Einführung OneNote 2007 – Teil 1

Der Großteil der zufälligen Leser dieses Blogs werden durch die Suche nach der Software “OneNote” hierher geführt. Daher habe ich mich dazu entschlossen eine kurze Einführung zu schreiben.

Was ist OneNote?

OneNote ist im Grunde die 1:1-Umsetzung klassischer Leitz-Ordner, wie sie jeder im Regal stehen hat.

Man hat verschiedene Notizbücher (im Screenshot links), jedes Notizbuch hat Abschnitte (im Screenshot oben) und innerhalb eines Abschnitts gibt es Seiten (s. rechts).

OneNote-Einführung

Im Normalfall sind alle Notizbücher gleichzeitig geöffnet, das heißt, man muss sie nicht erst öffnen.

OneNote ist dabei keine klassische Textverarbeitung wie etwa Word. Die Stärken liegen vielmehr in der Organisation von Dokumenten. Mit wenigen Klicks kann ich mich durch verschiedene Notizbücher, Dutzende von Abschnitten und hunderte von Seiten durchwurschteln. Der große Vorteil: Alles ist gleichzeitig offen. Word- oder pdf-Dokumente müssen erst geöffnet werden, hier liegt alles bereit.

Wie ich das im Studium genutzt habe und jetzt nutze, schreibe ich im zweiten Teil.

Wer sich für mein OneNote-Projekt interessiert, findet alle Informationen rechts bei den Links.