Der Herbst ist einfach nicht so meine Jahreszeit.

Im Frühherbst sind alle Kinder noch neu oder erholt an den Schulen und das Jahr beginnt schön. Nach den Herbstferien aber lässt bei vielen die Leistung ebenso nach, wie das Benehmen. Die Fünfer sind jetzt nicht mehr „die Neuen“ und reiben sich mit den älteren Schülern, die das nicht auf sich sitzen lassen wollen. Außerdem haben Einzelne mittlerweile so viele Einträge gesammelt, dass erzieherische Gespräche durch den Klassenlehrer nicht mehr ausreichen und in nächster Instanz auch die Abteilungsleitung eingeschalten wird.

Außerdem stehen die Organisation des Weihnachtsfestes für den Dezember und den Tag der offenen Tür im Januar an. Sehr viele Absprachen, sehr viele Stunden in der Schule und auch gedanklich bis in den späten Abend. Was regelt man wie? Dadurch, dass wir Schule im Aufbau sind, gibt es kein „einfach wie letztes Jahr“, denn jedes Jahr ist größer und so gesehen das erste Jahr.

Ich merke, dass die Qualität meines Unterricht unter meiner Schulleitungstätigkeit leidet. Mir fehlt aktuell die Energie für kreative Projekte und revolutionäre Unterrichtskonzepte. Die Kinder verzeihen mir das. Wenn die Beziehungsebene stimmt, können Schüler auch mit schlechtem Unterricht leben und mit meinen Klassen komme ich ganz gut klar. Aber Spektakuläres? Zu oft drehen sich meine Gedanken um Teamsitzungen und Konferenzen. Nach der Besprechung ist vor der Besprechung. Perspektivisch wird das bis Februar so bleiben. Mehr so Unterricht aus der Konserve.

Ich merke das daran, dass ich wenig Ideen für wilde Projekte habe und noch weniger Energie, sie zu verfolgen. Das ärgert mich und darf auch kein Dauerzustand bleiben.

Herbstfazit. 1Entspannung sind dagegen die regelmäßigen Schachpartien gegen meine Tochter. Es wird wenig gesprochen, es herrscht eine entspannte Atmosphäre und am Ende lässt sie mich freundlicherweise gewinnen. Wunderbar.

Auch die Kleine bereitet uns Freude. Sie zählt ein wenig die Tage, bis sie endlich in die Schule darf und malt sich aus, mit wem sie unbedingt in eine Klasse möchte. Wir tun alles, um diese Freude zu füttern und anzuheizen. Ich glaube nach wie vor, dass Kinder, die gerne in die Schule gehen, deutlich besser und leichter lernen, als solche, die sich hinmühen.

Donnerstag geht es dann auf eine Beerdigung. Das wird richtig weh tun.

3 Gedanken zu „Herbstfazit.“

  1. Der Spätherbst ist in der Schule einfach anstrengend. Das ist bei uns an der Schule genauso. Jetzt kommt noch die Weihnachtsfreude und die damit einhergehende Aufregung dazu. Das beschert in einer ersten Klasse glänzende Augen doch auch noch mehr Konfliktpotential. Die Aufmerksamkeit sinkt deutlich.
    Eine sehr spezielle Stimmung…..die oft viel Energie kostet.
    Immerhin gedeiht unsere kleine Weihnachtsaufführung.

    Viel Kraft für Donnerstag. Wird hier sehr ähnlich. Vor 3 Jahren riss mich der Anruf meiner Schwester aus der Schule. Die geplante Entbindung wurde leider eine stille Geburt.
    Morgen wäre der dritte Geburtstag des Kleinen. Und es fühlt sich immer noch schrecklich an.
    Ich wünsche dir, dass es eine Beerdigung wird, die einen würdevollen und liebevollen Abschied erlaubt. Mit Menschen, die deine Gefühle teilen und respektieren.
    Das hat uns vor 3 Jahren sehr geholfen und ich wünsche es Dir hier aus der Ferne.

  2. Pingback: Jahresendspurt & Geschenke - Halbtagsblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.