Blogparade: Stress im Beruf.

Herr Mess ruft zu einer Blogparade (= thematische Aufsätze) zum Thema „Stress im Beruf“ auf. Ausgehend von zwei Leitfragen aus dem #EDchatDE geht es um:

  • Welche Situationen im Schulalltag empfindest du persönlich als belastend?
  • Welche Strategien hast du dir zurecht gelegt, um mit derartigen Situationen zurecht zu kommen?

Obwohl ich Blogparaden sehr mag, tue ich mich mit diesem Thema eher schwer. Denn tatsächlich empfinde ich im Grunde keinen Stress, aber ich möchte auch kein falsches Bild … weiter

Android auf einem Windows Rechner

Ich habe die ein oder andere Frage erhalten, wie sich der Android Emulator Memu denn auf dem schwachbrüstigen Surface Pro 4 mit m3 Prozessor schlägt. Es gibt drei verschiedene Varianten des Surface mit unterschiedlich schnellen Prozessoren – der bei mir verbaute M3-Prozessor ist der langsamste, hat aber den Vorteil einer längeren Akkulaufzeit und überdies ist in dem Gerät kein Lüfter verbaut – es arbeitet also völlig lautlos.

Da jeder User unterschiedlich empfindsam ist, was Ladezeiten angeht, habe ich ein kurzes Youtube-Video erstellt, um zu zeigen, wie sich … weiter

Digitale Medien. Workflow. Papierlose Schultasche. (II)

Hin und wieder werde ich gefragt, ob ich nicht Werbung für dieses oder jenes Arbeitsblätter-Portal machen wolle: Lehrer könnten sich dort im Abo mit Material eindecken und außerdem und überdies…

Tatsächlich glaube ich, dass die meisten Lehrer genug Material haben. Ich behaupte sogar, dass viele von uns mehr Arbeitsblätter, Filme, Texte und Bücher haben, als wir überhaupt überblicken können.

Das Problem ist nicht: „Ich brauche Material“ sondern „Wie finde ich in dem Wust genau das, was ich brauche?“

weiter

Anders als Jan….

Ich lese einige von Jans Artikeln mit einer Mischung aus Ver- bzw. Bewunderung, Widerwillen und Neid. Schreibtisch ohne Papier! Unterricht mit Lerntheken! Unterrichtsvorbereitung oder Notenverwaltung mit Onenote…1Note…OneNote oder so. Was weiß ich.
Ich bin nicht nur anders als Jan, vielleicht bin ich als Lehrperson so ungefähr das Gegenteil. Er unterrichtet Mathe, Technik und Physik, ich Deutsch und Geschichte, er in der Sekundarstufe 1, ich in der Oberstufe, er ist Mann, ich bin Frau, er arbeitet mit Lerntheken, ich mit allem Möglichem, aber sehr selten … weiter

Osterferien-Projekte

Ich schalte gerade gut ab. Auch und insbesondere angesichts der heutigen Ereignisse erlebe ich jeden Tag bewusst. Einatmen. Ausatmen.

Um mich von schulischen Dingen etwas abzulenken (klappt nur so halb) habe ich beschlossen, eine hässliche Ecke unseres Gartens in eine nicht-mehr-ganz-so-hässliche Ecke zu verwandeln. Dazu habe ich mir alte Pflanzsteine besorgt, um daraus eine Sitzgelegenheit zu gestalten.

20160321_095231

weiter

Kündigung.

Mittlerweile ist Microsofts E² Educator Exchange ein paar Tage her und ich hatte Gelegenheit, meine Erfahrungen zu verarbeiten; und nach reiflicher Überlegung habe ich eine Entscheidung getroffen.

Ich habe gekündigt.

Um das zu erklären, muss ich etwas ausholen (bitte verzeiht). (Als ob ich es besonders spannend machen wollte.) (Aber als Autor nutze ich schamlos die Mythenmetzsche Abschweifung um im Rahmen meiner künstlerischen Freiheit zu tun, wozu es mich dünkt).

Also: Zwei Schritte zurück.
Wer mich ein wenig kennt … weiter

FB für MO des KT im Rahmen der KQ-Gruppen.

Ich sitze in einer Fortbildungsveranstaltung für Moderatoren. Genau 99 PowerPoint-Folien werden in einem langen, sehr langen, sehr sehr langen Vortrag vorgeführt. Mir wichtig erscheinende Worte und Abkürzungen schreibe ich mit, damit ich später bei meinen Kollegen Eindruck schinden kann:

  • SchiLF
  • ScheLF
  • RB
  • SEB
  • Fuco
  • SiA
  • QA
  • KT
  • KQ
  • KLP
  • S1-S8 (aber ohne S2)
  • Faciliator
  • Activator
  • Zuschreibungsebene
  • materiale Steuerung
  • Volition
  • Metareflexiv
  • UE
  • FB
  • DAPF
  • Assessment knowledge
  • kognitive Empathie
  • FK
  • PE
  • OE

Zuhause weiß ich leider nicht mehr, was das alles bedeutet.

Wie man ein Bestseller-Autor wie Ernest Hemingway wird.

Vor einer Woche habe ich mein Buch veröffentlicht. Mein Baby.

Das ist ein ganz schön aufregender Prozess gewesen. Das Schreiben ging mir flott von der Hand und man muss bedenken, dass ich viele der angeführten Gedanken schon seit Jahren in meinem Kopf wälze (und zum Teil auch hier zu finden sind).

Das Schreiben hat mir Spaß gemacht und war keine Arbeit. Dieser Punkt ist tatsächlich entscheidend, weil ich das Buch sonst nicht fertig gestellt hätte. Daher ist das … weiter