Evernote-Inhalte in OneNote importieren

Evernote-Inhalte in OneNote importieren

Gestern noch mit den OneNote-Programmierern gefrühstückt, heute hauen die das nächste Ding raus: Ein Import-Tool für Evernote.

Notizen kann man mit gefühlt 1000 verschiedenen Programmen speichern – die beiden größten auf dem Markt sind wohl Evernote und OneNote. Vorstellen muss ich beide wohl nicht (wer das hier liest, kennt beide Programme) – spannend ist, dass man seit heute seine Evernote Notizen in OneNote importieren kann. Wie das geht, zeigt dieses Video:

Das Import-Tool findet man hier.

7 Replies to “Evernote-Inhalte in OneNote importieren”

  1. Vielen Dank! Habe schon lange mit dem Gedanken gespielt meine Evernote-Unterrichtsplanung in OneNote zu verlegen, da mich die fehlende Offline-Verfügbarkeit der Basisversion gestört hat und OneNote im Office-Paket dabei ist.
    Jetzt war die Umstellung ein Klacks und ich bin fleißig am Ausprobieren…Danke!

  2. Ich bin auch am Überlegen, meine Unterrichtsvor- und nachbereitung in Onenote zu gestalten. Denn mit meinem bisherigen Verfahren bin ich unzufrieden, weil ich doch so einiges im Laufe der Zeit vergesse.

    Mit Evernote habe ich es ebenfalls probiert, aber da fehlt mir einfach die Handschriftenunterstüztung und vor allem die Freiheit der Gestaltung der Seiten/Notizen.

    Wie machst du das? Handschriftlich via Stift? Oder per Tastatur? Oder eine Mischung aus beidem? Fügst du die Dokumente direkt ein, um sie später noch zu bearbeiten? Hast du eine Idee, wie ich das mit LaTeX-Files machen könnte, da diese immer noch eine Übersetzung brauchen und ein PDF ausspucken?

    Nimmst du auch Schülerbewertungen oder -beobachtungen mit OneNote auf oder gehst du da mit Tapucate ans Tablet (bzw. über einen Emulator auf den Rechner)?

    Vielleicht ist der Kommentar hier nicht ganz richtig platziert, würde mich trotzdem über eine Antwort freuen ;D Gern auch per Mail!

    1. Ich mache manches per Hand, manches per Tastatur (je nach Fach und Inhalt). Das ging mit dem alten Galaxy Note sehr gut, geht mit dem Surface noch besser.
      Dokumente füge ich direkt ein, so dass sie auch sonst nirgends mehr auf der Festplatte umherschwirren. Alles ist entweder in OneNote, oder ich habe es nicht. Besonders bei Arbeitsblättern etc. ist das sehr hilfreich. Mit Latex arbeite ich gar nicht – aber es sollte eigentlich ganz easy gehen: OneNote installiert sich als „Drucker“ im System. D.h. du kannst jede beliebige Datei in OneNote „reindrucken“ und legst anschließend das Originalfile noch dazu auf der gleichen Seite ab.
      Ich bin weiterhin bei Tapucate geblieben, das läuft als Emulation auf dem Surface. Probiere mittlerweile „Leapdroid“ aus, das ist nochmal deutlich schneller als MEMU.

      1. Danke dir für deine schnelle Antwort.

        Ich teste das einfach mal aus, die Sommerferien sind hier in Hessen noch lang genug dafür. Leapdroid wird gerade heruntergeladen und auch dem gebe ich eine Chance ;D Bisher arbeite ich Tapucate-Mäßig noch auf meinem Tablet, aber es nervt mich einfach, zwei verschiedene Tablet-ähnliche Geräte (Surface Pro3 und Samsung Note 10) mit mir rumzuschleppen, wobei ich das reine Android-Gerät nur noch für Tapucate nutze.

        Wobei mir noch einfällt: wenn ich handschriftlich arbeite und auch nicht-handschriftliche Texte habe, verschiebt er manchmal beides schräg ineinander. Schlimmer ist das noch, wenn ich Grafiken kommentiere, da ist die Verschiebung vorprogrammiert. Gibt es dafür inzwischen eine gute Lösung?

        1. Leapdroid hat noch Schwierigkeiten, die deutsche Surface-Tastatur als solche zu erkennen und auch Multitouch läuft noch nicht rund – beides soll aber mit den nächsten Updates verbessert werden.

          Den Schriftversatz hatte ich immer dann, wenn ich mit zwei Geräten (Surface, Galaxy Note) gearbeitet habe. Seit ich nur noch das Surface nutze, passiert das nicht mehr. Ich denke, dass ist also vor allem Sync-geschuldet.

          1. Ich bin beinahe schon beim Anmelden bei Leapdroid gescheitert, weil ich auf Teufel komm raus kein @ eingeben konnte 😀 aber er hat es einfach übernommen und gut wars. Die Sache mit der Tastaturunterstützung ist in der Tat blöd, aber mir gefällt, wie flott es läuft und vor allem, dass ich jetzt nur noch ein einziges Gerät brauche. Danke für den Tipp.

            Mit OneNote kämpfe ich gerade an ein paar Fronten, bin aber guter Dinge, dass ich den Krieg gewinne. Dir noch schöne Restferien und viel Spaß beim Häusle-Bauen 😉

          2. Mir hat es geholfen, dass die Zwischenablage bei beiden die gleiche ist. In Windows E-Mail und Passwort schreiben und dann per STRG+C in den Emulator kopieren 😉
            Ich hoffe, die fixen das zügig. Leapdroid ist einfach echt sauschnell.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: