Happy Birthday, Universum!

IMG_20131110_180102Morgen wird meine kleine Tochter acht und darob haben wir den Tag heute besonders zelebriert. Alles wurde heute zum letzten Mal mit 7 gemacht: Zum letzten Mal etwas vorgelesen bekommen. Zum letzten Mal toben. Zum letzten Mal lachen, kreischen und gemeinsam singen. Zum letzten Mal mit 7 ins Bett gehen.

Durch die Medien, im Alltag Schule und auch im Umfeld begegne ich jedoch immer wieder Kindern, die nicht das Glück haben, das meine Tochter genießen darf. Und Eltern, die nicht das Glück haben, das ich genießen darf.
Und wenn ich sehe, wie an vielen Stellen Potential verschenkt wird, blutet mir das Herz. Kinder, die in ihrer Geschichte so gefangen sind, dass kaum eine Hoffnung auf irgendetwas besteht. Verhaltensweisen, die sich so stark eingeprägt haben, dass sie kaum zu lösen sind. Kinder, deren weiterer Lebenslauf stark vorgezeichnet ist.

Und umso mehr genieße ich die Nachmittage mit meiner Prinzessin.

Hin und wieder schlägt mir Amazon neue Bücher und Hörbücher vor: “speedlesen”, “besser arbeiten”, “effektiver denken”, “das volle Gehirnpotential ausnutzen”, “alles, was Sie wissen müssen”. Ich habe vor Jahren mal die CD “Bildung: Literatur – Alles was man wissen muss” von Schwanitz gehört und sie genossen. Ständig habe ich gedacht “Wow! Abgefahren. Wie spannend! Das muss ich mir merken!” Und das war es! Wirklich großartig. Aber heute weiß ich

nichts

         mehr.

Vor einigen Monaten stolperte ich über das Bild eines Leichenwagens, vollbepackt mit Kisten und Kartons, Surfbrett und Krimskrams. Und an der Seite standIMG_20131111_195014You can’t take it with you!1”. Ein beeindruckendes Bild. Im gleichen Zusammenhang las ich eine Rabbinische Weisheit (es ist eine Lehrerkrankheit, dass man Geschichten und Anekdoten sammelt, man möge es mir verziehen):

Jeder Mensch muss zwei Blätter Papier mit sich tragen und jeden Tag draufschauen. Auf dem einen steht: ‘Du bist nichts als Staub und Asche’, auf dem anderen: ‘Für dich wurde das Universum geschaffen.’

Dieses Universum feiert morgen seinen Geburtstag.
Mehr als je zuvor genieße ich die Zeit mit meiner Tochter. Es ist ein Segen des Lehrerberufs, dass man soviel Zeit für seine Kinder hat. Sie macht mir immer wieder klar, dass ich nicht mein volles Gehirnpotential ausnutzen, sondern ihr lieber Zeit schenken soll.

Zeit zum backen. Zum Fußballspielen. Zum Witze-erzählen. Zu “wer zuerst mit den Augen klimpert hat verloren”-Wettbewerben. Ich brauche gerade nicht mehr. Und ich habe ein paar Kinder vor Augen, denen ich wünsche, solch unbeschwerte Tage erleben zu dürfen. Ich denke, die meisten Lehrer haben das.

Als ich Carolina schließlich am Ende eines langen Tages vorschlug, sie müsse auch zum letzten Mal mit 7 in der Nase bohren, lachte sie frech, hob einen Zeigefinger lehrerhaft in die Luft und sagte: “In der Nase bohren.. und in den Mund stecken!”

Happy Birthday, Universum!

Tagged , , , , . Bookmark the permalink.

4 Responses to Happy Birthday, Universum!

  1. b says:

    Hey – du bist einfach der King. Echt. Schön.

    Und scheiß auf den Schwanitz.

  2. Anonymous says:

    zum Thema Anekdoten und Leichenwagen: http://de.wikipedia.org/wiki/Kannitverstan
    hat uns unsere Deutschlehrerin mal erzählt (ich vermute, es war gerade noch 5 Minuten zeit übrig) und ich kenn es immer noch…

  3. Frau Henner frauhenner.blogspot.com says:

    Schön, das zu lesen und auch daran erinnert zuwerden, als Lehrer in Schülern Kinder zu sehen – nicht nur Schüler. Das vergessen sogar Eltern manchmal – geht mir selbst leider machnmal so. Also ein kleines Plädoyer für mehr Lässigkeit und einen Witz zwischendurch.
    viele Grüße aus der Provinz von Frau Henner

  4. Pingback: Kindergeburtstag - ...ein Halbtagsblog...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.