Pädagogisches Verhalten in FKK-Bereichen

Yeah!
Immer wieder verteilen die Bundesländer sogenannte Erlasse, an die wir Lehrer uns zu halten haben. Vor einigen Jahren postete ich zum Beispiel ein Strafverzeichnis, dass einem Erlass nachfolgend durchgezogen wurde und so Perlen enthielt wie “Jakob erhielt wegen Unaufmerksamkeit drei Stockschläge” oder “Siegfried, Rudolf und Anton erhielten 12 Stockschläge wegen unsittlicher Handlungen”.

Womit wir beim Thema wären.

Denn jüngst ereilte mich der Erlass des Niedersächsischen Kultusministeriums aus dem Jahr 1986 mit dem Betreff “Pädagogisches Verhalten in FKK-Bereichen”.  Denn:

Bei der zunehmenden Verbreitung von ganz oder partiell textilfreier Freizeitgestaltung mehren sich die Situationen pädagogischer Relevanz.

Ja. Probleme aus dem Alltag. So schreibt der Kultusminister auch:

…die um sich greifende aggressive Nacktheit (ausgehend vor allem von Jugendlichen) […] zwingt zu Überlegungen, wie diese Situationen […] pädagogisch fruchtbar gemacht werden können.

Meine Rede!
Zum Glück aber, liebe Eltern, Schüler und Kollegen, kümmert sich das Land um uns. So gibt es klare Arbeitsanweisungen, die ich so unterschreiben möchte:

Grundsätzlich gilt, dass ein Lehrer unbekleideten Schülern ausnahmslos nur ins Gesicht schauen darf.

Ich sehe die Situation schon plastisch vor mir.
Fröhlich pfeifend führe ich meinen Hund nackt am Ufer der Sieg entlang, freue mich meines Lebens als eine Horde ebenfalls nackter Schüler auf mich zugestürmt kommt.

“AHHHH. Herr Klinge! Dem Isy sein Fuß blutet! Der ist fast ab! Herr Klinge! Tun sie doch etwas!”

Gemach, gemach!

In derartigen Situationen kommt einem ungezwungenen Grüßen ein besonderer Stellenwert zu. Der Lehrer sollte etwa mit seiner linken Hand wie zufällig sein Geschlecht bedecken, mit der rechten Hand dem Schüler leicht zuwinken, und dabei einen alterstypischen Gruß aussprechen, etwa “Hallo”.

“HERR KLINGE! DER ISY VERBLUTET GLEICH! SCHEISSE SCHEISSE SCHEISSE!”

“Hallo.”

Das passt noch nicht. Aber der Erlass ist ja auch noch nicht zu Ende:

Damit dieser Vorgang nicht verkrampft und peinlich wirkt, hat der einzelne Lehrer die Szene vorher zu üben. Es wird dringend empfohlen, eine der nächsten Konferenzen [..] unter Anleitung eines gymnastischen Kollegen zur Einübung dieser Grußformen zu üben.

Ist das nicht großartig?
Alle unter euch, die sich schon immer fragten, was es bei Lehrerkonferenzen eigentlich zu besprechen gibt – hier ist die Antwort:
Wir üben alterstypische Grußformen, während wir – wie zufällig – unser Geschlecht bedecken.  Smiley mit geöffnetem Mund

Der Erlass endet übrigens mit einem Hinweis auf den nötigen Strahlenschutz vor der Sonne und verweist bei Fragen an den zuständigen “Beauftragten für FKK-Pädagogik” (sic!). Und den rufe ich gleich mal an, um zu erfahren, ob es einen Nachfolgeerlass gibt, oder ob dieser hier noch gilt.

2014-03-25 07.49.11-1

DUPLO-Sammelbilder

547641_323700977735401_1150255225_nErinnert ihr euch noch an die spitzenmäßigen Sammel-Kleberbilder von deutschen Nationalspielern in DUPLO und HANUTA? Natürlich tut ihr das! Gab es etwas Größeres, als Uwe Bein samt Schnauzer (Serien-Bild Nr. 14, falls Günther Jauch mal fragt) im EM-Album von 92 zu haben?

Inzwischen bin ich meinem Traum, einmal selbst durch die wahrscheinlich längste Praline der Welt verewigt zu werden, so nah wie nie: Der wunderbare Herr Rau hat ein Lehrerblogger-Quartett erstellt und liefert die Vorlage zum selbst-Inhalte-füllen-für-den-Unterricht gleich mit.

Entstanden ist das, weil Fontanefan Walte Böhme zur Wahl des besten Lehrerblogs 2014 aufgerufen hat (und dazu, mehr Werbung untereinander zu machen) (Passend dazu auch Maik Rieckens Kommentar, wie Schulbuchverlage uns Blogs als Dorn im Auge betrachten (müssen)).

Schülerstreiche

2014-02-06 14.48.27

Neulich schrieb eine Kollegin etwas an die Tafel und als sie sich wider umdrehte, saßen alle 28 Kinder der Klasse stumm da, hatten sich ihre Scheren wie Schnurbärte unter die Nasen gehängt und strahlten die Lehrerin an.

Weil meine Rabauken-Klasse in der Mittagspause so wild tobt, dass der Klassenraum darunter zu leiden hat, wird der Raum seit Wochen in der Pause abgeschlossen.

Niemand darf hinein.

Sehr zum Protest der Schüler, die immer wieder versichern, sie könnten ja gar nicht beweisen, dass sie sich gebessert hätten, solange sie nicht in den Raum dürften. Aber sie wissen genauso gut wie ich, dass das nicht stimmt.
Ein paar der Jungs haben nun die Türklinke abmontiert und versetzt wieder angebracht – mit dem Ergebnis…

…das man die Tür nicht mehr abschließen kann.

Flirten - Mann

Dem Mist hinterherzuräumen, den Kinder den ganzen Tag anstellen ist anstrengend. Sehr. Aber es gibt eine Form von intelligenten Scherzen, über die ich durchaus schmunzeln kann. Eine lustige Klasse zu haben ist ein Geschenk. :-)

Stellenausschreibung (Ergänzung)

die Stelle einer/eines

Lehrers/Lehrerin

gelangt zum Eintritt voraussichtlich ab dem 1.September 2014 zur Ausschreibung.

Voraussetzung für eine Anstellung sind ein abgeschlossenes Studium mit erstem Staatsexamen und ein erfolgreich absolviertes Referendariat mit erfolgreich abgeschlossenem zweiten Staatsexamen.
Sie sollten ein gewisses Organisations- und Verwaltungsgeschick mitbringen, um zwischen dem täglichen Vorbereiten, Durchführen und Nachbereiten des Unterrichts auch Zeit für das Eintragen von Noten in die offiziellen Listen, das Kontrollieren des Klassenbuchs und sortieren der Krankheitsmeldungen finden. Sie sollten sich mit Buchhaltung auskennen und mit Geld umgehen können, da sie die Reiseanbieter (bei Klassenfahrten und Ausflügen) und Schreibwarengeschäfte (bei alltäglichem) nicht mit dem Zahlungsunwillen der Klasse beruhigen können.
Unbedingt erforderlich ist eine gewisse Entscheidungs- und Durchsetzungsfähigkeit, damit Sie in Ihrer zukünftigen Klasse einen guten Stand haben. Außerdem sollten Sie in der Lage sein, nicht nur Ihre Schüler, sondern auch Ihre Kollegen in den Fachkonferenzen zu motivieren.
Unabdingbar sind Erfahrungen im Bereich Inklusion: Ihnen werden Kinder mit Lernstörungen und körperlichen oder geistigen Einschränkungen begegnen und ihre volle Unterstützung brauchen. Gerne sehen wir, dass Sie auch Erfahrungen im beratenden Umfeld gesammelt haben – geben Sie psychologische Hilfestellung bei Liebeskummer und Leistungsdruck der Kinder. Beraten Sie Eltern mit Fragen zu Erziehung, bei Eheproblemen und diagnostizieren Sie Lernschwächen und lernbehindernde Krankheiten.
Neue Methoden sind für Sie kein Fremdwort? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Leiten sie innovative Prozesse ein und überzeugen Sie das Kollegium von Ihren Fähigkeiten und Kenntnissen. Seien sie kreativ und stellen Sie ihre Kommunikations- und Konfliktfähigkeit unter Beweis.

Vielleicht haben Sie schon Erfahrungen als Clown oder Kindergärtner gesammelt? Beides sind willkommene Attribute und Sie sollten sich nicht zu schade sein, immer wieder auch als Reinigungsfachkraft ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Es wäre gut (wenn auch nicht zwingend nötig), wenn Sie Handschriften “zuordnen” könnten: Sehr oft geben die Schüler Ihre Zettel ohne Namen ab und eine korrekte Identifizierung und Rückgabe sollte bei 30 Kindern nicht mehr als zwei Minuten in Anspruch nehmen.

Sie haben Erfahrung im Handwerk? Großartig! Sie müssen in der Lage sein, den Toner eines Kopierers ebenso anstandslos zu wechseln wie geschmolzene Folien und Papierstau zu beseitigen. Merken Sie sich: Ein guter Lehrer zerlegt und repariert einen Kopierer in weniger als drei Minuten.

Sind sie gerecht, aber menschlich und nachsichtig? Führen Sie ihren Unterricht straff, aber taktvoll und auf jedes Kind einzeln zugeschnitten? Wecken Sie verborgene Begabungen und gleichen pädagogische Defizite aus? Können Sie die Besten noch herausfordern und gleichzeitig den Schwächsten Hoffnung machen? Sind Sie in der Lage, den Lehrplan einzuhalten und gleichzeitig über den Horizont der Schule hinauszublicken?

Bewerben Sie sich!
Wir bieten Ihnen bis zum Beginn der nächsten Sommerferien eine sichere Stelle! Und sollten Sie Ihre Sache gut gemacht haben, können Sie die Ferien genießen* und sich anschließend neu bewerben!

Wir haben 1 Stelle frei. ;-)

* Während der Sommerferien können wir Sie leider nicht bezahlen.

Hohe Ziele

clip_image001

Während meine Tochter jeden Morgen in den Genuss eines Schulbrotes kommt, bin ich (ehrlich gesagt) zu faul, mir selbst eines zu machen. Und spätestens Donnerstags, nach 9 Stunden Unterricht, bereue ich das zutiefst.

Also beriet ich mich mit meinen Kollegen im Lehrerzimmer und habe letzte Woche einen dieser Obstkörbe über meinem Platz angebracht, die man normalerweise in der Küche hängen hat. Mein Plan ist war, dort immer ein paar Äpfel vorrätig zu haben – schließlich gilt: “An Apple a day, keeps the doctor away!” Und da der Obstkorb nicht nur mir allein dienen soll, sondern dem ganzen Tisch, war ich umso begeisterter.

Das war eine tolle Idee. Dachte ich.

Den während ich noch bewundernd vor meinem Platz stand – flog von hinten (von dem Tisch, an dem die Sportlehrer sitzen) die erste zusammengeknüllte Papierkugel zielsicher in den untersten Korb. Applaus und Freude im restlichen Kollegium – und bei mir eine Ahnung, dass das vielleicht doch keine so gute Idee war.

Eine Stunde später sind die Hängekörbe voller Papierkugeln und ich bin um zwei Erkenntnisse reicher:

  1. Ich gehe unglaublich gern in die Schule. Und das meine ich genau so.
  2. Ich muss schnell ein paar Äpfel besorgen, bevor sich die Kollegen an den erhöhten Mülleimer gewöhnen.

Hospitation.

Als Lehrer ist man nicht nur für die Bildung und Erziehung der Schüler mitverantwortlich, sondern auch für die Ausbildung der Referendare. Dazu gehören Planen und Auswerten des Unterrichts, Feedback über Verhaltensweisen in bestimmten Situationen und Austausch über einzelne Schülerleistungen.
Dem einen Kollegen muss man mehr, dem anderen weniger helfen, um in die Lehrerrolle hineinzufinden; Schlüsselfragen zu Beginn sind vor allem “Wie bekomme ich Disziplin in den Haufen?” und “Wie reagiere ich, wenn ein Schüler xy macht?”.

Gerade habe ich das Glück, angehenden KollegInnen zuschauen zu dürfen, die gut sind. Und ich meine wirklich gut. Die zaubern Stunden aufs Parkett, bei denen ich gespannt hinten drinsitze und wissen will, wie es weitergeht. Die ohne mit der Wimper zu zucken die Rabauken der Klasse genau im richtigen Ton zurechtweisen und nicht den Hauch eines Zweifels übrig lassen, wer hier die Hosen anhat und gleichzeitig den stillen Kindern gerecht werden.

2013-12-04 12.48.13

Ich würde gerne viel öfter bei Kollegen hospitieren. Nicht so sehr, um deren Unterricht zu bewerten oder weil ich den Französischunterricht von früher vermisse – sondern vielleicht aus einem ähnlichen Grund, weshalb ich ins Museum gehe: Ich staune gerne. Zu sehen, wie andere Kollegen mit den Kindern arbeiten, wie sie Zusammenhänge herleiten oder einfach nur begeistert von der französischen Revolution erzählen. Ich genieße das.
Verblüffend (für mich) ist, dass ich als Referendar das Hospitieren eher öde fand – vielleicht liegt der Unterschied darin, ob man “hin und wieder” einem Kollegen zuschaut, oder “andauernd dem gleichen”.

Leider bleibt im Alltag nur wenig Zeit dafür. Außerdem muss man als Lehrer seinen eigenen Unterricht ganz schön toll finden, um die Hospitation eines Kollegen zu ertragen (ich finde meinen Unterricht total großartig :-D ).
So bleibt mir letztlich nur, die Show der Referendare zu genießen.

Statistik im Schaubild

Wider besseren Wissens lese ich mir bei Artikeln auf SPIEGEL ONLINE die Foreneinträge durch. Immer wieder. Obwohl ich weiß, welcher Mist da verzapft wird, kann ich mich diesem Sog nicht entziehen. So auch heute, als eine Hochstapler-Lehrerin ertappt wurde und die Forumsteilnehmer der Reihe nach diagnostizieren, dass die gute Frau das “sicher besser machte, als die ganzen studierten Lehrer.”

Und jedesmal, wenn dort ein killian84 schreibt, dass seine Nachbarin, eine Lehrerin ständig im Garten sitzt und überhaupt nie arbeitet und deshalb per se alle Lehrer faule Säcke seien… hach…
Es wird mal wieder Zeit für ein Schule im Schaubild:

Statistik im Schaubild

Elternsprechtagsvorbereitungen

2013-11-29 07.45.27“Herr Klinge?”

Maria sitzt vor mir. Eigentlich sollte sie an der Lerntheke arbeiten. Aber ich ahne schon, dass das heute nichts wird. “Was gibt es denn?”
”Wenn meine Mama morgen zum Elternsprechtag kommt… sagen Sie dann schlimme Sachen?”

Ich schaue ernst. Ich glaube ja, dass viele Lehrer auch gute Schauspieler geworden wären. “Ich weiß nicht, Maria, was soll ich ihr denn sonst erzählen?”

Sie überlegt. Und noch bevor sie antworten kann, unterbreite ich ihr einen Vorschlag: “Wie wäre es, wenn du dir einen Zettel schnappst und mir genau aufschreibst, was ich deiner Mama sagen soll?”
Sie kichert vergnügt und will es nicht glauben. “Doch, doch, versprochen!”, bestätige ich. “Schreib alles auf.”

Maria gluckst. Sie ahnt, Teil eines Scherzes zu sein aber erblickt die Pointe noch nicht. Sie beginnt zu schreiben.

  • “Ich passe immer auf.”

Sie guckt hoch und gesteht: “Aber das stimmt ja eigentlich gar nicht.”

“Macht nichts”, erwidere ich, “schreib alles auf. Du kannst auch aufschreiben, was ich nicht sagen soll!”

  • Ich bin immer nett zu meinen Mitschülern
  • Ich sage keine Ausdrücke

Maria schreibt. Und schreibt. Und schreibt. Und bei jedem Punkt kichert sie, dass das ja eigentlich gar nicht stimmen würde. Schließlich gibt sie mir den Zettel, ein bisschen ungläubig.

“Herr Klinge, lernen Sie die Punkte auswendig, oder lesen Sie den Zettel vor?”, mischt sich Volker ein.

“Weiß nicht”, sage ich, “entweder werde ich sagen: “Hallo Frau Müller, ihre Tochter hat mir aufgetragen, Folgendes zu sagen…” – oder ich gebe deiner Mama den Zettel direkt.”

Maria ist empört. “Sie haben mich reingelegt! Das ist gemein!” Sie lacht, als sie das sagt.

Auch wenn ich es schon erwähnte: Lehrer zu sein, ist ein großartiger Beruf. Und zu merken, dass meine Schüler gerne in die Schule gehen… einfach fantastisch!

Auf den Elternsprechtag freue ich mich schon. Zwinkerndes Smiley