Gestern hatte ich die erste Stunde mit meinem 9er NW-Projektkurs in unserem neuen Schulsystem. Dabei liegt der Schwerpunkt des thematischen Lernens in den Lernbüros – die Projektstunde wird wöchentlich zur Vertiefung genutzt und um eigene Interessen zu verfolgen.

Am Anfang jedes naturwissenschaftlichen Unterrichts stehen organisatorische Dinge wie die Sicherheitsbelehrung und eine transparente Leistungserwartung. Aber ich frage auch gerne, welche Erwartungen die Schüler*innen an den Kurs und an mich haben. „Wie muss der Unterricht hier aussehen, damit es ein richtig guter Kurs wird?“

Nur zögerlich kommen Antworten. „Dass Sie auch mal verständnisvoll sind, wenn man einen schlechten Tag hat.“ „Das man immer fragen kann.“ Aber den meisten Zuspruch erfährt die Erwartung „Seien Sie bitte nicht langweilig!“ „Ja, genau! Langweilen Sie uns bloß nicht!“ „Ja, seien Sie cool!“

Ich erinnere mich an die zwei Schwestern in meinem Unterricht. Für die eine war ich ein pädagogisches Gottesgeschenk, für die andere eine Vollkatastrophe: Dr. Jekyll und Mr. Hide.

Es folgt eine lockere Einführung in das Thema Bewegungen. Wir sammeln, welche Bewegungen es gibt und wie die sich vielleicht gruppieren ließen (beschleunigte Bewegung, gleichförmige Bewegung, Rotation, …). In den letzten fünfzehn Minuten schiebe ich die Stunde in Richtung „Projekt“.

Für die nächsten sechs bis acht Wochen sollen die Schüler*innen sich ein für sie interessantes Subthema aus „Bewegung“ heraussuchen und es berechnen, erforschen, erklären, präsentieren. Dabei liegt mein Fokus nicht nur auf dem Ergebnis, sondern auf dem Weg, dem Prozess dahin. (Viel mehr dazu in meinem Buch „Projektunterricht? Geht doch!„).

Ich erzähle von der Facharbeit über die Spritzmuster unterschiedlicher Toiletten oder die Untersuchung der Schaumhöhe von Pferdeurin. „Das wichtigste aber ist“, erkläre ich mit erhobenem Zeigefinger und mache eine dramaturgische Pause, „wenn ihr euch ein Thema aussucht…“ (noch eine Pause):

„Langweilt mich nicht!“

Touché!

Ein Gedanke zu „„Langweilen Sie uns bloß nicht!““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.