Kleine Beobachtungen

Während ich mit einem Kollegen in der Mittagspause im Physikraum sitze und eine verzweifelte Schülerin durch eine mündliche Prüfung bugsiere, höre ich vom Gang plötzlich lautes Kinderlachen und schnelle Schritte.

Schon wieder.

Während allen Pausen ist den Schülern der Aufenthalt vor den naturwissenschaftlichen Räumen streng verboten. Das wissen auch alle. Ärgerlich springe ich auf und trete auf den Gang – nur um meine eigenen Schüler als Übeltäter zu identifizieren. Sie spielen Fangen und jagen sich johlend durch die Gebäude und Flure.

Nach einer deutlichen Ermahnung (die nur die langsamsten aus der Gruppe trifft) muss ich innerlich grinsen: Denn es waren nicht nur ¨die Mädchen¨ oder ¨die Klassenclowns¨, sondern eine wilde Mischung aus fast allen Schülern. Und obwohl ich mich darüber ärgere, dass sie die Hausordnung völlig außer Acht lassen, bin ich innerlich ganz dankbar: Seit dem ersten Tag lege ich viel Wert darauf, dass es keine Außenseiter gibt, dass jeder mit jedem gut klarkommt.

Wenn sie jetzt schon Mist machen – dann wenigstens alle gemeinsam. Und das ist eine gute Sache :-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Gedanken zu “Kleine Beobachtungen”