Filmphysik: Der Marsianer

Endlich die Zeit gefunden, den Marsianer in meine Lerntheke zur Filmphysik einzubauen. Der Film ist natürlich auch abseits des wissenschaftlichen Hintergrunds absolut sehenswert – die ein oder andere Kleinigkeit lohnt jedoch den Aufgriff im Physikunterricht. So nutzt Watney eine ausgegrabene Radionuklidbatterie als Wärmequelle in seinem Marsrover. Ist das realistisch? Und welche Menge an Plutonium muss in der Batterie vorhanden sein, um einen handelsüblichen Heizstrahler zu ersetzen? Hach… Tags: Filmphysik, Filme im Physikunterricht,

Zwerge in deutschen Schulen

Wurde heute kurzfristig in unserer Willkommensklasse eingesetzt. Die Kinder aus Afghanistan, Kasachstan und Syrien beherrschen mittlerweile die Basics: Sich vorstellen, etwas über die Familie berichten, Hobbys und die Lieblingsfarbe. Als nicht-Sprachler habe ich die Stunde heute genutzt, den Jugendlichen meine Wundermaschine vorzuführen. Sie freuten sich über ein “Experiment! Experiment!” und lauschten konzentriert meinen Erläuterungen. Zuerst wurde in die Kiste oben Milch (“Milch von einer Kuh! – Wie macht die Kuh?” “Muuuhh” – “Welche Farbe hat die Milch?” “Die Milch ist … weiterlesen

Mein neues Physik-Projekt (…ist großartig!)

Meinem 10er-Physikkurs habe ich eine Idee nahegebracht. Ausführlich über Möglichkeiten und Arbeitsaufwand gesprochen und ihnen die Wahl gelassen, sich da reinzustürzen, zu Ruhm und Ehre zu gelangen und überdies womöglich reich zu werden oder aber normalen Unterricht zu ertragen (den ich natürlich schlecht gelaunt und lustlos durchführen würde). Die Wahl war eindeutig. Vorgeschichte: Ich schrieb vor den Ferien darüber, dass ich mit dem Verlauf meines letztjährigen Physikkurses unglücklich gewesen sei. Nicht, weil die Stunden außerordentlich schlecht oder der Kurs so … weiterlesen

Mathe-Tabu & Physik-Tabu

Kurz in eigener Sache: Einer der beiden freundlichen Leser dieses Blogs hat mir eine aktualisierte Version meiner beiden TABU-Spiele für Mathematik und Physik zurückgeschickt, erweitert um einige Begriffe. Danke dafür! Mittlerweile sind meine Vorlagen über 13.000 Mal heruntergeladen worden und ich möchte euch weiterhin einladen, mir Ideen und Verbesserungen zuzuschicken. Dann haben alle etwas davon. (Übrigens auch für die Film-Physik.) Zu finden sind beide Spiele hier.

Hurra! (Und eine Wundermaschine!)

Endlich geht es wieder los. Die Sommerferien waren prima, blabla, aber jetzt, endlich: Seit Tagen scharre ich mit den Hufen. Haufenweise aufregende Projekte und Ideen wollen verwirklicht werden und ich kann es gar nicht erwarten, wieder vor einer Klasse zu stehen. In diesem Jahr hat meine Klasse weder Technik noch Physik, so dass ich sie unter normalen Umständen deutlich weniger zu Gesicht bekommen hätte. Um als Klassenlehrer weiterhin sinnvoll arbeiten zu können, unterrichte ich in diesem Jahr das Fach Religion.Unsere … weiterlesen

ANT-Man

Ins Kino zu gehen ist immer eine gute Gelegenheit, Physik zu treiben. Diesmal allerdings auf höherem Niveau. Gerne hätte ich auf der Karte auch nach dem Druck gefragt, den Ant-Man bei konstanter Masse auf den Boden ausüben würde. Würde er “einsinken”? (Auf der anderen Seite habe ich mich damit ja schon beim unglaublichen Hulk auseinandergesetzt!) Interessierte Kollegen finden die Lerntheke (inklusive ausführlicher Lösung) an der üblichen Stelle, ansonsten schreibt mich gerne an

Besserer Physikunterricht.

Vorbemerkung: Dieser Artikel dient mir selbst zur Strukturierung meiner Gedanken und mag dem ein oder anderen einen Einblick darin geben, wie Unterricht geplant wird. Nicht, dass ich die Sommerferien nicht genießen würde.Die vergangenen Tage habe ich nichts anderes gemacht, als in der Sonne zu braten und das Leben zu genießen. Ich merke dann nach kurzer Zeit der Tatenlosigkeit, wie meine Gedanken anfangen zu rotieren. Ich grüble, denke, probiere, lese. Im Augenblick steht mein Physikunterricht im Zentrum meines Denkens: Wie kann … weiterlesen

Frust & Konsequenz in der Abschlussklasse

90 Minuten Physik. (Elektrische) Spannung. Stromstärke. Spannung. Stromstärke. Spannung. Stromstärke. Ich springe von Tischen und Stühlen um die Spannung als Höhenunterschied zu verdeutlichen. Wir bilden Schülermodelle um den Strom plastisch zu spielen. 90 Minuten. Spannung. Stromstärke. Spannung. Stromstärke. Ganz am Schluss die Frage: “Was versteht man nochmal unter elektrischer Spannung?” Leere Gesichter. “Keine Ahnung.” Manchmal ist der Beruf wirklich ätzend. Als würde ich mit einem IKEA-Button auf der Brust nur zur Belustigung der Kinder herumturnen. “Och, keine Ahnung, was wir … weiterlesen

Familienzoff.

Okay, wir hatten da diesen Familienstreit. Nichts ernstes. Aber schon absurde Engstirnigkeit auf der einen, überlegene Wissenschaft auf der anderen Seite. Abstruse Intuition gegen kühlen Sachverstand. Ich vermute, dass es diese Art Krach in allen Familien gibt – aber ich bin gekommen, um ihn zu beenden. Man könnte sagen, heute wird hier eine jahrhundertealte Frage der Menschheit beantwortet. Es geht natürlich um die Frage, ob es sich lohnt, eine Flasche Sekt noch eine Stunde vor der Party in den Kühlschrank … weiterlesen

Schülerhirn im Unterricht (SiS)

Vertretungsstunde in meiner eigenen Klasse. Die Jungs sind aufgedreht und unruhig. “Timo”, greife ich mir einen raus und plötzlich wird es ganz still, “du darfst jetzt entscheiden: Ihr könnt Handy spielen und quatschen und tun, was ihr wollt… für etwa 30 Sekunden. Danach endet meine Geduld und ihr bekommt eine Stillarbeit. Oder ihr werdet jetzt leise und wir schauen uns Christians Gehirn an.” Timo zögert. Gleichzeitig (!) lehnen sich die Banknachbarn von links und rechts zu ihm rüber und flüstern … weiterlesen

“Wissen Sie, was ich meine?”

Physik. Zehnte Klasse.Eine verzweifelte Schülerin steht vor mir. „Wenn du mit deinem Referat nicht vorwärts kommst, dann schreib doch erst einmal alles auf, was du weißt.“, sage ich. „Ja, aber was, wenn ich gar nicht weiß, was ich weiß?“ Sie seufzt schwermütig. „Oder noch schlimmer: Wenn ich weiß, was ich nicht weiß, aber nicht weiß, was ich noch alles wissen müsste, um zu wissen, was ich wissen muss.“ Sie seufzt noch einmal. „Wissen Sie, was ich meine?“ „Nein.“ „Ich weiß!“, … weiterlesen

“Dienstliche Beurteilung”

Zu Beginn einer Lehrerkarriere wird man von der Schulleitung auf Tauglichkeit überprüft. “Revision” nennt sich das. Ähnlich wie ein Unterrichtsbesuch bei den Referendaren setzt sich mein Schulleiter in meinen Unterricht und verfasst eine “Dienstliche Beurteilung” über das, was ich da so tue. Bei mir steht das Dienstag an. Ich wurde von meinem Schulleiter darauf hingewiesen, keine Showstunde zu machen, sondern ganz normalen Unterricht. Aber natürlich überlegt man sich Stundeninhalt und –verlauf sehr genau und da ich meinen eigenen Unterricht oft … weiterlesen

Mein persönlicher Shitstorm

Auf SPIEGEL Online ist heute ein weiterer Artikel von mir erschienen – dieser Beitrag bezieht sich darauf. Der Artikel steht hier: Klick. Konkret geht es um meine Filmphysik. Einigen von euch wird aufgefallen sein, dass der Teaser nicht so recht mit dem Text zusammen passt. Jan-Martin Klinge weiß, dass seine Schüler später wenig aus dem drögen Physikunterricht erinnern werden. Außerdem würde der Lehrer viel lieber Themen behandeln, die Spaß machen. Doch die Vorgaben aus dem Ministerium sind strikt – und … weiterlesen

Richtige Wissenschaft mit der 7. Klasse

Mittlerweile ist meine Inklusionsklasse in der 7 angekommen und der NW-Unterricht ist von “richtigem” Physikunterricht abgelöst worden.Zu Beginn des Schuljahres hätten wir uns mit Weltraum und unserem Sonnensystem beschäftigen müssen. Schon wieder. Denn das hatten wir in der 5 bereits ausführlich gemacht. Statt erneut “unsere neun Planeten” durchzukauen, entschloss ich mich für ein kleines Experiment: Ich wollte sehen, wie viel richtige Wissenschaft man in der Klasse 7 schon treiben kann.

Spiderman-Physik

Dieser Artikel beinhaltet Spoiler zu The Amazing Spiderman: Rise of Electro. Ich will mich gar nicht lang damit aufhalten, für wie dämlich ich den letzten Spider-Man Film hielt. Weder kann ich die flotten Sprüche während des Films leiden, noch halte ich den ständig grinsenden Beach-Boy Andrew Garfield für eine glückliche Besetzung – das beständig Tragische des Helden kam bei Tobey Maguire einfach besser rüber. Von Tante May ganz zu schweigen. Sei es drum. Eine Sequenz im ganzen Film jedoch hat … weiterlesen