Nach einer Woche dringend nötiger Erholung sitze ich wieder am Schreibtisch: Neben Organisatorischem und Korrekturen steht auch Unterrichtsvorbereitung im Fokus. Konkret: Der Technikunterricht ist im Distanzunterricht überaus mühsam. Mein Fokus liegt auf einem Strategiewechsel.

Was bisher geschah

Ich habe zwei Technikkurse. Für jene, die dieses Fach nicht kennen: Hier werden handwerklich orientierte Inhalte thematisiert. Die Schüler:innen bearbeiten Holz, Metall oder Kunststoff und lernen Fertigungstechniken kennen, sie bauen Vogelhäuschen, machen den Bohrmaschinenführerschein und erlernen die Grundlagen des Fräsens, Mauerns, Lötens. Im Unterschied zu vielen anderen Fächern wird in Technik mehr mit den Händen gearbeitet.

Arbeitslehre Technik

Mit einem meiner Kurse baue ich im Rahmen eines Projektunterrichts ein Hühnerhaus. Dieser Unterricht gehört unzweifelhaft zu meinen Highlights: Die Arbeit ist praktisch, Fortschritte direkt erkennbar und die Begeisterung unter den Schüler:innen ist hoch.

Der zweite Kurs quält sich durch die Elektrotechnik. Hier ist der kognitive Lernanteil schon höher, die Begeisterung niedriger: „Was genau ist noch mal der Unterschied zwischen einer Diode und einem Transistor?“

Ausblick ist der Bau einer eigenen Lampe und ich hatte vor, die Beleuchtung des fertigen Hühnerhauses durch diesen Kurs durchführen zu lassen. Je nachdem, wie weit wir kommen, auch eine elektrische Steuerung von Futter oder Tür. Hier habe ich mit meinem eigenen Buch gearbeitet, was auch im vierten Jahr in Folge wirklich passt.

Arbeitslehre Technik im Fernunterricht

Als im Dezember dann die Schulen geschlossen wurden, traf das wohl niemanden ganz unvorbereitet. Meine Mathe- und Physikkurse sind mit sinnvollem Material ausgestattet und bereiteten mir wenig Sorgen – was sich auch im Nachhinein so bestätigt hat.

Arbeitslehre Technik im Fernunterricht 1

In Arbeitslehre Technik habe ich zunächst Lernplakate erstellen lassen. Leichte Vorgaben, Informationen waren vorhanden und man konnte nochmal selbst aufschreiben, was der Unterschied zwischen Transistor und Diode genau ist.

Mit dem Ergebnis bin ich nur so halb zufrieden (dieses und weitere Plakate findet man hier zum Download). Einige Schüler gaben sich große Mühe, andere waren kaum zu erreichen. Im Anschluss daran habe ich im Hühnerkurs eine Facharbeit angesetzt: Die Schüler sollten sich wahlweise mit Wänden oder Dach des Hauses beschäftigen und herausfinden, welche Arten des Dachdeckens/Gefaches es gibt, was sie kosten und wie denn die nächsten Schritte im Unterricht wären. Insgesamt acht bis zehn Seiten und wohlformatiert mit Titel und Inhaltsverzeichnis abzugeben.

Einige großartige Arbeiten waren dabei. Andere haben trotz intensiver Betreuung praktisch nichts abgegeben.

Der Elektrotechnikkurs hat zuletzt Referate über verschiedene Handwerksberufe vorbereitet. Wir haben zunächst Fragen gesammelt, die wir einem ausgebildeten Elektriker / Schornsteinfeger / Schreiner im Unterricht stellen würden: Wie wird man das? Was verdient man da? Wie sieht ein typischer Arbeitstag aus? etc.

Aus den Fragen sind nun Referate geworden, die nach den Ferien vorgestellt werden. Einige werden sicher großartig – bei anderen steht aktuell immer noch nur die Titelfolie in der Datei.

Warum das nicht funktioniert hat

In der 7. Klasse wird die zweite Fremdsprache eher von jenen Kindern gewählt, die mit dem konkreten Plan „Oberstufe“ durch das Schulleben gehen. Informatik und Naturwissenschaft meist von jenen, die thematisch interessiert sind. Das gilt auch für das Fach Darstellen und Gestalten, obwohl sich hierhin immer wieder auch jene verirren, deren Leitmotiv zu sein scheint „Wo muss ich am wenigsten lernen?“.

Arbeitslehre Technik wird in der Tendenz meist von Jungen gewählt, die nur wenig Spaß an theoretischen Lerninhalten haben. Sie arbeiten tendenziell lieber mit den Händen, als dem Kopf: Unermüdlich wird gesägt, geschraubt, gefeilt. Aber bitte kein Pythagoras.

Aus diesem Grund empfinde ich den Fernunterricht im Fach Arbeitslehre als wirkliche Qual. Inhalte müssen theoretisch erarbeitet werden und das geht bei manchen gut, bei vielen nur zähneknirschend und einigen gar nicht.

Konsequenzen aus der Misere

Obwohl ich ein großer Freund von offenem Arbeiten bin, von Wahlmöglichkeiten und individuellen Lernpfaden, bin ich damit im Fach Technik gescheitert. Bis auf wenige Ausnahmen funktioniert der Unterricht nur mit permanentem Druck. Ich habe in den vergangenen Wochen mehr Elterngespräche in meinen zwei Technikkursen geführt, als in allen anderen Kursen im ganzen Schuljahr insgesamt.

Das macht nicht nur den Kindern wenig Spaß – auch ich empfinde Technik im Fernunterricht als anstrengendstes meiner Fächer.

Das Problem ist, dass einerseits auch in einem Wechselmodell keine gemischten Kurse in die Werkstatt können und andererseits die Kinder zuhause keine Werkstätten zur Verfügung haben. Während meine Hauswirtschaftskollegin Videokonferenzen aus den Küchen aller Kinder macht (wo dann gemeinsam gekocht und gebacken wird), bleibt mir weiterhin nur ein Schreibtisch.

Zeit für einen einen weiteren Versuch.

Konkretes Projekt: Papierbrücken

Papierbrücke

Mit Riza Kara habe ich zusammen das Buch „Papierbrücken im Technikunterricht“ geschrieben. Der Werkstoff Papier eignet sich perfekt für die aktuelle Situation – allerdings zielt unser Buch stark auf Gruppen, die ohne Fachraum auskommen müssen und bietet weiterhin viel Gestaltungsfreiraum.

In den letzten Tagen habe ich mich an den Schreibtisch gesetzt, und eine „Corona-Edition“ des Buches erstellt.

Arbeitslehre Technik im Fernunterricht 2

Sie ist deutlich enger gefasst und wird deutlich direktiver sein, als mir das eigentlich lieb ist. Die Erfahrung der letzten Wochen hat mir leider gezeigt, dass Technikunterricht auf Distanz ohne konkrete Zielvereinbarungen, festgestrickte Abläufe und ständigen Druck kaum zu realisieren ist. Mal sehen, wie das läuft.


Nachtrag: Diese Version von „Papierbrücken im Technikunterricht“ ist zu restriktiv und im Umfang zu begrenzt, um bei Amazon als Buch zu erscheinen. Wer jedoch in einer ähnlichen Situation steckt, die vielen Stunden Arbeit zu würdigen weiß und das Buch gerne haben möchte, darf mir gerne via PayPal einen Kaffee ausgeben. Ich melde mich dann 🙂