Medienbild

18. Juli 2012 8 Von Jan-Martin Klinge

In den letzten Monaten gab es eine skurrile Anhäufung von Medienberichten, die sich mit bloggenden Lehrern beschäftigten. Und irgendwie rutschte ich da mit rein. Ich gebe zu – es ist eine Art kindlicher Neugier in mir, die gespannt ist, was da wohl noch alles kommt.

Nach einem gründlich erarbeiteten FOCUS-Artikel im Frühjahr wurde mein Blog (nebst anderen) am Montag in einem Artikel der Süddeutschen Zeitung erwähnt. Auf diesen Zug aufspringend haben sich auch die Portale spickmich.de und wunschberuf-Lehrer.de bemüht, schnell einen Artikel über bloggende Lehrer zu bringen.  Und hier wird es spannend:

2012-07-16 08.53.55Wo ich dem SZ-Artikel noch vorwerfen könnte, etwas unsauber recherchiert zu haben (dem Pauker Rau und Frl Rot ein baldiges Ende anzudichten ist schon… ‘gewagt’ [kleiner Insider, hihi]), und sich Wunschberuf-Lehrer zumindest um einen sachlichen, informativen Artikel bemüht, werden auf spickmich.de alle Hüllen fallen gelassen: “Wenn Lehrer anonym im Blog über Schüler lästern” steht dort als Überschrift. Auch wenn im Artikel nicht behauptet wird, ich würde über meine Schüler lästern – die Kommentare der Kids (Zwinkerndes Smiley) lassen nicht darauf schließen, dass dort differenziert wird. In aller Deutlichkeit: Ich lästere nicht. Ich kommentiere höchstens…

In solchen Situationen denke ich immer: Schade, dass ich kein Deutschlehrer bin. Hier könnte man schön die verschiedenen Aufmacher und Inhalte der Texte vergleichen. Wer soll angesprochen werden? Mit welchen Inhalten? Was wird unterschwellig vermittelt? Hach…