Notebook-Webcam im Unterricht nutzen

Immer wieder bin ich versucht, mir eine (sündhaft teure) Kamera zu kaufen, um im Unterricht bspw. kleine Versuche über den Beamer an die Wand zu werfen. Letztlich stehen Kosten und Nutzen in keinerlei Verhältnis zueinander, so dass ich mehr als einmal schon nach einer eleganten Möglichkeit gesucht habe, die WebCam meines Notebooks auf unkomplizierte Art und Weise zu missbrauchen nutzen.

Der Zufall half mir auf die Sprünge: Mit dem MediaPlayer Classic kann man die eigene WebCam augenblicklich anzeigen lassen und auch die Größe des Bildes beliebig skalieren. Das ist prima, denn dieses Programm nutze ich sowieso, um allerlei Videos abspielen zu lassen.

image

Wie viele Stunden meines Lebens habe ich mit dem Googeln und Ausprobieren von irgendwelchen Shareware-Versionen verbracht? Immer auf der Suche nach einer Möglichkeit, mir einfach mein eigenes Bild anzeigen zu lassen. Und nun.. Einfach STRG+V drücken. Fertig.

[Meine Kollegin würde jetzt wieer sagen: Warum schreibst du so ein völlig uninteressantes Zeug? Wen juckt das? => Nun, zum Beispiel die zig hundert Leute, die immer noch auf der Suche nach einer Möglichkeit sind, einen TouchScreen abzuschalten oder einen Toner nachzufüllen oder wissen wollen, wie lange die Luxation zweier Finger dauert oder ihren Tablet für mehrere Benutzer einzurichten. Ich meine, genau dafür ist das Internet doch da, damit Menschen (im Unterschied zu einem SocialMedia-Account) dauerhaft Antworten finden..]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

5 Gedanken zu “Notebook-Webcam im Unterricht nutzen”