Creativity. Creativity!

Creativity. Creativity!

Für einen ganz wesentlichen Bestandteil des Lehrerberufs halte ich die Lust auf Kreativität.

Es darf nicht darum gehen, einfach einen Stapel Arbeitsblätter abzuarbeiten. Oder sich strikt an eine vorgegebene Reihenfolge von Themen und Stunden zu halten. Die Didaktik, das wie ist essentieller Bestandteil des Berufs und – ich behaupte – bei vielen guten Lehrern in hohem Maß zu finden. Blickt man auf Twitter, findet man ohne Ende Lehrer, die sich mit Begeisterung in kreative Projekte stürzen.
Axel Krommer schrieb die Tage, Twitter sei das am meisten unterschätzte Bildungstool und ich kann dem nur zustimmen und ermuntern, sich einen Account anzulegen und mitzulesen und sich inspirieren zu lassen. Nirgendwo findet man so schnell so viele Ideen und Antworten.

Ich selbst habe das große Glück, von Leuten umgeben zu sein, die eine wahnsinnige Lust auf Kreatives Arbeiten verströmen. Seit heute sind auf diesem Blog 37 Lerntheken für drei verschiedene Schulen zu finden – ein wesentlicher Teil kommt von Jörg Grabenstein, obwohl wir uns noch nie persönlich getroffen haben. Alle völlig frei verfügbar als OER-Material. Creativity! Creativity!

Mein Kollege Tobias Dorweiler hat nicht nur viele der Lerntheken erstellt, sondern sich heute auch die Mühe gemacht, in einem Youtube-Video Schritt für Schritt zu erklären, wie wir die Lerntheken mit PowerPoint erstellen – natürlich inklusive der einblendbaren Hilfskarten für zukünftige iPad-Klassen.

Und last, but not least: Nach vielen Wochen intensiver Arbeit haben Riza Kara und ich endlich den nächsten Band unserer Reihe „Arbeitslehre unterrichten“ publiziert: Snacking & Esskultur. Wie immer gibt es die Bücher bei Amazon zu kaufen und wie immer hoffen wir auf Rezensionen begeisterter Leser (aber das funktioniert bisher leider nur bei dem Mathematik-Buch).

Heute Abend wird jedenfalls erstmal mit einem warmen Kakao leise gefeiert!

Wie schon angekündigt, werden wir uns in nächster Zeit auf das Fach Hauswirtschaft fokussieren und da noch den ein oder anderen Band nachschieben. Creativity! Creativity!

Ich brauche das. Ich brauche das. Dieses Austoben, ausprobieren, erschaffen und kreieren von Neuem. Immer wieder. Immer weiter. Immer neu.

In Zeiten, da hier und da und dort mal wieder über die Arbeitszeit von Lehrern geschimpft wird: Ein Hoch auf uns und diesen großartigen Beruf!

One Reply to “Creativity. Creativity!”

  1. Hallöchen,

    ich finde deine Projekte immer sehr toll, auch wenn sie für mich eher unbrauchbar sind, da ich selbst weder Lehrer noch Schüler bin, aber die Kreativität steckt auch über das Internet an.
    Ich denke, gerade eine kreative Umgebung beflügelt sich gegenseitig und ich finde es schön, dass du für dich so einen kreativen Raum gefunden hast.

    Viele Grüße
    Abigail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.