Geschafft.

(Dieser Eintrag dient mir selbst vor allem als Erinnerung, dass an mir kein Handwerker verloren gegangen ist.) (Ich komme erst am Schluss dazu, was die ganze Geschichte mit Schule zu tun hat.)

Die Vorbesitzer unseres Hauses haben uns die ramponierten Überreste eines Swimming Pools hinterlassen, die symbolisch für meine Schulleistungen in der Mittelstufe stehen können:

IMAG0255                      IMAG0256

Es ist etwas vorhanden. Aber nichts wirklich Brauchbares.

Nachdem wir im vergangenen Jahr vor allem das Haus aus- und umgebaut haben, war jetzt ein guter Zeitpunkt für den Pool. Fand zumindest meine Frau.
Die vergangenen Tage und Wochen habe ich also viel freie Zeit damit verbracht, diese Ruine abzutragen:

IMAG0446

Mit einigen geliehenen Baustützen und jeder Menge Beton habe ich die Seitenwände zurückgebogen und neu fixiert. (Auf Fotos sieht das immer so husch-husch wie im Fernsehen aus – aber bedauerlicherweise gibt es keinen Zeitraffer im echten Leben.)

ZOE_0085

Damit die Edelstahlwände halten und sich nicht zurückbiegen, wurden jeweils (links im Bild) Bleche aufgeschweißt und verschraubt. (Dabei habe ich festgestellt, dass die Sonnenfinsternisbrillen auch beim Schweißen funktionieren.) (Also, nicht zum arbeiten, sondern zum Betrachten des Lichts!)

Im nächsten Schritt dann eine Unterkonstruktion für die Terrasse.

IMAG0576

Die dann mit Kieferholz gefüllt wurde. Außerdem noch ein Carport Freisitz auf die Terrasse, um etwas mehr von der Sonne zu haben.

IMAG0597                  IMAG0613

Heute, nach all den Abenden und Nächten bin ich mit dem Ergebnis einigermaßen zufrieden, ziehe mich aber aus dem Terrassenbaugewerbe zurück. IMG_20150501_154304Denn in Wahrheit bin ich ein ungeduldiger, oberflächlicher und schlechter Handwerker. Im Gegensatz zu meinen Geschwistern, die da deutlich akribischer sind.

“Weißt du”, schimpft mein Bruder irgendwann, “du bist doch im Grunde genau wie deine Schüler: Du streichst da mit dem Pinsel zweimal drüber und damit hast du deine Pflicht erfüllt. Ob das scheiße aussieht oder nicht… Du hast gestrichen und das reicht dir als Ausrede.”

Lustlos streiche ich noch ein weiteres Mal über das Holz (trotzdem entdecke ich später, dass da unendlich viele unlackierte Stellen bleiben).

Natürlich hat er Recht. Wie oft erklären mir meine Schüler, sie hätten gelernt… Zwei Stunden lang! Ganz sicher!

Und natürlich habe ich das Holz ordentlich gestrichen! Zweimal! Klar habe ich die Schrauben ordentlich versenkt. Ganz ordentlich!
Und doch sieht es am Ende an vielen Stellen aus wie Kraut und Rüben. Das ginge schon besser – wenn ich nur wollte.

Aber wenn ich ehrlich bin, reicht mir das Ergebnis. Damals wie heute.
Und damit bin ich mit vielen meiner Schüler vermutlich genau auf einer Wellenlänge.

IMAG0640

(Ab sofort habe ich jedenfalls wieder mehr Zeit zum bloggen.) (Bis zur nächsten Idee meiner Frau)

An Tagen wie diesen…

Während ich zu Hause unser zahnendes Baby bespaße, wird meine Frau von einem entgegenkommenden LKW abgedrängt und schlitzt sich dabei an einem unsauber abgefrästen Abflussrohr Felgen samt Reifen kaputt.

Meine Laune sinkt.

Ich gebe das Baby in gute Hände, schnappe mir Ersatzreifen und will mit unserem Zweitwagen los. Der Schlüssel, den wir seit heute morgen suchen, bleibt im familiären Chaos verschwunden. Also leihe mir den Wagen meiner Schwiegereltern.

Ich knirsche mit den Zähnen.

Am Unfallort steht meine Frau verdrießlich im Nieselregen, direkt vor einem dieser typischen Siegerländer Schindelhäuser. Als ich das Auto aufbocke muss ich feststellen, dass die Felge an der Achse festgerostet ist. Ich ziehe und zerre, trete und fluche.

Für einen Moment dachte ich, dass ich wohl kaum noch schlechter gelaunt sein könnte.

Da löst sich der Reifen.

Ich falle zurück und schlage mit dem Hinterkopf gegen die Schindeln des Hauses, von denen zwei zerspringen. Gleichzeitig quetsche ich mir zwei Finger der linken Hand. (Unnötig zu erwähnen, dass ich Linkshänder bin.)

Ich komme mir vor wie in einer beschissenen Slapstick-Komödie.

“Hallo Herr Klinge”, flötet da eine Stimme (!), während ich im Regen inmitten der Scherben sitze und fassungslos auf den beschissenen, zerfetzten Reifen in meinem Schoss und meinen pulsierenden, rußschwarzen Daumen starre. “Na? Kennen Sie mich noch?”

“Ich hatte mal bei Ihnen Unterricht”, plappert irgendwer (wer bist du!?) drauf los. Offenbar eine ehemalige Schülerin, die gerade Zeitung austrägt.

Das kann (!) nur ein Scherz sein (!!). Vergeblich warte ich darauf, dass ich aufwache.

Morgen dann erst mal zum Arzt. :-/

Wasserschlacht (aus päd. Gründen)

IMAG0547Wir Lehrer stehen immer wieder vor einem Dilemma: Erlauben wir etwas, das eigentlich nicht okay ist, aber doch irgendwie Spaß macht?

Der Sommer zieht so langsam ins Land – die Kinder spielen weniger mit dem Handy und mehr miteinander. Als es letzte Woche so warm war, entwickelte sich zwischen einigen 5ern, 6ern und 7ern eine zünftige Wasserschlacht auf dem Schulhof.

Direkte Beobachter war ein Grüppchen 8er, denen man im Gesicht ablas, wie gerne sie mitmischen würden – aber schon zu cool waren. Zwei Schritte rein. Zwei wieder zurück. Sie wollten. Unbedingt! Aber es ging nicht. Also schauten sie die gesamte Mittagspause neidisch zu, wie sich die kleineren mit Wasserflaschen und Wasserbomben gegenseitig abschossen.

Mit einer Kollegin saß ich in der Sonne und beobachtete das Spektakel.

Die Atmosphäre hatte etwas von Freibad und wir dachten beide, wie gut es diesen Kindern geht. Wie aufgeregt sie miteinander spielten. Wie fröhlich sie lachten, kreischten, wegrannten.

Hinterher gab es natürlich den ein oder anderen Kollegen, der die Aktion scheiße nicht ganz gelungen fand. “Die Kinder säßen nun nass und frierend in den Klassenräumen. Das hätte man doch kommen sehen müssen.”

Ja, haben wir.

…aber an der Stelle die (pädagogische) Entscheidung getroffen, die Kinder spielen zu lassen.

Natürlich sind die Kinder hinterher nass. Und ja, das stört und nervt und macht es in den letzten beiden Stunden nicht leichter, seinen Unterricht durchzuziehen. Aber, wenn ich an meine Schulzeit denke, dann sind mir solche Erlebnisse besonders im Kopf geblieben. Wegen solcher Tage habe ich Schule geliebt

So sehr ich den Frust einiger Kollegen nachvollziehen kann – ich würde immer wieder so handeln (natürlich nicht im Wochenrhythmus), denn das, was mich viel mehr nervt, habe ich irgendwann mal in einem Schaubild dargestellt:

image

Kultur in der Schule

Wir haben eine wirklich gute, mit verschiedenen Preisen gekrönte Theatergruppe in der Schule und erst im Alter beginne ich den Wert von Kultur wertzuschätzen.
(Als Schüler habe ich – meinem Alter entsprechend – renitent gegen alles, was mit Bildung zu tun hatte, protestiert.) Bisher war meine Klasse stets ein- bis zweimal pro Schuljahr im Theater. Wir haben vorher und nachher darüber gesprochen: Wie man sich dort verhält. Was der Unterschied zum Kino ist. Den Wert von Kultur in unserer Gesellschaft (vielleicht könnte ich auch erfolgreich Staubsauger an Haustüren verkaufen – aber natürlich quatscht man lieber mit dem Onkel vorne über Cooltur, als weiter Mathe zu machen…)
Als ich vergangene Woche fragte, wer Lust hätte, die neue Vorstellung unserer Schulgruppe zu besuchen, schossen alle Hände hoch. Klaro!

Als ich das Eintrittsgeld einsammle (ich habe erklärt, dass auch unsere Schultheatergruppe Lizenzgebühren bezahlen muss und arg in der Kreide steht) und Jonathan sein Wechselgeld geben möchte, hebt er abwehrend die Hände. “Nein, Herr Klinge. Ich habe mit meinem Papa über Kultur gesprochen und möchte mehr bezahlen.”

Ich bin sprachlos.
#Jugend von heute und so.

Alles eine Frage des Blickwinkels.

IMAG0500Mein Bruder und ich arbeiten im Garten. Das Pool-Projekt läuft ganz gut, aber es gibt Schwierigkeiten. Die zwei Schaufeln bspw. sind unterschiedlich das nervt uns ganz gewaltig. Mit der einen kann man schlechter schippen, schlechter drauftreten und der Winkel ist auch kacke.

“Das ist eine Fehlkonstruktion”, schimpfen wir einhellig.

Später kommt mein Schwiegervater dazu. Ein richtiger Handwerker. Während er gräbt und schaufelt, nutzt er er die beschissene Schaufel. Nur richtig. Sie ist super.

Mein Bruder flucht. “Oh man… Die Schaufel ist völlig okay. Wir sind die Fehlkonstruktion hier.”

Osterferien 2015: Baby, Schule, Pool, BVB

Endlich Ferien. Ferien, die ich sehr herbeigesehnt habe und nun auch schamlos genieße.

IMG_20150401_161129 1Einiges an Zeit widme ich der Kombination Hund & Baby. Kleine Kinder greifen immer nach den spannenden Dingen – und bei einem Tier sind das stets die Augen: Aber Bailey lässt alles geduldig über sich ergehen. Jedes Grapschen und Ziehen und Zerren. Ich vergesse nie, dass ein Hund ein Raubtier bleibt – aber dieser scheint mit dem kleinen Mensch prima klarzukommen.

Ich habe mir vorgenommen, jeden Tag 8 Klassenarbeiten zu korrigieren und halte das (bisher) auch durch. Ich müsste auch noch jede Menge Unterricht vorbereiten – aber dazu habe ich aktuell keine Lust.
Ich gewöhne mich langsam an den Abschied von meiner 10. Klasse. Die letzte Arbeit wurde geschrieben, jetzt stehen nur noch die ZAP und das Länderspiel an. Ich bin nicht nur aus Verbundenheit auf die Ergebnisse gespannt, sondern auch aus lerndidaktischer Perspektive: Diese Klasse hat seit Klasse 7 praktisch ausschließlich mit Lerntheken gearbeitet. Das Mathematik-Buch haben wir nicht ein einziges Mal genutzt. Um sicherzustellen, dass ich nicht meine eigene Suppe auf Kosten der Schüler koche, schreiben wir im Jahrgang sehr ähnliche Klassenarbeiten. Mein Kurs schneidet dabei nicht signifikant besser oder schlechter ab. Also alles im gründen Bereich…!?
Ich werde die Lebensläufe auch die nächsten drei Jahre verfolgen um zu schauen, wie meine Schüler in der Oberstufe zurechtkommen: Haben sie “eigenverantwortliches Lernen” gelernt? Haben sie begriffen, dass ihr Lernerfolg maßgeblich von der eigenen Anstrengung und nicht von der Lehrperson abhängt? Oder werden sie am Bruch “offene Arbeitsform” vs. “frontale Abiturvorbereitung” scheitern? Auch hier bin ich gespannt.

IMAG0292 (Medium)Überdies verbringe ich viel Zeit im Garten.
Unsere Vorbesitzer haben uns einen heruntergekommenen Swimming Pool hinterlassen, der in den nächsten Wochen von mir generalüberholt wird.
Aktuell wird Schubkarre um Schubkarre Erde, Steine und Dreck abgehoben und weggebracht. Ziel wird eine Terrasse außen mit einem Pavillon sein, dazu muss das Becken gereinigt und repariert werden. Wenn es am Ende schön wird, schreibe ich vielleicht nochmal was zum Bau. Wenn es hässlich wird, frage ich die Chemiekollegen nach Sprengstoff (und würde auch darüber schreiben).

Zwei Highlights stehen in den Ferien noch an: Durch glückliche Umstände fahre ich nicht nur Samstagabend zum Spiel des BVB gegen die Münchener Batzis (je nach Spielverlauf korrigiere ich dann nächste Woche großzügiger oder schlechtgelaunter), sondern auch nach Gladbach zum Spiel der falschen Borussia gegen die richtige.
Aufregend wird Samstagabend: Als letzter großer Lothar Matthäus-Fan Deutschlands hoffe ich, die Expertenrunde im Anschluss auf dem Stadionrasen zu stören und den Loddar zu drücken.

Post vom Jugendamt

IMAG0303Das Gesundheitsamt hat mich angeschrieben – sie sind um die Gesundheit meiner Jüngsten besorgt und wollen persönlich vorbeikommen, um sich ein Bild zu machen. Nächste Woche Mittwoch. (Und nein, das ist kein Scherz.)

Angefangen hat alles mit einem Spaziergang im Januar im verschneiten Wald:
Vor unseren Augen stolpert ein kleines Rehkitz aus einem Busch und starrt uns ängstlich an. Selbst Bailey ist zu perplex, um zu reagieren und nach einigen Momenten des gegenseitigen Schweigens springt Bambi auf und verschwindet zwischen den Büschen. Da es alleine unterwegs ist, überkommt uns Mitleid und wir wollen das kleine Wesen am liebsten mit der Flasche durch den Winter bringen. Aber unsere Rufe verhallen ungehört. Auch der Hund findet es nicht mehr.

Februar.
Das Gesundheitsamt weist uns schriftlich darauf hin, dass wir mit Amélie zum Kinderarzt sollen. Die U3 stünde an und sie hätten gerne eine Bestätigung, dass wir das erledigt haben. Der Hinweis landet auf dem Stapel “noch zu erledigen”.  Dort liegen bereits zwei weitere “Hinweise”.

März. Genauer: Gestern.
Bailey bellt wie verrückt im Nachbargarten (wir haben keine Zäune zwischen unseren Grundstücken). Als es uns zu bunt wird, entdecken wir ein kleines Rehkitz. Süß schnuffelt es uns an – aber aufstehen kann es nicht. Es liegt eigentlich nur da und schaut. Die Nachbarn sind nicht da.
IMAG0288Ich rufe die Polizei an und frage um Rat. Die schicken einen Kollegen von der Forstbehörde, der fünf Minuten später mit einem riesigen Messer im Garten steht. “Oh je”, sagt er, “das ist schwierig”. Mit dem Messer gäbe das nur eine riesen Sauerei, er wolle die Flinte holen.
In dem Moment kommt Carolina dazu und blickt ihn mit großen Augen an. Der überaus freundliche Jäger lächelt, spreizt die Finger und erklärt ihr: “Ich wollte mir nur die Fingernägel saubermachen.”
Eine Viertelstunde später ist er mit einem Schrotgewehr wieder da und erklärt, dass er nicht einfach rumballern dürfe. Erstens sei das hier “befriedetes Gebiet”, da dürfe überhaupt niemand schießen, außer der Polizei – und zweitens läge das Reh auch noch auf dem Nachbargrundstück. Er müsste von der Polizei beauftragt werden, das Tier zu schießen, dann ginge das. Ich schlage vor, dass Tier den halben Meter auf unser Grundstück zu ziehen, um Papierkram zu vermeiden.
Wenig später gibt es einen Knall. Das Rehkitz ist tot. Carolina schaut etwas traurig, aber interessiert zu. (Das finde ich richtig – man kann ja nicht immer nur Gesichter-Wurst essen und denken, die wächst auf Bäumen.)
Auf dem Rasen prangt jetzt ein sehr, sehr großer Blutfleck.
Ob es das Reh vom Januar ist? Ob es hergekommen ist, um von uns mit der Flasche gefüttert zu werden? Ich muss an das Schweinchen namens Babe denken. “Darf ich Mama zu dir sagen?” Keine Stunde da, schon abgemurkst. Danke, Familie!
Ein weiterer Gedanke macht sich breit: Was, wenn mein Nachbar sich gerade gestern für viel Geld ein isländisches Liege-Reh gekauft hat – und wir haben sein Haustier jetzt abgeschossen. Auf jeden Fall wird er abends von einer gewaltigen Blutlache begrüßt, die sich auch mit einigen Eimern Wasser nicht entfernen lässt.

Währenddessen kündigt sich das Gesundheitsamt an.
Wir haben natürlich alle U’s gemacht. Und geimpft. Und überhaupt. Aber in Baden-Württemberg (oder zu früheren Zeiten?) hat da niemand nachgefragt. Und wir mussten auch niemandem irgendwelche Zettel schicken.
Meine Frau telefoniert mit dem Gesundheitsamt und entschuldigt unsere Schlamperei, außerdem würde sie – als im Osten aufgewachsene Frau – die Einmischung des Staates sehr kritisch betrachten. Da ich Beamter eben jenes Staates bin, überlege ich, meiner renitenten Frau mit der Wegnahme unserer Tochter durch das Jugendamt zu drohen und ein paar Gesetze aufzuzählen – lasse das aber lieber.

Im Augenblick stecke ich also in der Schublade “zu beobachtende Subjekte”. Nächsten Mittwoch kommt das Team von “Familie im Brennpunkt” vorbei und filmt mich:
Vor dem Haus die Reste einer Schiesserei (die Schrotkugeln stecken noch im Rasen) und eine große Blutlache. Amy bekommt gerade einen Zahn und schreit viel. Ich habe überdies Mittwochs erst zur 5. Stunde und kann somit nicht nur ausschlafen, sondern gleichzeitig auch alle Vorurteile über das faule Lehrerpack bestätigen.

Wir werden ein wunderbares Bild abgeben.

Familienleben.

IMAG0114_1Kritisch beäugt Oma die kleinen Babyfingerchen vom Amy. “Ihr müsst mal daran denken, der Kleinen die Hände zu waschen”, belehrt sie uns. “Nicht, dass die krank wird.”

“Keine Sorge”, murmelt Carolina wie beiläufig ins Wohnzimmer, “der Hund hat die vorhin ganz sauber geleckt.”

Sie sagt das in einem Tonfall, bei dem man nicht genau weiß, ob sie einen Witz gemacht hat.

Kinderpsychologie

Die kleine Amy spuckt Milch.
”Lina, hol mir bitte ein ZEWA”, bitte ich meine Älteste, während ich mich um das Baby kümmere. Carolina braucht einige Augenblicke, bis sie die Papierrolle entdeckt und kommt dann seelenruhig zurückgeschlendert, während ihre Freundin meinem Treiben interessiert, aber untätig zuschaut.

Carolina hat genau ein Blatt der Rolle in der Hand.

“Carolina”, sage ich, lege die Stirn in genervte Falten und wische die Sauerei mühsam weg, “wenn ich sage ‘ein Zewa’ meine ich damit zwei oder drei Blätter!”

Statt dass sie zurück in die Küche eilt, schaut sie mir entspannt zu und erklärt ihrer Freundin: “Normalerweise nennt mein Papa mich Lina. Wenn er ‘Carolina’ sagt, dann ist er sauer. ”

Ich blicke auf. “Carolina Sophie!”

“Und so nennt er mich, wenn er stinksauer ist!”, kichert sie und läuft mit ihrer Freundin rasch davon.

“Wie aus dem Gesicht geschnitten”

IMAG0048_1

“Deine Tochter sieht dir so ähnlich”, sagen die Leute ständig. “Besonders die Augen”, sagen sie.

Manchmal zu mir.

Manchmal zu meiner Frau.

Ich sehe das nicht. Für mich sehen Babys alle gleich aus.

Ein weiteres Halbjahr ist rum. Die Tage sind gerade ganz wunderbar aber ich stelle verärgert fest, dass mein Blog mir zu “berufsorientiert” geworden ist. Das nervt mich etwas, weil mein Leben nicht nur aus Schule besteht.

Notiz an mich selbst:
In Zukunft wieder mehr Blödsinniges aus dem Alltag, wie die Geschichte, als wir die Milchzähne vom Hund in Carolinas Milchzahndose gelegt und ihr erzählt haben, sie hätte als Baby solche Reißzähne gehabt.

Scheinschwanger.

Als hätten wir mit einem kleinen Baby im Haus nicht genug Arbeit, ist unser Hund scheinschwanger.
Zumindest ist meine Frau davon überzeugt – ich habe noch nie von einer Scheinschwangerschaft gehört. Offenbar gibt es das bei Hunden aber öfter. Bailey ist seit einigen Tagen extrem verspielt und nähebedürftig – zwischenzeitlich total aufgekratzt und dann scharrt sie wieder im Boden und baut sich ein “Nest”.

“Wenn wir ihr jetzt ein Kuscheltier geben”, belehrt mich meine Frau, “dann wird sie es vielleicht bemuttern. Dann hätten wir Klarheit.”

Ich bin einverstanden und wir benutzen eines von Carolinas Kuscheltieren. Einen kleinen Hund. Bailey freut sich, schnappt sich das Tier und springt in ihr Körbchen.

“Ha!”, triumphiert meine Frau, “sie nimmt es mit in ihr Nest. Der Beweis!”

imageDoch Bailey bemuttert hier niemanden. Sie beutelt den kleinen Kuschelhund, schleudert ihn umher und nach wenigen Sekunden sind von dem kleinen Schnuffeltier nur noch Fetzen übrig.

“Tja”, murmle ich.

Hm”, murmelt meine Frau.

“Was das… war das etwa… mein Bello?”, jault Carolina auf.

 

Nun. Die Liste unserer Problemstellen wird nicht kürzer.

Handschrift vs. Computerverständnis

20141205_193309Meine Tochter schreibt gerne Geschichten. Seitenlang bekriegen sich Elben und Orks, erleben Mädchen Abenteuer auf dem Schulweg, befreunden sich Jungen mit Gespenstern aus der Tiefkühltruhe.
Sie hat sogar ellenlange “Abenteuerbücher” verfasst, in denen man am Ende des Kapitels wählen konnte, wie es weiterging und im entsprechenden Kapitel weiterlesen musste um zu erfahren, ob Legolas und Tauriel nun einander retten, oder nicht.

Zu schreiben ist – wie meine befreundeten Deutschkollegen immer sagen – die beste Art, schreiben zu lernen. Untersuchungen zeigen, dass sich Schreibschrift sehr gut einprägt, fast, als hätte die Hand ein eigenes Gedächtnis.
Im Zuge der Diskussion ob Informatik ein verpflichtendes Schulfach werden soll, denke auch ich manchmal über Carolinas (nicht vorhandene) Fähigkeiten am Computer nach: Geschichten zu schreiben wäre ein guter Einstieg in ein Textverarbeitungsprogramm. Sie würde quasi beiläufig die Begriffe “Laden” und “Speichern” verstehen und auch die Anordnung der Buchstaben auf der Tastatur erlernen.
Ihre Kenntnisse beschränken sich bisher darauf, Apps auf dem Handy zu de- bzw. installieren, neu anzuordnen und das Hintergrundbild zu verändern.

Wie man es auch dreht und wendet: Es gibt mehr Dinge zu lernen, als Zeit sie zu üben.

Handschrift oder Computer? Klavier oder Bogenschießen im Garten? Sportverein oder Kinotag?
Bedeutet “familiäre Förderung”, dass sie viel Zeit zum Lernen bekommt oder dass sie ihre Kindheit genießt? Und: Bedeutet “optimale Förderung” in der Schule, dass ich den Schülern möglichst viel Wissen vermittle oder, dass ich mit ihnen Ausflüge mache und das Leben lebe?

Enid Blyton–Relikt vergangener Zeiten.

Nachdem wir die SAMS Bücher durchgelesen haben, versuche ich Carolina für Enid Blyton zu begeistern. Was habe ich ihre Bücher als Kind verschlungen. Fünf Freunde. Geheimnis um. Rätsel um. Die Schwarze Sieben. Sogar Hanni und Nanni habe ich gelesen.
Und immer ging es um kluge Kinder, die Verbrechen lösen und Geheimnissen auf die Spur kommen. Enid Blyton war für mich damals, was Rosamunde Pilcher für Kollegin Eva heute ist: Bewährtes, immer wiederkommendes Rezept. Familie sozusagen.

Doch ich komme aus einer Zeit, da es keine Political Correctness gab. Die Playmobil-Bauarbeiter kamen noch mit einer Kiste Bier daher und bei Knight Rider hatten alle Bösen grundsätzlich einen Schnauzbart. Besonders frei von Gut und Böse waren Kinderbücher: Es gab Negerkönige und Zigeuner. George von den 5 Freunden war eigentlich ein Mädchen, wollte aber ein Junge sein – und zwar nicht, weil sie eine Identitätskrise durchlebte und über ihr Geschlecht uneins war, sondern weil Jungs cooler, stärker und mutiger waren.

Carolina hingegen ist mit Klassenrat und Streitschlichtern groß geworden. Mit den “Geheimnis um”-Büchern wird sie nicht so recht warm. Das einer der Jungen treffend “Dicki” genannt wird, findet sie gemein. Das die anderen Jungen (Rolf und Flipp) herablassend sind, ziemlich unsympathisch. Und das die Mädchen (Betti und Gina) sich nichts trauen und nur blöde Fragen stellen, findet sie blöd. Dazu kommt die alte Sprache.

“Wir müssen Indizien suchen.”

Sie blickt auf.
”In Dizien? Wo liegt das denn?”

Hach… Enid Blyton… ich glaube, deine Zeit ist gekommen. :-(

Kindergeburtstag

IMG_20141110_181222 (Small)Morgen hat meine Große Geburtstag (tatsächlich scheint es mir, als sei der letzte Geburtstagseintrag noch gar nicht so lang her…).
Den ganzen Tag backt und werkelt meine Frau um alles vorzubereiten – im Vergleich zu letztem Jahr sind Kuchen und Kekse noch fantastischer geworden. Geschenke sind besorgt und Gäste eingeladen.

Ich bin mehr für den Action-Teil zuständig.

Das schöne daran, wenn man auf dem Land lebt: Schatzsuchen werden richtige Erlebnisse. Geheime Botschaften und Hinweise sind im Haus versteckt, führen über Grundstück, Nachbars Wohnwagen und den (mit Regenwasser gefüllten) Pool über den Bach im Garten bis in den tiefen Wald. Flaschenpost. Geheimschriften.
Im November wird das eine düstere Angelegenheit und ich werde dafür sorgen, dass sich ordentlich gegruselt wird. Davor und dazwischen und danach wird gegessen und gefeiert.

Heute Abend genießen wir noch mal den “alles zum letzten Mal mit 8” machen. Und wie ich meine Tochter kenne, wird da eine Menge Unsinn dabei sein Smiley.

Happy Birthday, Carolina!

Bailey (Bailinho Rodriguez Klinge)

Es klingelt.
Nichtsahnend öffne ich die Tür und sehe einen völlig Fremden vor mir. Einen Fremden, der gelassen unseren Hund am Nacken zur Haustür geschleppt hat.
Mein Blick wandert von ihm zum Hund und wieder zurück.
”Hi”, stellt er sich vor. “Ich besuche eure Nachbarn – und Bailey ist in mein Auto gesprungen.”

Bailey strahlt mich begeistert an. Ihre Augen rufen “Abenteuer! Abenteuer! Abenteuer!” ihre sabbernde Schnauze dagegen “der Mann hat ganz lecker riechende Sitze!”

“Sie sagten mir, ich solle Bailey einfach hier abliefern.”

Ich entschuldige mich, blicke zerknirscht drein und hoffe, der junge Mann fährt kein Auto mit weißem Lederbezug.

Unser Australian Shepherd ist ein schlechter Wachhund, aber ein toller Familienhund. Sie liebt Menschen (und ich finde, damit passt sie prima in unsere Pastorenfamilie) und früher oder später wird sie zum Postboten ins Auto springen und mit ihm eine Runde fahren.

Ich glaube ja, dass viele Kinder ihren zweiten Namen nur als Steigerung ihres ersten tragen. Wenn ich Carolina rufe, dann überhört sie das geflissentlich – rufe ich sie aber zusätzlich mit zweiten Namen, ahnt sie, dass es Ärger gibt. Natürlich hat auch Bailey einen zweiten Namen (benannt nach Bender Rodriguez aus Futurama) und den schimpfe ich laut vor mich hin, kaum dass der Fremde gegangen ist.

Aber da ist der Hund schon längst verschwunden und schaut mit Carolina eine Dinosaurier-Dokumentation.

20140820_173550_Android

Hach…