Apps für den Unterricht (Folge 1)

9. Januar 2012 12 Von Jan-Martin Klinge

Neulich habe ich in einem der zahlreichen Lehrerblogs (ich dachte es wäre bei Maik Riecken, aber vielleicht habe ich mich auch geirrt..) einen Kommentar darüber gelesen, dass zwar viele Lehrer von ihrem iPad ganz begeistert sind – einen richtigen Nutzen aber noch nicht herausstellen konnten.

Das stimmt.

HTC-Flyer_Tablet-a4ff3f60c8395b06In den Ferien habe ich mein ödes bescheuertes Folio Tablet ver- und mir dafür das HTC Flyer gekauft. Das Flyer ist im Gegensatz zum Folio nur 7 Zoll groß und damit deutlich handlicher. Ein wirklich cooles Feature ist der Stift, mit dem man auf das Tablet schreiben kann. So lassen sich handschriftliche Anmerungen in Dokumente (u.a. pdf) einfügen und allerhand Unsinn anstellen.

In der Summe macht das Gerät echt Spaß. Während der Folio ziemlich schnell nur noch in der Schublade lag, wird der Flyer intensiv genutzt.

Obwohl ich via OneNote meinen gesamten Unterricht digitalisiert habe, bin ich beim Aufschreiben von Noten und Notizen eher konservativ – ich nutze Zettel. Manchmal ist es halt schneller und praktischer, ein paar Kreuze in einer Tabelle zu machen, als extra im Rechner die Excel-Tabelle zu starten.

Aber ich gelobe Besserung: Ich habe mir AndroClass für Android gekauft – hauptsächlich wegen der guten Erfahrungsberichte (ich gehöre zu den Leuten, die bei Amazon vor allem nach Kundenbewertung einkaufen.). Die zehn Euro sollten mich genug motivieren, mich ernsthaft mit der Software auseinander zu setzen. Da ich demnächst an einer neuen, großen Schule anfange empfinde ich besonders die integrierten Schülerfotos sehr praktisch.

Mal sehen.

Aber zurück zum Anfang: Einen richtigen Nutzen haben die Tablets gefühlt nicht. Was mich zum Grund dieses Eintrags führt. Ich möchte an dieser Stelle eine Serie starten: Immer Montags werden hier von nun an Apps präsentiert, die man als Lehrer sinnvoll im Unterricht einsetzen kann. Mein Schwerpunkt liegt natürlich im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich. Aber vielleicht kennt der ein oder andere Leser noch nützliches und wir bekommen eine sinnvolle Sammlung zusammen.

Nächste Woche geht’s los.