Karrierepläne

Ali Agca dürfte den meisten eher durch seine Taten, als seinen Namen im Gedächtnis sein: Am 13.5. 1981 schoss er auf Papst Johannes Paul II. und verletzte diesen lebensgefährlich.

Heute wird er nach 29 Jahren Haft entlassen.

Zeit genug, um Buße zu tun, Einsicht zu erlangen und ein anderer Mensch zu werden.

Das Wort Gefängnis-“zelle” kommt ursprünglich von der Kloster-zelle. Denn Ziel der Haft waren einst tatsächlich mehr Buße und Einkehr als Strafe. Man sollte als geläuterter Mensch zurück in die Gesellschaft entlassen werden.

In 29 Jahren sollte Agca doch ein wenig davon verinnerlich haben.

Möchte man meinen.

Denn Ali Agca hat nun mit einem, wie er meint, “Spezialisten für den Vatikan” Kontakt aufgenommen: Dan Brown. Er wolle – ab heute – das “perfekte Evangelium” schreiben. Es soll die Apocalypse schildern und außerdem das Christentum erklären, welches “der Vatikan nie verstanden” habe.

Nunja. Da hat er sich mit Dan Brown ja einen echten Fachmann geholt, nicht wahr? (Ein Historiker sagte einmal recht unverblümt, dass “Sakrileg” das einzige Buch sei, nach dessen Lektüre man dümmer sei als vorher..)

Die Offenbahrungen des Ali Agca bekommen wir allerdings nicht umsonst. Und auch nicht kostenlos. Rund 3.500.000 $ schweben ihm als Gage für sein autobiographisch gefärbtes, apokalyptisches und christlich-lexikares Werk vor.

Scheint, als hätte er genau verstanden, worauf es im wahren Christentum ankommt. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “Karrierepläne”