“…es ist kompliziert.”

Vor einigen Tagen haben meine Frau und ich ein Experiment durchgeführt, für das wir uns noch eine Weile bei unseren Freunden entschuldigen werden müssen 🙂

Gleichzeitig änderten wir unseren Facebook-Beziehungsstatus von “verheiratet” auf “Single” bzw. “…es ist kompliziert”.
Wir wollten schauen, was passiert. Ob überhaupt und wie das von unseren Freunden aufgenommen wird.Ein Scherz.

Wir haben die Reaktionen, vorsichtig formuliert, unterschätzt. Eine Welle von Liebe und Fürsorge kam uns entgegen.

Binnen Minuten wurde unser Status mehrfach kommentiert. Zunächst fröhlich aber – schneller als wir reagieren konnten – sehr schnell sehr besorgt. Keine fünf Minuten (!) nach dem Start unseres Scherzes rief eine gute Freundin entsetzt an. Direkt danach bot eine Kollegin meiner Frau ihr Haus an. Keine zwei Stunden nach unserer “virtuellen Trennung” wären wir von unseren Freunden und Weggefährten in dieser Krise vollständig getragen gewesen.

Wir sind immer noch dabei, uns bei unseren Freunden zu entschuldigen und wir machen solchen Unsinn nur, weil es uns so gut geht miteinander. 🙂

Für mich ergibt sich aus diesem Aufruhr vor allem eines: Ein soziales Netz ist von unschätzbarem Wert. Familie, Freunde, Kollegen. Wir brauchen Menschen, die uns tragen. Im richtigen Leben.

Am deutlichsten wird der Mangel eines solchen Netzes wohl bei Kindern: Wo familiäre Strukturen kaum mehr vorhanden sind, wo soziale Netze instabil sind, da kann ich von keinem Kind erwarten, sich intensiv mit der Division von Dezimalbrüchen zu beschäftigen.

Wir brauchen einen Platz, einen festen Ort, der uns entspricht, uns Perspektive und Erfüllung gibt. Ob in einer Kirche oder ehrenamtlich bei der Tafel, ob als Jugendtrainer im Fußballverein oder beim blauen Kreuz.

In diesem Sinne: Danke & Entschuldigung 🙂

Tagged , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to “…es ist kompliziert.”

  1. Pingback: Social Web: Total real - schnellze.it

  2. Herr Rau says:

    Spannend. Weiß noch nicht, wozu ich das mal brauchen kann, habe mir aber mal ein inneres Lesezeichen gesetzt.

  3. Pingback: Lehrerzimmer » Archiv » Internetgenerationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.