Lucy und die 10% Gehirnaktivität

Dieser Tage kommt ein Film ins Kino, bei dem es um den Mythos geht, wir würden nur 10% unseres Gehirnes nutzen. Scarlett Johansson kann durch eine Droge die vollen 100% nutzen und erfährt dadurch mächtige Fähigkeiten.

Bevor ich lang quatsche, erst mal der Trailer:

Bestimmt ein cooler Film.

Was steckt dahinter?

Der Mythos über diese 10% geht womöglich auf den Anfang des 20. Jahrhunderts zurück, als der Psychologe Karl Lashley Ratten einige Tricks beibrachte und anschließend Teile ihrer Gehirne entfernte. Er fand heraus, dass er Teile der Großhirnrinde  zerstören konnte, ohne dass die Ratten die Tricks verlernten.

Zurück zu Scarlett Johannson.

scarlett

Obwohl das menschliche Gehirn nur rund 2% unserer Körpermasse ausmacht, verbraucht es bis zu 20% der Energie (Bei Klassenarbeiten bis zu 30%). 

Wenn nun – wie im Film angenommen – einem Menschen einer sexy Blondine plötzlich das zehnfache an Denkprozessen zur Verfügung stünden, dann bräuchte ihr Gehirn auch das zehnfache an Energie.

Woher kommt diese Energie?

Genau.

1407671990630_s

Eigentlich müsste Lucy einen guten Teil des Films bei MacDonalds verbringen.

Ich bin gespannt.

Politik & Ukraine & Blogs & Pressefreiheit & …

Während so manche Kollegin nun erst in die Ferien startet, komme ich so langsam wieder in Arbeitslaune. Dabei waren die vergangenen Wochen ganz spannend und ich möchte euch gerne auf eine kleine, politische Reise mitnehmen.
Angefangen hat alles mit dem Cover des 31. SPIEGEL-Magazines von Ende Juli. Da ich den SPIEGEL nicht abonniert habe, wurde mir erst später klar, dass auf dem Cover die Opfer des über der Ukraine abgeschossenen Passagierflugzeuges MH17 abgebildet sind.
Ich finde Opfergalerien ekelhaft. Das ist auch etwas, das ich eigentlich nur von der BILD-Zeitung kenne. Trotzdem – und dass muss ich zu meiner Schande gestehen – habe ich mir keine weiteren Gedanken über das Cover gemacht.

Continue reading

OneNote (vs. Evernote) (mobile)

Nach wie vor verwalte ich meine Unterrichtsvorbereitung mit OneNote. Es ist und bleibt die eierlegende Wollmilchsau unter den Computerprogrammen und weder Evernote noch (beliebige Alternative einfügen) vermag mich davon abbringen.

Die Synchronisation ausgewählter Notizbücher mit meinem Tablet verläuft problemlos, obwohl die mobile App von OneNote mit dem Wort “rudimentär” allenfalls höflich beschrieben ist.
Seit kurzem bin ich in der Beta-Tester-Gruppe für die Android-App von OneNote und darf zukünftige Features schon jetzt ausprobieren. Und tatsächlich gibt es neues:

Continue reading

Elternabend in den Ferien

Nachdem meine Tochter beschlossen hat, sie wolle gern die Schule wechseln, hat sie – bedingt durch die unterschiedlichen Bundesländer – immer noch Schule, wohingegen ich schon die Ferien genießen darf.
An ihrer neuen Schule war heute Elternabend, bei wir über die weiterführenden Schulen informiert wurden. Toll: Ein Elternabend, der weniger als 1 Stunde dauert. Auch toll: Gute Laune und sehr gut vorbereitete Lehrer.
Am allerbesten gefiel mir jedoch, dass die Kolleginnen die Eltern uns ermahnten, bitte nicht nur auf die Noten zu schielen und dass auch nicht nur die Ergebnisse der Klassenarbeiten für die Empfehlung relevant seien, sondern das Gesamtbild jedes einzelnen Schülers. Immer wieder auch die Betonung darauf, dass ihnen die Freude am Schulleben sehr, sehr wichtig sei.
Großartig! Kann ich so unterschreiben.
Carolina freut sich jeden Tag über ihre Entscheidung und ich ahne, weshalb.

2014-07-17 09.55.48Meine Zeit vertreibe ich mir gerade mit Renovierungs- und Sanierungsarbeiten. Im Unterschied zu meinem Handwerker-Schwiegervater, der sehr gründlich und durchdacht arbeitet, bin ich aus der schwätzenden Zunft: Körperliche Arbeit ist mir zuwider. Zwinkerndes Smiley
Also vertreibe ich mir die Arbeit mit allerlei Späßen: Während ich wir Decken verkleiden und Wände hochziehen, schreibe ich ständig Briefchen und Botschaften und verstecke sie hinter den Plastikfolien und Mauerritzen. Wenn in 50 Jahren irgendwelche Handwerker das Haus zerlegen, entdecken sie dann überall fröhliche Grüße, frivole Geständnisse und allerlei Unsinn. In den nächsten Tagen wird hoffentlich das Arbeitszimmer fertig, so dass ich (endlich) wieder mit Vorbereitungsarbeiten beginnen kann.

Australian ShepherdHin und wieder mache ich mit meinem kleinen  Hund Fahrradausflüge. Australian Shepherds eignen sich offenbar nicht nur, Pferde zu begleiten, sondern auch Fahrräder.
Nicht so toll: Der wandernde Flohteppich hat herausgefunden, wie gut Walderdbeeren und Himbeeren schmecken – also strolcht sie durch unseren Garten und frisst die Sträucher leer.