

    Hallo Jan-Marin,
    ich bin ja echt begeistert! Im Moment unterrichte ich fachfremd Mathe, bin noch im Ref und würde mich ebenfalls maximal freuen ;-), wenn du mir zu Mathe etwas zuschicken könntest? Gerade mache ich Körper und Flächennetze, und habe schriftliches Subtrahieren eingeführt… . Inklusionsklassen 4./5. Ich bemühe mich zwar, die effektive Lernzeit für die Schüler zu erhöhen, aber mit keinem Unterrichtsmodell funktioniert das so gut wie mit der Lerntheke (Projektunterricht mal abgesehen) – Ganz lieben Dank vorab. Und ich finde es wirklich traurig, dass jeder immer wieder selber von vorne anfängt. Liebe Grüße, Reni

  40. Nataly Weinbeer sagt:

    Hallo,

    ich verfolge inzwischen auch seit einiger Zeit mit Interesse den Blog. Ich selbst bin inzwischen auch schon ein paar gute Jahre dabei und habe den Mathe – Fachvorsitz an einer Realschule, die ab nächstem Jahr beginnend mit Klasse 5 in eine Gesamtschule umgewandelt wird. Sehr spannend – viiiiel Arbeit!!
    Das ganze soll in Zukunft auch mit hohen Anteil an Selbstlernphasen von Statten gehen, was ich grundsätzlich befürworte, weil ich in Mathe zunehmend an einem großen Teil meiner Schüler vorbei unterrichte und es im konventionellen Unterricht für diese ziemlich leicht ist abzutauchen.
    Entsprechend haben wir uns jetzt ein Schuljahr lang versucht, einen dabei abzubrechen, den Stoff des Lehrwerks auf Selbstlernkarten zu pressen, mit viel Frust und viel „wie soll das gehen?“ usw. Im Zuge meiner Recherche nach besseren Lösungen, bin ich dann hier über die Lerntheken gestolpert und bin echt begeistert. Die Lerntheke zum Pythagoras habe ich gleich den 9er Kollegen zum testen in die Hand gedrückt und auch die sind ziemlich angetan.

    Jetzt hier mal meine Frage: Wird bei euch an der Schule in G/E-Kurs geteilt und falls ja, für welchen Kurs war die Pythagors-Theke gedacht? Gäbe es vielleicht auch eine Theke für den entsprechend anderen Kurs? Und v.a. könnten wir vielleicht auch mal eine zugehörige Klassenarbeit sehen?
    Sind die Theken für die Kleinen (5er) ausführlicher in den Anweisungen und Hilfen?

    Und außerdem mal eine dickes DANKE!!! für das zur Verfügung gestellte Material. Seit ich selber wochenlang Karten erstellt habe, weiß ich, wieviel Arbeit das ist und finde es überhaupt nicht selbstverständlich, dass das so freigiebig an andere weiter gegeben wird.

    Falls und sobald wir selber in die Produktion gehen, werde ich auf jeden Fall auch was zurück schicken – wird aber wahrscheinlch erst ab Klasse 7 der Fall sein, weil wir zunächst erstmal mit dem ursprünglichen System starten werden, zumindest für den Übergang. Ansonsten hätte ich reichlich Klassenarbeiten anzubieten…

    Ganz herzliche Grüße

    Nataly

    • Danke für die freundlichen Worte 🙂
      Ich schicke Ihnen eine Mail mit dem Zugang zu einigen Lerntheken – nicht, dass das der Stein der Weisen wäre – aber als Orientierung vielleicht ganz brauchbar. Die Lerntheke ist bei uns für den 9er e-Kurs gedacht.
      Bei uns wird ab der 7. Klasse in Mathe/Englisch differenziert und ab der 9. Klasse zusätzlich in Deutsch/Chemie. Die Einteilung verläuft, vereinfacht gesagt so: Note 1-3: e-Kurs. Ab 3- in den g-Kurs. Pädagogische Einzelfallentscheidungen gehören aber dazu.
      (Für noch mehr Details verweise ich ganz ungeniert auf mein Buch 😉 )

  41. Nataly Weinbeer sagt:

    Das wirklich locker lesbare Buch habe ich schon brav gekauft und durchgearbeitet und sogar ordnungsgemäß rezensiert, weil ich es wirklich empfehlenswert finde.

    Viele Grüße

  42. Julian sagt:

    Hallo Jan,

    kann man dein Buch nur für Kindel bekommen?
    Dei Methode der Lerntheke ist echt super. Könntest du mir ein Beispiel bzw. Vorlage zuschicken?

    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *