Bitte um Hilfe :-)

14. September 2015 23 Von Jan-Martin Klinge

Wie in vielen Gemeinden und Orten sind auch in Siegen viele Flüchtlinge und viele Flüchtlingskinder untergebracht. Viele dieser Kinder sind an den Haupt- und Realschulen der Stadt Siegen untergebracht, nach Auskunft des Schulamtes sind diese Schulen jetzt jedoch weitgehend voll und so steht im Raum, auch an unserer Schule eine Auffangklasse zu bilden. so wurde heute eine auch bei uns eine Auffangklasse gebildet.

Im Zentrum der Arbeit wird sicher der “Deutsch als Fremdsprache”-Unterricht stehen, aber ich möchte versuchen, einen kleinen Teil zum Ganzen beizutragen:

imageSeit einigen Jahren unterrichte ich das Fach Mathematik fast ausschließlich mit Hilfe einer Lerntheke. Dazu reiße ich ein Thema nur kurz an, anschließend bekommen meine Schüler in Form von Karteikarten Übungsaufgaben und Erklärungen an die Hand, mit denen sie sich das Fachgebiet selbst erarbeiten. (Genaueres zu Ablauf und Methode hier.)

Meine Schüler können sich alle Lerntheken zu allen Themen von diesem Blog herunterladen. Die gesamte Mathematik der Sekundarstufe 1 liegt als Selbstlern-Stationen mit Lösungen hier bereit. Ich hatte schon Schüler, die krankheitsbedingt monatelang ausgefallen, nur zu Hause mit diesen Karten gelernt und dann großartige Klassenarbeiten geschrieben haben.

imageMein Grundgedanke: Wenn ich die Texte der Karten auch auf arabisch oder rumänisch oder  englisch hätte, dann könnten Flüchtlingskinder deutlich leichter an meinem Unterricht teilnehmen.
Sie würden die gleichen Inhalte wie alle anderen Schüler machen und wären durch die Sprache nicht behindert.

Was mich zu euch führt:
Wenn ihr fantastisch arabisch oder rumänisch oder kurdisch sprecht – oder wenn ihr eine Mama habt die albanisch oder spanisch oder englisch oder … spricht – dann meldet euch und helft, diese Karten zu übersetzen. (Anhand der Bilder seht ihr, dass es sich nie um viel Text handelt.) Stück für Stück. So viel, wie man gerade Zeit hat.

Die „Aktion Arschloch“ war sicher eine skurrile Idee, aber an dieser Stelle, jetzt und hier, geht es um konkrete, langfristige Hilfe für Flüchtlingskinder in zahlreichen Schulen im Mathematikunterricht. Teilt den Artikel auf Twitter, Facebook und sonstwo, fragt Omas und Opas, Mitschüler und Freunde. Haut rein!

Da wird sich doch bestimmt etwas machen lassen. Smiley