Lerntheken

In meinem Unterricht arbeite ich sehr intensiv mit Lerntheken. Im Fach Mathematik macht diese Methode etwa 90% der Unterrichtszeit aus.

Wie funktioniert das?

Am Anfang mache ich zwei bis drei normale Mathematikstunden in denen ich das Thema einführe. Also z.B. durch ein kleines Spiel werden Brüche eingeführt (ich verteile drei Lakritzschnecken auf 4 Leute etc.). Es werden kleine Übungen zu Brüchen gemacht, evtl. schon gezeigt, dass 1/2 = 2/4 ist. Diese zwei bis drei Stunden reißen das Thema nur an. Einige Schüler verstehen schon was, viele hören es, nicken es ab und vergessen es wieder.

Anschließend beginnt über drei bis vier Wochen die Arbeitsphase mit der Lerntheke. Bei dieser Unterrichtsmethode werden einzelne Aufgaben auf Karteikarten geklebt/gedruckt/laminiert, z.T. mit der Lösung auf der Rückseite und in der Klasse an einer Stelle gesammelt. In freier Arbeit können die Schüler sich dann die 313684_115883898517111_1327238568_nKarten eigenständig heraussuchen und bearbeiten. Das Besondere dabei: Die Karten sind nach Niveau sortiert um sowohl für die leistungsschwachen wie auch die leistungsstarken Schüler passende Aufgaben zu haben. Deutlich wird dies durch die Farbe: Grün ist ganz einfach, gelb schon etwas schwerer und rote Karten sind freiwillig und nur für die absoluten Profis. Als Lehrer habe ich nun den Freiraum, mich nur mit den Kindern zu beschäftigen, die gerade meine Hilfe brauchen. Nur weil Max eine Frage hat, muss Moritz ja nicht stumm dasitzen und zuhören. Jeder Schüler kann selbst entscheiden, ob er noch weiter einfache Aufgaben üben möchte, oder sich schon mit den schwierigen Karten auseinandersetzen will.

Bevor es aber losgeht, erstellen die Kinder in ihrem Heft eine Tabelle:

Station                 Datum

1                             4.3.2013

2                             5.3.2013

….

Dort tragen sie ein, wann sie welche Station gemacht haben. Im Klassenraum hängt ein Poster, das genau dieser Tabelle entspricht. Wenn jemand eine Station besonders gut verstanden hat, kann er sich dort als „Experte“ eintragen. Auf dem Poster steht dann also:

Station                 Experte

1                              Rüdiger, Stefan

2                              Amelie, Jana

imageSchüler, die Fragen haben, können dann also mich fragen oder auf dem Plakat schauen, wer noch Experte ist und dann die entsprechenden Schüler fragen.
Zusätzlich gibt es Hilfskarten. Auf ihnen wird die Rechenregel noch einmal erklärt und an einem Beispiel verdeutlicht. Auf den grünen/gelben/roten Aufgabenkarten steht dann meistens “H4″ o.ä. um darauf hinzuweisen, dass die Hilfskarte 4 hier der richtige Ansprechpartner ist. Es existieren also drei verschiedene Anlaufstellen bei Problemen.

Ein bis zwei Wochen wird im Unterricht nichts anderes gemacht, als gearbeitet. Jeder Schüler dabei in seinem Tempo und auf seinem Schwierigkeitsgrad. Dann folgt langsam eine Phase der Sicherung: Es gibt eine „Pflichtstation des Tages“, die alle Schüler machen bzw. sich nochmal anschauen müssen. Diese Pflichtstation wird in den letzten zehn Minuten besprochen, damit ich sichergehen kann, dass alle Schüler die richtigen Ergebnisse im Heft stehen haben. Und ganz am Schluss der Reihe gibt es nochmal ein bis zwei Stunden, in denen nur gesichert und gezielt geübt wird und dann wird die Arbeit geschrieben und alles beginnt wieder von vorne.

Die Lerntheken selbst bestehen bei mir meistens aus etwa 25 Stationen. Grüne und Gelbe Karten sind Pflicht für alle und die Klassenarbeit beinhaltet Aufgaben, die bei Grün und Gelb schon vorkamen – wer die Lerntheke also fleißig macht, kennt die Aufgaben der Klassenarbeit schon. Für einige Schüler ist dieser Punkt ganz wichtig zu verstehen, weil sie sonst in Versuchung geraten, einfach die Lösung abzuschreiben, um irgendwas im Heft stehen zu haben. Dieser Punkt ist von entscheidender Bedeutung!
Ich wende viel Zeit dafür auf, den Schülern klarzumachen, dass ich nicht kontrollieren werde, wer die Lösungen abschreibt. Ihnen muss selbst klar werden, dass sie am Ende sich selbst betrügen, nicht mich. “Mir ist das egal!”

imageDie roten Karten sind vor allem bei den Granaten der Klasse beliebt und dienen als Puffer, um jene, die schon fertig sind, zu beschäftigen. Das ist dann manchmal schon Stoff der nächsthöheren Klasse oder so.
Das ist übrigens kein Idealzustand, sondern funktioniert tatsächlich. Das Besondere ist, dass die „Schüleraktivität“ (also der Grad an nicht-schlafenden Schülern) bei knapp 100% liegt. Für die Schüler sind die 20 Stationen eine zu bewältigende (und damit motivierende) Aufgabe, wohingegen das Buch/das nächste und übernächste Arbeitsblatt mit tausenden von Aufgaben zuweilen eher ermüdet. Während die Schüler arbeiten, habe ich Zeit, mich um einzelne Fragen und Probleme zu kümmern, oder einfach nur auf der Fensterbank zu sitzen und die Sonne zu genießen.

Richtig gute Lerntheken (nach Universitäts-Maßstäben) findet man hier eher nicht: Man könnte in meinen Lerntheken mehr auf verschiedene Aspekte eingehen wie „Lernen mit allen Sinnen“ oder das E-I-S-Prinzip von Bruner. Das ist manchmal gut, aber mir im Alltag zu anstrengend, immer irgendwas zum Basteln, Schmecken, Riechen etc. zu suchen. Vielleicht werde ich das im Laufe der Jahre immer weiter überarbeiten.

imageDas Prinzip funktioniert in Physik ebenso wie in der Mathematik. Beim Pythagoras sind das nur ein bis zwei Aufgaben je Karte, beim Rechnen mit Brüchen ein Dutzend. Die SuS kommen mit dieser Art des Übens sehr gut klar: Sie haben Erfolgserlebnisse, wenn sie eine ganze Karte geschafft haben und sie werden nicht durch zig Texte, Bilder und Infos (wie im Buch) abgelenkt. Eine ausführlichere Beschäftigung mit Schulbüchern findet sich hier.

Hier findest du meine (freie) Vorlage um eigene Lerntheken zu erstellen – dieses Format hat sich bewährt. Einige Lerntheken mit freien Inhalten findest du auf der Downloadseite, Eltern und Schüler können mein gesamtes Unterrichtsmaterial über den Internen Bereich anfordern.

 

 

21 Responses to Lerntheken

  1. suessef iona sagt:

    Fange jetzt gerade an mich für Lerntheken zu begeistern. Danke an dieser Stelle für deinen Blog und die Inspiration.

  2. Kai sagt:

    Sind solche Lerntheken auch Sek2 geeignet? Ich unterrichte momentan Mathe in einer Klasse mit großen Leistungsunterschieden, wo ohne Differenzierung meistens 50% oder mehr über- oder unterfordert sind.

    Dreiste Frage am Ende: Darf ich dich auch mal anmailen? Ich finde deine Ideen hier im Blog so toll und gerade als Berufseinsteiger bin ich noch bei vielen Dingen nicht besonders gut. In den Ferien versuche ich gerade, mittels deines Youtube-Videos OneNote für die Materialen zu verwenden. :)

    • Ich behaupte, dass sie auch Sek2 geeignet sind.
      Soviel anders sind die Schüler ja nicht. Zumindest mein 11er Physikkurs hat großen Spaß daran (wenn man in Physik von Spaß reden kann.. *g*).

      Ja, mail mich gerne an :-)

  3. Katsee sagt:

    Noch eine Frage zur Organisation deiner Lerntheken:
    Wie oft ist eine Karte vorhanden? Karte 1 als ganzer Klassensatz? Die roten Karten seltener?

    Danke! Katsee

    • Ich habe die Lerntheken stets so aufgebaut, dass die Reihenfolge nicht wichtig ist. Darum muss keine Karte als Klassensatz vorhanden sein – ist ja auch eine Frage des Geldes.
      Jede Karte ist in zwei bis dreifacher Ausführung vorhanden. Das reicht völlig, da die Schüler oft zu zweit arbeiten und/oder kleine Lerngruppen bilden, wie man es von der Uni kennt.

  4. suessef iona sagt:

    Schönes Beispiele für die Physik und Chemie unter
    http://www.elsenbruch.info/

  5. Hanna sagt:

    Meinst du, Lerntheken sind vor allem nur für Mathe und Physik was oder könnte man das auch im Fremdsprachenunterricht einsetzen? (Da hängt man normalerweise schon sehr am Lehrbuch fest)
    Ich finde die Idee an sich total klasse!

    Danke und viele Grüße!

  6. Claudia sagt:

    Lieber Herr Klinge,

    das klingt ja alles ganz wunderbar! Vor Schulaufgaben habe ich meinen Schülern auch immer “Stationen” vorgesetzt, die sie dann selbst lösen sollten. Quasi als Kontrolle, ob sie gut vorbereitet sind. Leider hat das nicht immer so gut geklappt :-(
    Ich denke, dass das an der Heterogenität meiner Klasse liegt/lag.
    Einen Tipp – das “Experten-Plakat” – werde ich aber gleich mal umsetzen. Haben Sie kontrolliert, ob die “Experten” ihre Aufgaben auch wirklich gut und korrekt gelöst haben?
    Gibt es manchmal Streit, wer sich auf das Plakat eintragen darf? Ich könnte mir vorstellen, dass JEDER Schüler mal als Experte vermerkt sein möchte.

    Liebe Grüße ;-)

    • Die Heterogenität spricht eigentlich für diese Art des Arbeitens – kann ich doch alle Niveaus gleichzeitig “bedienen”.
      Streit bei dem Expertenplakat gibt es da nicht – es gibt auch eine Menge Kinder, die sich nicht eintragen wollen. Sei es, weil sie lieber in Ruhe arbeiten möchten oder sich nicht zutrauen, eine Station erklären zu können.

      • Claudia sagt:

        Vielen Dank für die schnelle Antwort und vor allem den Motivationsschub, den ich durch diese Seite erhalten habe… ich erstelle gerade eine Lerntheke zum Thema “Dezimalbrüche” :D
        Werde schnellstens berichten ;-)

  7. Marianne Hellmann sagt:

    Das “Experten-Plakat” ist eine prima Idee!

  8. Belli sagt:

    Hallo!
    Als Referendarin für Mathe und Physik hätte ich Interesse an den Lerntheken, um ich auch für meinen Unterricht inspirieren zu lassen. Wäre es möglich, die zu bekommen?
    Vielen Dank!

  9. Cathleen Baldauf sagt:

    Nicer Blog, danke für die Vorlage!! Ich versuch mich demnächst mal an einer Lerntheke für Mat-SekII. Mal sehen, was dabei rumkommt. Da ich noch im Ref bin, muss ich das nur so timen, dass meine Ausbilder mich dann dennoch etwas in Action sehen, denn ganz so wenig Lehrertätigkeit ist dann wohl auch nicht erwünscht schätze ich….
    Gibt es Schüler, die versuchen alle Aufgaben auswendig zu lernen für die Klassenarbeit? ;)
    Ansonsten, die Bibelreihe, auch sehr interessant :) Schön, dass es auch denkende Menschen im Biblebelt gibt, haha. Das ist gemein, aber trotzdem ;) ! Weiter so!

  10. Josephine sagt:

    Ich hätte als Referendarin auch Interesse an einer Lerntheke als Beispiel, um mich inspirieren zu lassen. Habe noch etwas Angst, dass wirklich umzusetzen und weiß nicht wie ich gute Lernkarten erstelle, um sicher sein zu können, dass die Schüler alles verstehen und sich wirklich neues Wissen aneignen. Würde mich freuen, weil meine Schüler in offenen Unterrichtssequenzen sehr gut arbeiten und ich das gerne ausbauen würde.

    sportliche Grüße

    Josi

  11. Marina Rausch sagt:

    Hallo Jan-martin,

    als Referendarin für Mathe und Physik hätte ich Interesse an Deinen Lerntheken. Wäre es möglich, die zu bekommen?

    Herzlichen Dank und liebe Grüße!

    Marina Rausch

      • Judith sagt:

        Hi Jan-Martin,

        da würde ich mich meiner Vorgängerin gerne anschließen und Fragen, ob du auch mal einen Ausschnitt einer Lerntheke zur Verfügung stellen würdest. Mich interessiert besonders Mathe :)

        Ich bin auf der Suche nach einer individuelle Möglichkeit im Matheunterricht allen Kindern gerecht zu werden. Und dies eben ohne den reinen Frontalunterricht oder ein AB nach dem Anderen abarbeiten. Da hört sich das Prinzip der Lerntheke sehr motivierend an. Schafft man das auch im Ref. von der Vorbereitung her, solche “Theken” zu erstellen?

        Vielleicht kannst du noch ein paar Tipps geben. Besonders auch, wie ich die Dokumentation sicher stelle, welches Kind was gemacht hat? Kontrollierst du das dann auch? Klappt das mit dem Experten Plakat gut?

        Vielen Dank schon mal :)

        LG Judith

        • Die Vorbereitung erledige ich mit OneNote (s.Beiträge dazu). Ich brauche für eine normale Lerntheke etwa zwei Nachmittage.
          Das Expertenplakat klappt prima – ich kenne aber auch Varianten, bei denen die Schüler beim Lehrer vorne in einer großen Tabelle ihre Stationen abhaken müssen. Da ist mehr Kontrolle – das war bei mir bisher nicht nötig.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>