Enid Blyton–Relikt vergangener Zeiten.

Nachdem wir die SAMS Bücher durchgelesen haben, versuche ich Carolina für Enid Blyton zu begeistern. Was habe ich ihre Bücher als Kind verschlungen. Fünf Freunde. Geheimnis um. Rätsel um. Die Schwarze Sieben. Sogar Hanni und Nanni habe ich gelesen.Und immer ging es um kluge Kinder, die Verbrechen lösen und Geheimnissen auf die Spur kommen. Enid Blyton war für mich damals, was Rosamunde Pilcher für Kollegin Eva heute ist: Bewährtes, immer wiederkommendes Rezept. Familie sozusagen. Doch ich komme aus einer Zeit, … weiterlesen

Neues Jahr.

Das neue Jahr hat begonnen und ich hoffe, ihr hattet schöne Weihnachten, einen guten Start ins neue Jahr und womöglich großartige Ferientage. Ich habe mit Familie und Freunden gefeiert und die Zeit wahnsinnig genossen. Nebenher mehrere Bücher gelesen und außerdem Bill Cosbys Show “Far From Finished” genossen. Unglaublich komisch. Und typisch Cosby: Man kann die Show sowohl mit dem dreijährigen Enkel als auch der 97jährigen Uroma gucken: Er verzichtet konsequent auf Witze über Minderheiten, Drogen, Sex oder Gewalt. Statt dessen … weiterlesen

Der Nikolaus war da (2)

“PAPAAAAAAA!” Aufgeschreckt renne ich nach unten. Carolina hat ihr Bild aus dem Kamin gezogen. Urgs… “Oh weh…!”, stammel ich und überlege fieberhaft, wie ich die Situation retten kann. “Der Nikolaus hat das Bild verloren, als er den Schornstein hochgeklettert ist!” erklärt Carolina besorgt. Eifrig nickend stimme ich zu. “Ja.. genau! Dann… erm…!” Ich verstumme. „Papa…” . Meine Tochter sieht mich an, als wäre ich debil. “Dann müssen wir das an Weihnachten nochmal hinlegen. Dann nimmt der Weihnachtsmann dem Nikolaus das … weiterlesen

Der Nikolaus war da…

„Papa? Es gibt keinen Weihnachtsmann!!“ „Bitte was?“ Ich schaue, möglichst neutral, auf. „Wer sagt denn so etwas?“ „Die Frau Pallhuber. Heute in der 6. Stunde.“ Sie hält kurz inne. „Weißt du, einmal hätte ich gerne noch mit dem Weihnachtsmann Weihnachten gefeiert. So wie früher.“ Früher. Vor drei Jahren noch hat meine Tochter extra ihr Zimmer aufgeräumt, die Stiefel geputzt und ihm ein Bild gemalt. Mit viel Liebe und Sorgfalt. Das Bild hat sie dann auf die Stiefel gelegt, bevor sie ins … weiterlesen

Sapperlot. Das Dinosaurier-Spiel.

Das wahrhaft Schönste am Lehrerberuf ist, dass ich viel Zeit mit meiner Tochter verbringen darf. Ich komme nicht abends um “7 vonne Maloche und bin fix und feddich mit die Welt”. Wir vertreiben uns die Zeit mit allerlei Schönem und Unsinnigem. Eines unserer Spiele ist das Dinosaurier-Spiel: Dabei geht es darum, möglichst viele Synonyme zu finden. Dinosaurier-Spiel heißt es deswegen, weil es nach der Thesaurus-Funktion von Word benannt ist und Thesaurus klingt wie ein Dinosaurier. Nach der Schule klingen unsere … weiterlesen

Happy Birthday, Universum!

Morgen wird meine kleine Tochter acht und darob haben wir den Tag heute besonders zelebriert. Alles wurde heute zum letzten Mal mit 7 gemacht: Zum letzten Mal etwas vorgelesen bekommen. Zum letzten Mal toben. Zum letzten Mal lachen, kreischen und gemeinsam singen. Zum letzten Mal mit 7 ins Bett gehen. Durch die Medien, im Alltag Schule und auch im Umfeld begegne ich jedoch immer wieder Kindern, die nicht das Glück haben, das meine Tochter genießen darf. Und Eltern, die nicht … weiterlesen

Erziehung

Wir gucken Star Trek: Deep Space 9.Die Pilotfolge läuft und Captain Sisko erklärt den Wurmlochwesen die Prinzipien der menschlichen Existenz und der linearen Zeit. Plötzlich setzt sich meine Tochter auf. “Hey, das stimmt! Wenn ich jetzt Fußball spielen würde und man wüsste, dass ich gewinne – dann wäre das ja voll langweilig!” Es gibt im Leben eines Vaters viele großartige Momente. Aber zu erleben, wie eine 7jährige aufspringt und das Prinzip linearer Zeitabfolge durch eine Star Trek-Episode versteht gehört mit … weiterlesen

Rabauki

Die nächsten 3 Wochen ist meine Tochter bei rabauki angemeldet: Betreut von einer Vielzahl Pädagogen und Sozialarbeitern werden knapp 150 Kinder auf einem großen Bauspielplatz aus Holzlatten Hütten bauen. Die Kinder bekommen dazu eigentlich nur Hammer, Nägel und Holz und sollen mal sehen, wie sie damit klarkommen eigenverantwortlich und selbstbestimmt arbeiten, ohne dass ihnen ein Erwachsener genau sagt, was wie gemacht wird. Das Projekt gibt es in Siegen seit mittlerweile 18 Jahren, Carolina ist dieses Jahr zum ersten Mal dabei. … weiterlesen

Ich bin meine eigene Schwiegermutter.

Neulich ist meine Tochter allein in die Gemeinde gelaufen, weil sie unbedingt beim (Senioren-)-Tanzkreis mitmachen wollte. “Keine Sorge, Papa”, erklärte sie mir. “Ich gehe zu Fuß hin und zu Fuß wieder zurück. Du kannst also weiter mit deinem Handy spielen arbeiten.” “Gut”, erklärte ich mich einverstanden und wies sie dann noch einmal auf die Gefahren der Straße etc. hin. “Sag der Mama, sie soll mir kurz schreiben, wenn du da bist!” Sie versprach es. Und ging. Natürlich kam kein Anruf. … weiterlesen

Fett wie ein Turnschuh

Ich muss mehr Sport machen. Diese Erkenntnis ist nicht neu – aber wie alle guten Ideen brauchte auch diese einige Zeit Jahre, um zu reifen und schlußendlich ausgesprochen zu werden. Gerne würde ich wieder Fußball im Verein spielen – meine vielen Jahre beim SV Hörn als Libero sind mir in guter Erinnerung geblieben; zumindest besser, als mein eines Jahr beim belgischen RUA Plombière, wo ich auf Grund der Sprachprobleme nur mühsam verstand, welche Position ich überhaupt spielen soll… Aber sehen … weiterlesen

Kochkünste in einer modernen Ehe.

Meine Frau und Carolina essen in der Küche zu Abend. ”Mama? Du musst mir unbedingt Kochen beibringen”, erklärt Carolina mit vollem Mund. Meine Frau nickt. “Bevor ich ausziehe!”, insistiert Carolina. Meine Frau nickt. ”Sonst müssen der Vater (sic!) und ich immer Brote und Cornflakes essen!” Ich weiß nicht… plant sie, mit mir auszuziehen? :-O

Stöckchenwerfen.

Embee hat mir einen Stock an den Kopf geworfen. Das ist eines jener spleenigen Spiele, mit denen wir Blogger uns die Zeit vertreiben und uns gegenseitig suggerieren, wir wären nicht so merkwürdig, wie wir letzten Endes aber sind. Beim gezielten Blog-Stock-Wurf müssen bestimmte Regeln eingehalten werden: Nenne den Stöckchenwerfer. Beantworte die elf Fragen des Stöckchenwerfers. Erzähle elf Dinge über dich. Entwirf elf Fragen, die der nächste beantworten soll. Wirf das Stöckchen an den nächsten Blogger.   Obwohl ich solchen Aktionen … weiterlesen

Markiert mit

Heiraten.

Carolina und ich gucken Winnetou II. In diesem Film will Winnetou die hübsche Wiesbadenerin Indianerin Ribanna heiraten, doch deren Vater, der Häuptling der Assiniboin-Indianer entscheidet anders und Ribanna wird mit einem Bleichgesicht vermählt. Ich versuche Carolina zu erklären, dass seinerzeit (und in manchen Ländern noch heute) die Eltern über die Hochzeit der Kinder bestimmen. Entsetzt schaut meine Tochter mich an. “Aber du machst das doch nicht, oder?” ”Nein”, lache ich, “du kannst heiraten, wen du willst. Und wenn du nicht … weiterlesen

Schlittenfahren (mit Glasknochen)

Am Freitag entschlossen sich gleich vier Klassen meiner Schule dazu, im Siegener Umland Schlittenfahren zu gehen. Kalt, eine Menge Schnee und keine Klassenarbeiten mehr – ideale Bedienungen. Zumindest für die meisten Kinder. Denn die einstündige Wanderung zum ‚Eisernhardt‘ durch verschneiten Wald war schon für das ein oder andere gesunde Kind eine Herausforderung – mit Rollstühlen nicht zu bewältigen. (Etwas stolz darf ich hier sagen, dass meine Klasse den Weg prima geschafft hat – gedenk der fünfstündigen Wanderung bei der Klassenfahrt … weiterlesen