Gespräch mit einem “Opfer” digitalen Unterrichts.

Vor einigen Wochen veröffentlichte ich an dieser Stelle ein Gespräch mit Felix Kayser, einem Befürworter digitaler Klassenzimmer. Auch wenn ich mit ihm in vielen Dingen nicht übereinstimme (und eher ein Gegner von technischem Schnick-Schnack im Unterricht bin), war es für mich durchaus spannend, mir seine Sicht der Dinge anzuhören.
Ende letzter Woche nun hatte ich die Gelegenheit, mich mit einem ehemaligen Schüler einer sog. "Laptopklasse" zu unterhalten. Dies war für mich vor allem deshalb spannend, weil jener Schüler aus seiner Erfahrung heraus einen besonderen Einblick in solche Projektklassen hat. Wiederum habe ich die Erlaubnis, das Gespräch hier zu veröffentlichen.

 

Ich: Robert, vor kurzem habe ich mich an gleicher Stelle mit jemandem unterhalten, der solche Laptopsysteme verkauft…

Robert (grinst): Ja…

Jan: Nicht begeistert?

Robert: Nee… Eher nicht.

Jan: Kannst du mir ein bisschen was zum Rahmen eures Projektes erzählen?

Robert: Unsere Laptopklasse war genau genommen nur ein Kurs, der Mathematik-Informatik Kurs an meiner Schule. Das Projekt wurde als zweijähriger Modellversuch präsentiert – die Notebooks sollten eigentlich in jedem Kurs ganz intensiv genutzt werden. Es waren haufenweise Lernprogramme vorinstalliert und wurde ganz groß angekündigt.

Jan: Habt ihr die Computer selber gekauft oder sind die von der Schule gestellt worden?

Robert: Die haben wir selbst gekauft.

Jan: In welchen Fächern habt ihr letztlich mit den Rechnern gearbeitet?

Robert: Am Ende haben wir sie eigentlich nur in Englisch und Informatik gebraucht – ansonsten gar nicht. Von den installierten 20 Programmen haben wir vielleicht 4 genutzt.

Jan: Also nur während der zwei Jahre und nur in zwei Kursen. Wie war das da?

Robert: Also, in Informatik ist es natürlich sinnvoll, dass jeder seinen eigenen Rechner hat, aber das hätte man in einem Computerraum auch machen können. Und in Englisch… (zögert) Wenn wir zwischendurch mal ernsthaft dabei waren, haben wir schon was gelernt, aber… eigentlich haben wir nur hinten gesessen und CounterStrike gezockt.

Jan: Ja, das kenne ich von meiner eigenen Schulzeit. Wir haben damals DukeNukem im Multiplayer gespielt. Aber, wurden die Rechner nicht mit Schutzprogrammen ausgestattet?

Robert: Nein. Man hat gesagt, wenn wir schon 650 Euro für neue Notebooks ausgeben, dann sollten wir die auch zu Hause nutzen dürfen. Also hatten wir alle Freiheiten. Und nach zwei Wochen wussten wir auch, wie man den Proxyserver der Schule umgeht, so dass wir dann wirklich alles machen konnten.

Jan: Hui, ich frage lieber nicht weiter nach… ;-)  Gab es weitere Schwierigkeiten, die man als Außenstehender nicht direkt sieht?

Robert: Nun, zunächst einmal der große Aufwand: Unser Klassenraum musste komplett mit Steckdosen versehen werden, was ziemlich teuer und letztendlich auch ein Grund war, warum das Projekt nicht weitergeführt wurde. Für die ganze Schule wäre das zu teuer geworden. Dann gab es, wie in den Physikräumen so einen Not-Ausschalter und es kam immer wieder mal vor, dass den jemand drückte. Dann fehlte dem Lehrer der Schlüssel, um den Strom wieder einzuschalten und bis dieser Schlüssel organisiert war, gingen die ersten Notebooks wieder aus.

Jan: Oh.

Robert: Unsere Tafel wurde durch ein Whiteboard ersetzt, für das man spezielle Marker brauchte. Einige Lehrer wollten die nicht kaufen und haben dann de fakto zwei Jahre lang die Tafel gar nicht genutzt.

Jan: Also keine Empfehlung?

Robert: Also.. es hat schon Spaß gemacht. Aber wenn ich ehrlich bin – nein. Ich würde es nicht nochmal machen.

Jan: Vielen Dank für das Gespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

5 Gedanken zu “Gespräch mit einem “Opfer” digitalen Unterrichts.”